BEAT Token wird größer, besser und fitter!

2
Beat Token

Hinweis: Dies ist ein bezahlter Artikel, für den Inhalt ist ausschließlich das werbende Unternehmen verantwortlich. Für versprochene Leistungen oder Empfehlungen trägt Coincierge keinerlei Haftung.

Nehmen Sie bis zum 15. Juli 2018 am Token-Sale teil.

Das BEAT-Ökosystem ermöglicht für Daten-Erzeuger und Konsumenten, Fitnessdaten gegen BEAT-Token auszutauschen, sodass sie Verträge abschließen können, um gesund zu bleiben, wie beispielsweise ein Unternehmen, das seine Mitarbeiter für den Besuch des Fitnessstudios belohnt.

Der durch den Ethereum Smart Contract ERC-20 generierte Beat Token hat keinen Mindestbeitrag, akzeptiert Ether und SEPA als Zahlungsmöglichkeit und wird nach Abschluss des Token-Verkaufs an mehreren Börsen gelistet. Alle nicht verkauften Token werden verbrannt.

Am 20. Februar 2018 gab die MySports GmbH den Launch vom BEAT Initial Token Sale bekannt. Nach drei Monaten wurde klar, dass das Marketing und die Öffentlichkeitsarbeit noch nicht den Anforderungen entsprach, sodass man sich dazu entschlossen hat, den Token Sale vom 15. Mai auf den 15. Juli 2018 zu verschieben. Die Gründe für diesen Schritt waren folgende:

Erhöhung der Nutzerzahl

Da man die Marketingstrategie optimiert und somit eine größere Reichweite durch die Partnerschaften von BEAT sichern kann, werden die Daten durch die steigende Akzeptanz bei Nutzern immer wertvoller, da sich das Sortiment der Datenquellen erweitert und Unternehmen an der Entwicklung teilnehmen können. Dies wird wiederum einen Mehrwert schaffen, den Token-Preis erhöhen und mehr Nutzer anziehen.

Um sich einen Überblick über das aktuelle Blockchain-Ökosystem zu verschaffen, hat sich BEAT mit Paranoid Internet, einer Berliner Krypto-Marketing- und Beratungsagentur, zusammengschlossen, die in der deutschen Start-Up- und Kryptoindustrie als Community und Ökosystem-Builder bekannt ist und aktiv mit Branchenexperten und Beratern zusammenarbeitet, die ihre Expertise in das BEAT-Projekt einbringen.

Stärkung des BEAT Ecosystems

Um die Qualität des zu entwickelnden Produktes nicht zu beeinträchtigen, hat man mit der revolutionären Blockchain-Technologie von BEAT den Grundstein für Magicline, Deutschlands führende Fitness-Management-Plattform, gelegt. Durch die Integration von Lead-Management, Aufgabenplanung, Verkaufstool und Schichtplanung konnte das Unternehmen das exponentielle Wachstum von Magicline beschleunigen.

Listung auf den größten Krypto-Börsen

BEAT stellt sicher, dass die Benutzer ihre Token nach dem Ende des Initial Token Sales an den wichtigsten Börsen handeln können und progressiv und proaktiv an mehreren renommierten Börsen im Krypto-Bereich notiert werden.

Seit dem 15. Mai 2018 hat BEAT auch einen Token-Bonus für seine Nutzer eingeführt. Alle bestehenden Token-Inhaber erhalten einen Bonus von 50 Prozent auf alle gekauften Token, die sie bereits besitzen. Für weitere Details lesen Sie Abschnitt 5.2/Seite 20 des BEAT Whitepapers – Hier zum Whitepaper

Für ein besseres Verständnis dessen, was BEAT mit der Verschiebung des Initial Token Sale erreichen will, können Sie folgend die möglichen Anwendungsfälle lesen, die die Lebensfähigkeit vom BEAT Token und die Art und Weise, wie es das Ökosystem verbessern kann, validieren:

