Bitcoin Netzwerk Hashrate nähert sich einer 51 %-Gefahr

3
BTC Preis crasht doch Mining steigt weiterhin

ASIC-Hersteller und Krypto-Mining-Gigant Bitmain hat 42 Prozent der gesamten Blöcke in der letzten Woche gefunden. BTC.com und AntPool, sind beide im Besitz von Bitmain und machen derzeit 25,6 Prozent bzw. 17 Prozent der Bitcoin Netzwerk-Hashrate aus.

Bitmain – Das Mining-Unternehmen mit gewaltigem Vorsprung

Bitmain Technologies Ltd. das in Peking ansässige Mining-Unternehmen erzielte im Jahr 2017 Gewinne zwischen drei und vier Milliarden Dollar. Bitmain deckt mit der Herstellung und dem Einsatz eigener ASIC-Miner nahezu den kompletten Mining-Markt ab.

Darüber hinaus werden von dem Unternehmen auch Mining-Pools betrieben, in denen sich Miner zusammenschließen und somit die Kosten reduzieren und die Chance Blöcke zu finden erhöhen. Außerdem bietet Bitmain eigene Cloud-Mining-Optionen an, in denen man Hashleistung kaufen kann, ohne sich mit der Materie auskennen zu müssen.

Bitmain ist auch ein bekannter Bitcoin Cash (BCH) Supporter. Auf der eigenen Homepage können ASIC-Miner lediglich mit BCH erworben werden. Wenn Bitmain die Hashleistung switcht, welche derzeit für BCH verwendet wird, dann könnte Bitmain eine gesamte Hashleistung von 45 Prozent aufbringen.

Anzeige

Dies kommt der Mehrheit von 51 Prozent extrem nahe. Damit hätte Bitmain theoretisch die Möglichkeit, einen 51-Prozent Angriff auf das Bitcoin-Netzwerk durchzuführen, um Transaktionen zu zensieren oder doppelte Ausgaben zu tätigen.

Die Gefahr ist gegeben – Umsetzung fraglich

Eine 51 Prozent Attacke war leider in letzter Zeit keine Seltenheit. Kleinere Netzwerke wie Verge und Bitcoin Gold hatten dieses Jahr einstecken müssen. Was würde passieren, wenn Bitmain die 51 Prozent erreicht, und was sind die Möglichkeiten, Bitmain aus einer Mehrheitsposition herauszuhalten?

Es wäre nicht das erste Mal, dass die 51 Prozent von einem Unternehmen erreicht wurden. Im Jahr 2014 hatte das Mining-Unternehmen Ghash die 51 Prozent-Marke überschritten, was eine Kontoverse in der Community auslöste. Eine Lösung, die Ghash vorschlug, bestand darin, die Miner aufzufordern, ihre Ressourcen in verschiedene Mining-Pools zu verlagern. Man forderte auch jedes Unternehmen in der Zukunft auf, das gleiche zu tun. Bei Bitmain ist die Situation jedoch etwas anderes, denn Ghash war ein dezentraler Mining-Pool, während Bitmain ein zentralisiertes Unternehmen ist.

Eine weitere unwahrscheinliche Lösung wäre, den Bitcoin Proof-of-Work (PoW)-Algorithmus zu ändern. Dies ist aber aufgrund der möglichen Sicherheitsprobleme sehr unwahrscheinlich. Die Gefahr durch eine Zentralisierung seitens Bitmain besteht, selbst wenn es eher unwahrscheinlich, dass diese das Bitcoin Netzwerk angreifen werden.


Quelle: bitcoinist, Image: pixabay, CC0, Grafik: Blockchain.info

 

 

Vorheriger ArtikelAnalyst: Bitcoin könnte den Boden bei $2.500 finden
Nächster ArtikelWarum Zentralbanken den Bitcoin fürchten
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.

3 KOMMENTARE

  1. ich glaube, sie wollen die menschheit verängstigen, weil es zuzeit bisschen grün ist im kurs,.. warum kommen immer solche Nachrichten nur an positiven tagen !!??

    • Hallo Edin, vielen Dank für Ihre Nachricht. Das hat keineswegs etwas mit dem Kurs zu tun. Wir als Blog können uns nicht nach dem Kurs richten. Wir versuchen immer über die aktuellsten Themen sowie Marktsituationen, unabhängig vom Kurs, zu berichten. Auch wenn der heute Kurs nicht gestiegen wäre, hätten wir diesen Artikel veröffentlicht. Viele Grüße

  2. PoW wird keine Zukunft haben. Neben der ökologischen Katastrophe, die hierdurch verursacht wird, wird jede auf PoW basierende Cryptowährung über kurz oder lang das Problem haben von den chinesischen Minerherstellern kontrolliert zu werden. Der Weltmarkt wird keine Cryptowährung akzeptieren, die von China kontrolliert wird. Leider ist die Bitcoin-Community so sehr in das Whitepaper von Satoshi Nakamoto verliebt, dass sie nahezu jeden Fortschritt und jede Verbesserung mit dem Hinweis, dies sei im Whitepaper von Satoshi Nakamoto nicht vorgesehen, ablehnt. Bitcoin Cash ist da natürlich noch schlimmer. Ether hat die Zeichen der Zeit erkannt und wird nach und nach auf PoS umsteigen. In meinen Augen, kann nur ein solcher Umstieg auch den Bitcoin mittelfristig retten. Lightning Network ist viel zu kompliziert für den Normalo-User. Warum eine Offchain-Lösung, wenn man mit PoS und Masternodes sofortige Transaktionsbestätigungen auf der Mainchain haben kann ohne dabei den Stromverbrauch eines mittelgroßen Landes zu haben und darüber hinaus eine von Chinesen zentralisierte Währung zu haben?
    Der Bitcoin ist aus technischer Sicht mittlerweile total veraltet und lebt nur noch von dem First-Mover-Advantage. Ich bin überzeugt, wenn nicht bald sinnvolle Entwicklungen durchgeführt werden (als erstes PoW -> PoS) wird Bitcoin zunächst von Ether als Nummer eins abgelöst und danach immer weiter an Bedeutung verlieren. Es gibt unzählige Cryptos, die technisch gesehen, bei Weitem besser sind als Bitcoin.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

15 − 14 =