Bitcoin ist 300 mal billiger als eine Banküberweisung

2
BTC ist 300 mal billiger als eine Banküberweisung - Coincierge

Seit 2017 kritisieren Experten des traditionellen Finanzsektors Bitcoin weil die Kryptowährung schließlich zu teuer sei. Doch Banken kassieren teilweise 83 Prozent Gewinn bei einem Wire Transfer.

Laut den offiziellen Daten der Bank of America berechnet die Bank $30 für ausgehende Überweisungen und $35 für ausgehende internationale Überweisungen in Fremdwährung. Aber Fedwire, das offizielle Echtzeit-Bruttozahlungsüberweisungssystem der Federal Reserve Banks der Vereinigten Staaten, das es Banken ermöglicht, Gelder elektronisch zu überweisen, berechnet 0,25 $ pro Transaktion.

Anzeige

Bitcoin ist 300 mal billiger

Die Transaktionsgebühr von Bitcoin erreichte ihren Höhepunkt im November und Dezember letzten Jahres, als die Nachfrage nach Kryptowährungen ein beispielloses Niveau erreichte. Der Bitcoin Kurs lag bei über 19.000 $, als die Bewertung des Krypto-Marktes sich der eine Billion Dollar-Marke näherte. Damals kämpfte jede wichtige Kryptowährung mit Skalierbarkeitsproblemen, da die Blockchain-Systeme nicht fähig waren, eine Million Transaktionen pro Tag abzuwickeln.

In den letzten acht Monaten hat die Open-Source-Entwickler-Community von Bitcoin, Ethereum und anderen wichtigen Kryptowährungen an der Skalierbarkeit von öffentlichen Blockchain-Netzwerken gearbeitet. Bitcoin integrierte SegWit und Lightning, während Ethereum gerade dabei ist, Sharding und Plasma zu implementieren. Es wird erwartet, dass diese Skalierbarkeitslösungen die Transaktionskapazität von Blockchain-Netzwerken in den kommenden Monaten und Jahren in großem Umfang erweitern werden.

Anzeige

Bereits seit Januar ist die Transaktionsgebühr von Bitcoin deutlich gesunken: Die Mediangebühr von Bitcoin lag bei rund 0,1 US-Dollar in diesem Jahr und ist somit 300 Mal günstiger ist als die Gebühr für Banküberweisungen von Großbanken in den USA.

Transaktionsgebühren werden weiterhin billiger

Bei Kryptowährungen ändert der Transaktionswert nichts an der Gebühr. Als Beispiel zahlt ein Benutzer, der $1 Million in BTC sendet und ein Benutzer, der $5 für eine Tasse Kaffee transferiert die gleiche Gebühr, solange die Eingangs- und Ausgangsgröße identisch sind.

Im traditionellen Bankensektor würde eine Überweisung von einer Million Dollar Tausende oder manchmal Zehntausende von Dollar an Gebühren bedeuten, um sicherzustellen, dass die Zahlung durchläuft, was auch der Hauptgrund für die schnelle Integrierung von Bitcoin in der Immobilien- und Kunstbranche ist. Wie Dr. Garrick Hileman, ein Wirtschaftshistoriker an der University of Cambridge und der London School of Economics, sagte:

Wenn Sie nur eine Transaktionsgebühr von $2 für ein Kunstwerk im Wert von Zehntausenden zahlen, ist die Gebühr praktisch gleich Null. Aber wenn Sie zwei oder drei Prozent für ein Kunstwerk diesen Wertes bezahlen, dann können die Zahlen um einiges steigen.”


Quelle: Newsbtc, Image: pixabay, CC0

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelLetzte Chance zur Teilnahme an Idealcoins Marketing-Revolution zu vergünstigten Vorverkaufspreisen
Nächster ArtikelFallen Kryptowährungen aufgrund von 720 Millionen Bitcoin-Wallet?
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.

2 KOMMENTARE

  1. Das lässt sich nicht auf die deutsche Banklandschaft übertragen. Solche Gebühren sind auch bei höheren Betragen hier nicht üblich. Außer man rechnet bei einem Hauskauf o.ä. die Notargebühren mit ein. Diese könnten man sich ja dank SmartContracts im Kryptobereich sparen.

    • Das stimmt schon, aber die Kontoführungsgebühren könnte man theoretisch auch noch miteinbeziehen. Außerdem Kosten für die Zusendung für Überweisungen, teilweise Gebühren für das Einzahlen von Bargeld. Bank of Amerika ist natürlich noch eine andere Hausnummer im Vergleich zu Deutschland, dennoch fallen viele unnötige “Dienstleistungskosten” an. Auf Dauer wird es gezwungenermaßen auch noch teuer ein Bankkonto zu besitzen. Ich bin tatsächlich gespannt, wo die Reise noch in den nächsten Jahren hingeht. Interessant fand ich auch die Aussage, dass nahezu jede Anlageklasse in Zukunft tokenisiert wird. Danke für den Kommentar und viele Grüße Patrik

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

2 × 5 =