Ethereum Transaktionsgebühren liegen nun unter einem Cent

0
Ether Transaktionsgebühren liegen nun unter einem Cent - Coincierge
Anzeige

Am 6. Oktober erreichten die Ethereum-Transaktionen einen Tagesdurchschnitt von 600.000. Erst letzten Monat sah das Netzwerk schwankende Transaktionsraten und den Rückgang auf eines Jahrestief von 434.000 Transaktionen, gemäß Trustnodes.

Steigendes Interesse

Ein Blick auf die Transaktionsübersicht von Ethereum (ETH) zeigt, dass sinkende Ether Kurse die Inhaber vor der Verwendung der digitalen Währung als Medium-of-Exchange abschrecken. ETH hat sich seither zwischen 200 und 225 $ stabilisiert und die Transaktionen haben leicht an Dynamik gewonnen.

Die erhöhte Aktivität ist auch darauf zurückzuführen, das man nur mit 50 Prozent seiner Tageskapazität arbeitet – was wiederum dazu führte, dass die Transaktionsgebühren unter einen Cent (USD) gefallen sind. Für ETH-Trader wird die Transaktionsdichte als Indikator für eine mittelfristige Preisaktion herangezogen. Doch im Allgemeinen diskutiert man derzeit, ob dieser als Vor- oder Nachlaufindikator zu bezeichnen ist. Ein Blick auf die beiden Diagramme bezüglich der Transaktionsraten und der Preisaktionen zeigt das Ausmaß der Korrelation zwischen den beiden Variablen:

Quelle: Etherscan

Ether Chart via TradingView

Der starke Anstieg der Transaktionen deutet meist darauf hin, dass in Kürze eine Preisbewegung erfolgen könnte. Der Rückgang der Transaktionen zu Beginn des letzten Monats ließ die Kurse auf 167 $ sinken.

Warum steigen die Transaktionen

Der Anstieg der ETH-Transaktionen ist auf die neu verfügbare Kapazität zurückzuführen, wodurch ein Großteil des täglichen Gaslimits von Ethereum von acht Millionen GAS pro Tag frei wird. Im Durchschnitt benötigt eine einzelne ETH-Transaktion via einem Smart Contract 21.000 GAS-Einheiten.

Smart Contracts verbrauchen mehr GAS als ein reine Transaktion, was zum Teil der Grund dafür war, dass die Ethereum-Transaktionen im Dezember 2017 auffällig hohe Gebühren erreichten. Tausende von ICO-Token verbrauchten damals einen Großteil der Rechenressourcen des Ethereum-Netzwerks. Eine weitere mögliche Erklärung für die Zunahme von Transaktionen ist, dass Investoren angesichts der relativ niedrigen Preise die digitale Währung verstärkt erwerben und ansammeln. Ethereum musste im Jahr 2018 einiges einstecken, ist aber weiterhin eine der Kryptowährungen mit einem starken Potenzial.


Quelle: Cryptoslate, Image: pixabay, CC0

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

1 × fünf =