EOS in der Kritik – Die Frage nach der Dezentralisierung

1
EOS in der Kritik -Thema der Dezentralisierung

EOS, die wertvollste ICO aller Zeiten, die während ihres einjährigen Token-Verkaufs mehr als vier Milliarden Dollar erzielte, hat kürzlich Kritik aufgrund ihres jüngsten Blockchain-Stillstands und umstrittenen Aussagen zur Vereinbarung der Vertragsauflösung (Artikel XV) erhalten.

Umstrittenes Zentralisierungsproblem

Anfang dieser Woche veröffentlichte ein Mitglied der Krypto-Community die Vereinbarung der Vertragsauflösung (Artikel XV) zwischen EOS und seinen Investoren, was eine Debatte auslöste, da diese Benutzergelder und Transaktionen kontrollieren könnte. Die betreffende Vereinbarung, Artikel XV, lautet:

“Ein Mitglied wird automatisch von allen widerruflichen Verpflichtungen gemäß dieser Satzung befreit, drei Jahre nachdem die letzte von ihm unterzeichnete Transaktion in die Blockchain aufgenommen wurde. Nach drei Jahren Inaktivität kann ein Konto zur Versteigerung gestellt und der Erlös an alle Mitglieder gemäß den dann geltenden Systemvertragsbestimmungen für eine solche Umverteilung ausgeschüttet werden.”

Im Wesentlichen erklärte das EOS Team, dass, wenn ein EOS-Inhaber länger als drei Jahre inaktiv ist, also keine Transaktion initiiert, ist EOS befugt, das Konto zu übernehmen. Bei jeder anderen großen öffentlichen Blockchain liegt es an den Nutzern, ihr Geld auszugeben oder zu halten, und es ist inakzeptabel, den Nutzern diese Befugnis zu entziehen. Wenn ein Blockchain-Projekt die Befugnis hat, Transaktionen rückgängig zu machen und die Konten der Benutzer zu sperren, ist es zunächst schwierig zu argumentieren, dass das Projekt weitgehend dezentralisiert ist.

In einem dezentralisierten Peer-to-Peer-Ökosystem sollte logischerweise keine zentrale Partei irgendeine Art von Autorität über Transaktionen und Konten von Nutzern haben. Zum Beispiel kann bei Bitcoin und Ethereum keine zentrale Partei die Konten der Benutzer aufheben oder sperren, und es ist praktisch unmöglich, dies ohne einen 51-prozentigen Angriff durchzuführen.

Anzeige

Sogar Rick Schlesinger, Mitgründer von EOS New York, bemerkte, dass die Vereinbarung der Vertragsauflösung (Artikel XV) von EOS und die Fähigkeit des Teams, Konten zu sperren, gezielt eingesetzt wurde, um Benutzer daran zu hindern, jahrelang an der Kryptowährung festzuhalten, ohne aktiv zum Ökosystem beizutragen. Erst kürzlich gab er bekannt, dass Artikel XV überprüft werden sollte und es für EOS nicht angemessen ist, zu entscheiden, für was seine Benutzer die Token verwenden dürfen. Schlesinger im Interview mit TNW:

“Ich denke, die Community wird [Artikel XV] genau unter die Lupe nehmen (wie sie es sollte). Deshalb sind wir hier – um mit dieser aufkommenden Technologie zu experimentieren und zu erfahren, wie eine regierte Blockchain auf den Willen der Community reagieren kann.”

Dennoch kritisierte Schlesinger Publikationen, in denen von einer Zentralisierung der Fonds berichtet wurde, da in diesen Berichten nicht berücksichtigt wurde, dass die Börsen den größten Anteil an EOS ausmachen.

“Trustnodes und andere haben den entscheidenden Fehler gemacht, dass sie die Börsen zusammenfassen, die viele tausend Einzelkonten ausmachen. Wenn Sie diese Konten nicht extrahieren, wird die Analyse unvollständig sein: Müll rein, Müll raus.”

Aktueller EOS Blockchain Stillstand

Am 17. Juni wurde die EOS-Blockchain gestoppt, nachdem ein Fehler erst einige Tage nach dem Start des Mainnets entdeckt wurde. Die EOS Entwickler-Community zeigte, dass der Fehler auf ein NodeOS-Problem zurückzuführen ist, welches inzwischen behoben wurde. Block.one, das Unternehmen, das die Entwicklung von EOS überwacht, gab die Veröffentlichung von 1.05 mit einem Blockproduzentenknoten und NodeOS-Upgrade bekannt.

Nach der Beschaffung von vier Milliarden Dollar wurde EOS von Branchenexperten, Analysten und eigenen Investoren wegen einiger wichtiger umstrittener Entscheidungen und Ereignisse heftig kritisiert, was Investoren dazu veranlasste, über die langfristige Zukunft von EOS und den Standard der Codebasis des Blockchain-Projekts zu spekulieren.

Das EOS Team bleibt zuversichtlich, dass es in der Lage sein wird, Fehler und anstehende Probleme schnell zu beheben, ohne dabei das Kapital der Anwender zu riskieren. Für ein langfristiges Wachstum könnten frühe Fehler für EOS von Vorteil sein, da man von diesem Lerneffekt nur profitieren kann.


Quelle: Cryptoslate, Image: pixabay, CC0

Vorheriger ArtikelWarum institutionelle Investoren noch nicht im Bitcoin Markt sind
Nächster ArtikelBitcoin und Krypto-Börsen berechnen mehr für eine Listung als NASDAQ
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.

1 KOMMENTAR

  1. Die Auflösung des kontos und die Verteilung des Guthabens auf alle anderen konten nach drei Jahren inaktivität übernimmt bestimmt ein smart contract. Deshalb kann man wohl kaum von dezebtralität sprechen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

fünfzehn − dreizehn =