Europa: 22 Staaten unterzeichnen Blockchain Partnerschaft

2

Da der Kryptowährungsmarkt nach einem Rekordlauf Ende letzten Jahres nur schwer wieder Fuß fassen kann, wollen traditionelle Finanzinstitute, Unternehmen und Regierungen die zugrunde liegende Technologie von Bitcoin für ihre eigenen Zwecke nutzen, einschließlich der Europäischen Union.

 

Europa setzt auf die Blockchain – Technologie

Am 10. April unterzeichneten 22 Länder der Europäischen Union eine Erklärung zur Gründung einer europäischen Blockchain – Partnerschaft.

Anzeige

Ziel der internationalen Partnerschaft ist es, Europa als weltweit führendes Unternehmen bei der Entwicklung und Einführung von Blockchain – Technologien zu festigen. Sie soll “ein Instrument der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten sein, um Erfahrungen und Fachwissen in technischen und regulatorischen Bereichen auszutauschen und die Einführung EU-weiter Blockchainanwendungen im gesamten digitalen Binnenmarkt zum Nutzen des öffentlichen und privaten Sektors vorzubereiten”.

Anzeige

 

Der Blockchain positiv gestimmt

Mariya Gabriel, Kommissarin für digitale Wirtschaft und Gesellschaft, begrüßte nicht nur die Unterzeichnung der Partnerschaft, sondern gab auch folgende Erklärungen ab:

In Zukunft werden alle öffentlichen Dienste die Blockchain – Technologie nutzen. Blockchain ist eine große Chance für Europa und die Mitgliedstaaten, ihre Informationssysteme zu überdenken, das Vertrauen der Nutzer und den Schutz personenbezogener Daten zu fördern, neue Geschäftsmöglichkeiten zu schaffen und neue Führungsbereiche zu schaffen, von denen Bürger, öffentliche Dienste und Unternehmen profitieren.

Die heute eingeleitete Partnerschaft ermöglicht es den Mitgliedstaaten, mit der Europäischen Kommission zusammenzuarbeiten, um das enorme Potenzial der Blockchain Technologie in bessere Dienste für die Bürger umzusetzen.

Seit der Einrichtung der EU-Blockchain-Beobachtungsstelle und des Forums im Februar diesen Jahres hat die Europäische Kommission bereits 80 Millionen Euro in Blockchainprojekte zur Förderung des technologischen und gesellschaftlichen Fortschritts investiert. Die Kommission plant, in den nächsten Jahren weitere 300 Millionen Euro für die Förderung von Blockchains auszugeben.

Folgende Staaten haben die Partnerschaft unterzeichnet:

  • Österreich
  • Belgien
  • Bulgarien
  • Tschechische Republik
  • Estland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Deutschland
  • Irland
  • Lettland
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Malta
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Polen
  • Portugal
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Spanien
  • Schweden
  • UK

Mitglieder der EU und des Europäischen Wirtschaftsraums, die noch nicht unterzeichnet haben, wie z.B. Ungarn, sind dennoch eingeladen, der Europäischen Blockchain-Partnerschaft beizutreten.

Zwei bereits von der EU geförderte Blockchainprojekte sind MHDMD – eine Blockchain für E-Health – und DECODE, die dem Einzelnen die Möglichkeit bietet, zu kontrollieren, ob er seine persönlichen Daten privat hält oder zum Wohle der Allgemeinheit weitergibt.

 

Original via bitcoinist, Image via pixabay, CC0

 

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelUK Bank Barclays: Bitcoin ähnelt einer Infektion
Nächster ArtikelDie 12 besten Kryptowährungen für passives Einkommen

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.

2 KOMMENTARE

  1. Vielen Dank für diese Meldung! Das ist auf jeden Fall eine sehr gute Nachricht für die Blockchain-Technologie. Mal schauen wie sich das alles weiterentwickeln wird.

  2. Wenn ich mir die bisherige Arbeitsweise, Ziele, Einhaltung von Menschen- Grund- Bürger- und Völkerrecht, Wirtschaft- und Finanzpolitik und deren Umsetztung der EU so anschaue… bin ich nicht so sehr überzeugt ob das jetzt wirklich eine gute Nachricht sein soll… 😉
    Weil schließlich ist die “blockchain”-Technologie per se, ja noch nicht unbedingt zwangsläufig auch dezentral und Fälschungssicher. Vor allem, wenn man die sonstigen Zentralisierungsbestrebungen der EU in betracht zieht…
    Aber eine theoretische Chance besteht, dass sich sachen zum Guten wenden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwanzig − 6 =