Ausstieg Iran Abkommen: Iraner wenden sich an Bitcoin

0
Ausstieg Iran Abkommen

Donald Trump, kündigte den Rückzug aus dem iranischen Atomabkommen und die Wiedereinführung von Sanktionen gegen das Regime an. Als Reaktion darauf wenden sich Iraner an Bitcoin und andere Kryptowährungen, um ihre Ersparnisse vor möglichen zukünftigen Bank – Beschränkungen und Währungsschwankungen zu schützen.

 

Iraner wenden sich an Bitcoin

Hassan Rouhani, der Präsident der islamischen Republik Iran, könnte der nächste Staatsführer sein, der erfährt, was Kryptowährungen für die Menschen in Zeiten der Not tun können. Nicolás Maduro musste am eigenen Leib erfahren, wie die Landsleute in Kryptowährungen wie Bitcoin “flüchteten”. Dies spielte vermutlich ebenfalls eine Rolle bei der Gründung der nationalen Kryptowährung Petro.

Auf die gleiche Weise, wie digitale Vermögenswerte Menschen in instabilen Regimen wie Venezuela Zuflucht bieten, können Regierungen auch Sanktionen umgehen, die von ausländischen Mächten wie den Vereinigten Staaten durchgesetzt werden. Im Falle Venezuelas machte US-Präsident Donald Trump deutlich, dass der Kauf von Petro verboten ist und US-Finanzminister Steven Mnuchin befugt sei, alle notwendigen Maßnahmen zur Durchsetzung zu nutzen.

Anzeige

Trumps Entscheidung, das iranische Atomabkommen zu verlassen, schockierte das ganz Iran, da Sanktionen die Wirtschaft lahmlegen und die Exporte von Öl und anderen Gütern schrumpfen könnten. In Erwartung dieses Ergebnisses begann der Iran 2017 mit der Entwicklung einer lokalen Kryptowährung, die bereits im Mai eingeführt wurde.

Priscilla Moriuchi, Direktorin für strategische Bedrohungsentwicklung bei Recorded Future, sagte zu Forbes, sie war bereits gegenüber dem Petro skeptisch ob tatsächlich Investoren herangezogen werden und erwartet ähnliches für Irans experimentelle Kryptowährung.

 

Iraner verlagern ihre Einlagen in Bitcoin

Die Iraner eilen inzwischen zu Bitcoin, um ihre Ersparnisse zu schützen. Forbes sprach mit einem in Nordamerika lebenden Iraner, der anonym bleiben wollte, während seine Eltern versuchen, ihm Geld via Bitcoin zu schicken.

“Da die Wechselstuben geschlossen sind, die Sanktionen und das Rial wie verrückt fallen, scheint es eine gute Option zu sein, Bitcoin zu benutzen. Ich weiß, dass es ein paar Leute gibt, die Bitcoin im Iran mit LocalBitcoins verkaufen und kaufen. Fürs Erste scheint es, dass Bitcoin buchstäblich die einzige Möglichkeit ist, Geld aus dem Land zu schaffen, also bin ich sicher, dass mehr Leute geneigt sind, Bitcoin zu benutzen, aber mit der zügellosen Inflation des iranischen Rial viele Leute nicht in der Lage sind, es sich zu leisten.”

Das Land verbot den Handel mit Bitcoin im April, aber es ist immer noch möglich, Kryptowährungen zu kaufen, wenn Nutzer Dienste wie einen Mixer nutzen, um den Ursprung und das Ziel ihrer Transaktionen zu verschleiern.

Quelle: Newsbtc, Image: pixabay, CC0

Vorheriger ArtikelErste Ethereum Futures: Auswirkungen auf den Preis?
Nächster ArtikelPlant Facebook eine eigene Kryptowährung?
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

fünf × 1 =