Die Kryptowährungen Blase ist nicht geplatzt, sie hat noch nicht einmal begonnen

0
Die Kryptos Blase ist nicht geplatzt, sie hat noch nicht einmal begonnen - Coincierge
Die Kryptowährungen Blase ist noch nicht mal in Fahrt gekommen.

Hatten Nouriel “Dr Doom” Roubini, Jamie Dimon und Warren Buffet die ganze Zeit Recht? War der Absturz 2018 das Ende von Bitcoin?

Blase? Welche Blase?

Nach dem Einbruch in dieser Woche scheinen mehrere Mainstream-Medienquellen wieder einmal zu behaupten, dass Bitcoin “tot oder die Blase nun endgültig geplatzt sei”. Entgegen diesem Trend berichtete jedoch die britische Independent. In einem erfrischend begründeten Artikel wird nachgewiesen, dass das, was wir Ende 2017 gesehen haben, nichts im Vergleich zu dem ist, wie eine tatsächliche Krypto-Blase aussehen würde. Im Laufe des Jahres 2018 haben sich verschiedene Finanz-Institute positioniert, um die nächste Welle des Optimismus voll auszuschöpfen.

Schließlich werden Fidelity mit ihren Billionen von Vermögenswerten und die Intercontinental Exchange mit ihrem unübertroffenen Ruf im Börsengeschäft keine eigenen Krypto-Produkte auf den Markt bringen, ohne eine ernsthafte Nachfrage ihrer bestehenden Kunden und Kontakte zu erwarten.

The Independent erinnert seine Leser daran, dass die Dotcom-Blase (ein finanzielles Ereignis, das oft mit dem Kryptomarkt verglichen wird) um ein Vielfaches größer war als die gesamte Marktkapitalisierung aller digitalen Assets bei ihren Höchstständen zusammen. Um dies zu untermauern, wird der CEO des Blockchain-Startups Ambrous, Angel Versetti, zitiert:

Ich würde die aktuelle Situation des Kryptomarktes nicht mit der Dotcom-Blase vergleichen…. die schiere Größe der Krypto- und Dotcom-Unternehmen ist nicht vergleichbar. Ich glaube nicht, dass wir einer Blase mit Kryptowährung nahe sind oder waren.

Anzeige

Versetti fuhr fort und erklärte, dass die derzeitige Abwärtsbewegung des Marktes nur eine große und natürliche Korrektur sei. Der CEO sagte anschließend, dass, sobald sich Banker und Finanziers engagieren und die Größe des Marktes auf 15 bis 20 Billionen Dollar ansteigt, man erst von einer Blase sprechen kann.

Die Geschichte wiederholt sich

Anhand historischer Daten beruft sich der Independent auf die früheren Preiszyklen, die beim führenden Digital Asset Bitcoin stattgefunden haben. Was wir jetzt erleben, ist der vierte Absturz. Eine radikal neue Technologie wird immer wieder Boom- und Bust Zyklen durchlaufen. Es startet alles mit ein paar “Nerds”, die sagen: “Das ist ziemlich cool.”

Für Matthew Newton, Analyst bei eToro, sind solche Vergleiche mit früheren Blasen kurzsichtig:

…es ist ein bisschen so, als würde man Ende 2008 das Ende des FTSE 100 verkünden.

Den Weg für die Bullen ebnen

Von den Teams, die Tag und Nacht an Skalierungslösungen arbeiten, wie Lightning Labs und denen, die sich darauf konzentrieren, Bitcoin mehr Anonymität zu verleihen, wie das Samurai-Walletteam, bis hin zu den Börsen, die mehr Fiat-Möglichkeiten schaffen, sowie denjenigen, die sich sowohl für private als auch institutionelle Custody-Lösungen einsetzen, sind es viele Stationen, die derzeit in der Pipeline sind und den Bitcoin Kurs auf Dauer positiv beeinflussen werden. Geschweige denn von den Wall-Street-Giganten, die in den nächsten Monaten, den Krypto-Markt betreten werden.

Coincierge
Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: newsbtc

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelAnalysten vermuten, dass ein Bitcoin Kurs bei $3.000 der Tiefpunkt ist
Nächster ArtikelOverstock Aktienkurs steigt: Kurswechsel in Richtung Kryptowährungen
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.