  • Die eigenen Fitness Daten – BEAT zielt darauf ab, die Daten-Erzeuger und Konsumenten der Branche über die NoExcuse App zu vernetzen, so dass sie die zu verkaufenden und zu kaufenden Daten verwalten können, die nur über zuvor besprochene vertragliche Vereinbarungen zugänglich sind.
  • Gesundheitsleistung für Mitarbeiter – Unternehmen können auch ihr Arbeitsumfeld verbessern, indem sie Leistungen erbringen, indem sie quantifizieren können, wie viel ihre Mitarbeiter trainiert haben, und sie entsprechend belohnen.
  • Lassen Sie sich für Ihr Training belohnen – Das BEAT-System wurde entwickelt, um seine Nutzer nach jeder Trainingseinheit mit einlösbaren Token zu belohnen und die App mit dem Sport-Netzwerk von Magicline in Deutschland zu synchronisieren.
  • Datenschutz in der Blockchain – Vertrauenswürdige Dritte schützen die Daten und sichern ihre Qualität, Genauigkeit und Gültigkeit, indem sie sich auf das Blockchain-System verlassen und die Daten sauber, klar, prägnant halten und ihre Unveränderlichkeit und Verletzung der Privatsphäre vermeiden.

Abonnieren können Sie BEAT via Facebook, Telegram und Twitter

 

Vorheriger ArtikelMit Bitcoin gedeckter ETF-Antrag bei der SEC eingereicht
Nächster ArtikelWarren Buffet und Jamie Dimon kritisieren mal wieder Bitcoin
Im Jahr 2014 stieß ich zufällig auf einen Artikel über Bitcoin und war sofort dem Thema verfallen. Nachdem ich nahezu jeden Artikel über Bitcoin & Co. gelesen habe, war es an der Zeit meinen ersten Bitcoin Core Wallet herunterzuladen. Zwei Wochen später konnte ich diesen auch benutzen und entschloss mich dazu, einen Schritt weiterzugehen und schrieb meine Bachelorarbeit über Bitcoin & Co. Seither befasse ich mich täglich mit dem Thema der Kryptowährungen und der Einsatzmöglichkeiten der Blockchain.

2 KOMMENTARE

  1. Das BEAT-Ecosystem klingt vielversprechend. Der Wert der BEAT Tokens hängt jedoch nicht ausschließlich von Angebot und Nachfrage an Exchange Börsen ab, sondern von der Vorstellung, ob das Unternehmen ein zukunftsträchtiges und wachstumsstarkes Geschäftsmodell hat. Ein Initial Coin Offering (ICO) zur Wachstumsfinanzierung hilft dem Unternehmen sicherlich kurzfristig weiter, wie sieht jedoch die mittel- bis langfristige Wachstumsstrategie aus? Hinzu kommt meiner Ansicht nach die Ungewissheit, wie die MySports GmbH mit diesem Ecosystem Geld verdienen will. Die User als Data Provider erhalten BEAT Tokens in Fitness-Studies für die Erzeugung von Gesundheitsdaten. Diese BEAT Tokens müssen sie jedoch zum Teil direkt wieder an das Fitness-Studio für die Nutzung der Equipments abgegeben. Die restlichen BEAT Tokens könnten dann auf einem Marktplatz in Euros umgetauscht werden. An welcher Stelle verdient nun BEAT Geld mit diesen Transaktionen? Habe ich Transaktions- und Service-Gebühren im Whitepaper übersehen?

    Für eine Antwort bin ich sehr dankbar.
    Grüße Stefan

    • Hallo Stefan,

      das ist eine sehr gute Frage. So wie ich das verstanden habe – was aber leider nicht explizit im Whitepaper steht – wird die MySports GmbH Geld durch die Partner verdienen. Nutzer können Ihre Daten an BEAT verkaufen, welche wohl an die Partner weiterverkauft werden (siehe Punkt 2.3 im Whitepaper).

      Was ich mir auch vorstellen kann, ist, dass die MySports GmbH Abonnements mit Partnern abschließt oder es eine Aufnahmegebühr für Partner in das BEAT “Ökosystem” gibt oder auch, dass Partner in der App werben können.

      Aber das sind alles nur Vermutungen ohne konkrete Nennung im Whitepaper.

      Möglicherweise liefert dir das Subreddit von Beattoken eine bessere Antwort: https://www.reddit.com/r/beattoken/ – die wir dann natürlich gerne hören würden 🙂

      LG Andre

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

vier × 2 =