Cambridge Studie: Bitcoin ist alles andere als tot

0
Cambridge Studie BTC ist alles andere als tot - Coincierge
Bitcoin ist nach wie vor im Rennen.

Nachdem sich die Zahl der Krypto-User in den ersten drei Quartalen des Jahres 2018 verdoppelt hat, kam die Studie der Cambridge University zu dem Schluss, dass die Schlagzeilen vom Tod des Bitcoin inmitten eines Preisverfalls von 85 Prozent “stark übertrieben” werden.

Cambridge Universität: Bitcoin Mining diversifiziert sich 

Abgesehen vom Zustrom neuer Nutzer zeigt der Bericht mit dem Titel “2nd Global Cryptoasset Benchmarking Study” weitere wichtige Erkenntnisse:

Die Diversifikation hat zugenommen, mit einem Anstieg der segmentübergreifenden Expansion, so dass 57 Prozent der Unternehmen heute integrierte Dienstleistungen für Kunden anbieten. Auch die Multi-Coin-Unterstützung hat zugenommen, von 47 Prozent der Dienstleister im Jahr 2017 auf 84 Prozent Stand heute.

Die geografische Konzentration der Hash-Leistung im Mining ist kein so großes Problem, wie es allgemein wahrgenommen wird, mit besonderem Wachstum in Nordamerika. Ein großer Teil des Energieverbrauchs dieser Anlagen stammt aus erneuerbaren Quellen in Regionen mit Überangebot. In dem Bericht wird auch auf die zunehmende Reife des Marktes hingewiesen.

Die zukünftige Expansion wird sich höchstens verzögern

Anzeige

Die Cambridge University definiert eine Blase als das 10-fache Wachstum über einen Zeitraum von sechs Monaten oder weniger, gefolgt von einem erheblichen Einsturz. Man kategorisiert auch Blasen als entweder lokal, die nur ein Krypto-Asset betreffen, oder global, die das gesamte Ökosystem betreffen. Lokale Blasen sind weitaus häufiger als globale.

Die intensive Medienberichterstattung, die den Marktrausch ab April 2017 anheizte, verursachte eine Bitcoin- und Kryptowährungsblase wie keine andere zuvor. Die Medien berichten seit dem Preisverfall in diesem Jahr, dass die Blase nicht nur geplatzt sei, sondern die gesamte Kryptoindustrie nun tot ist.

Natürlich glauben nicht alle, was in der Presse steht, doch im Bericht steht folgendes:

Nach jeder Blase des globalen Ökosystems wurden Erklärungen abgegeben, die den Tod der Kryptoasset-Industrie verkünden. Obwohl es wahr ist, dass die Blase 2017 die größte in der Geschichte von Bitcoin war, übersteigt die Marktkapitalisierung sowohl von Bitcoin als auch des Kryptoasset-Ökosystems immer noch die Niveaus vom Januar 2017 – vor Beginn der Blase. Dieser Bericht hat gezeigt, dass die Spekulationen über den Tod von Markt und Ökosystem stark übertrieben sind, so dass es wahrscheinlich ist, dass sich die zukünftigen Expansionspläne der Industrieteilnehmer höchstens verzögern werden.

Tatsächlich wurde der Tod von Bitcoin in den letzten zehn Jahren über 330 Mal verkündet, und es ist zweifelhaft, ob es diesmal anders ist.

Wie steht es um die Zukunft 

Innovationen im Bereich der Skalierbarkeit wie Bitcoins Lightning Network werden laut dem Bericht die größten Auswirkungen auf Geschäftsmodelle und -abläufe haben. Stablecoins dürften die Geschäftsmöglichkeiten verbessern, indem sie die Volatilität verringern.

Außerdem nicht zu vergessen, dass Bakkt, Fidelity und Nasdaq die Infrastruktur stärken werden. Wie man dem gestern veröffentlichten Interview sehen kann. “Big Things” sind in der Pipeline. 

Coincierge

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: bitcoinist

Letztes Update: