EU-Finanzminister halten an der Krypto-Regulierung fest

EU-Finanzminister halten an der Regulierung fest - Coincierge

Die EU-Finanzminister haben einen Bericht beiseite geschoben, in dem eine strengere Regulierung der Kryptowährung in der Europäischen Union gefordert wird. Man hat aber darauf hingewiesen, dass bei der Entwicklung eines differenzierten Ansatzes für die potenziellen Risiken des Kryptowährungsmarktes Vorsicht geboten ist. Die Aufschiebung der EU bei der Ausarbeitung einer endgültigen Krypto-Regulierungsstrategie fällt mit gescheiterten Regulierungsmaßnahmen in China zusammen, wo die Behörden den Zugang zu Offshore-Börsen nicht blockiert haben.

Die politischen Entscheidungsträger der EU, die am Wochenende auf einem Finanzgipfel in Wien zusammengekommen sind, haben erklärt, dass sie auf die Ergebnisse einer eingehenden Analyse des Kryptowährungsmarktes und der Auswirkungen der derzeit von den europäischen Behörden durchgeführten Blockchain-Technologie warten werden, bevor sie mit strengen regulatorischen Maßnahmen fortfahren.

Anzeige
riobet

Bisher keine ICO-Finanzierungslimits oder Mining-Verbot

Die Entscheidung der EU die Zukunft der Kryptowährungsregulierung innerhalb der Europäischen Union hinauszuzögern, wurde am 8. September von dem irischen Finanzminister Paschal Donohoe in Wien bekanntgegeben, der erklärte, dass die Regulierungsbehörden in Zukunft „sehr vorsichtig“ handeln werden.

Die G20-Finanzaufsicht kündigte im Juli an, dass die EU den Kryptowährungsmarkt nicht als Bedrohung für die Finanzstabilität ansieht, da sie eine „begrenzte Nutzung für Realwirtschaft und Finanztransaktionen“ und eine geringe Größe im Vergleich zum traditionellen Finanzsystem anführt.

Der vom EU-Finanzminister geprüfte Bruegel-Bericht fordert eine stärkere Aufsicht über das Ökosystem der Kryptowährung, empfiehlt die „Begrenzung des Risikos von Finanzinstituten“ durch Kryptowährungen und schlägt eine Regulierung des Kryptohandels auf EU-Ebene vor.

Die Regulierungszukunft ist weiterhin unklar

Bundesfinanzminister Olaf Scholz sagte auf einer Presseveranstaltung in Wien, mit der Diskussion in der österreichischen Hauptstadt solle sichergestellt werden, dass die Regulierungsbehörden „in die Lage versetzt werden, in der sie auch handeln können“.

Die EU-Regulierungsbehörden haben auch den Vorschlag der Abgeordneten Ashley Fox diskutiert, aber nicht umgesetzt, in dem sie ein Modell skizzierte, bei dem die ICOs innerhalb der Europäischen Union auf einen Gesamtfinanzierungsbetrag von 8 Millionen Euro mit erhöhten AML/KYC-Anforderungen beschränkt werden.

Neben der Empfehlung einer strengeren regulatorischen Kontrolle der börsengetriebenen Krypto-Fiat-Bridge deutete die Ausgabe des Bruegel-Berichts vom 6. September auf ein mögliches Krypto-Verbot nach chinesischem Vorbild hin und erklärte: „Wie in China können Mining-Unternehmen verboten werden“.


Quelle: Cryptoslate, Image: pixabay, CC0

Zuletzt aktualisiert am 11. September 2018

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10

Lucky Block: Beste Kryptowährung 2022!

  • Krypto-Lotterie, bei der jeder ein Gewinner ist!
  • Basiert auf Blockchain-Protokolle
  • Keine Gebühren, 100% Auszahlungsquote
9.5/10

Defi Coin (DEFC): Bester Defi Coin 2022!

  • DeFi Coin mit dem meisten Potential 2022
  • Reflektion, LP Akquirierung und Token Burn sorgt für langfristige Tokenomics
  • 1.000%-Rallye möglich!
9.5/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Please enter your name here

Ihre Frage*

Please enter your comment

drei × vier =