Europäische Zentralbank Direktoriumsmitglied: Bitcoin ist die “Böse Ausgeburt der Finanzkrise”

0
Europäische Zentralbank Direktoriumsmitglied BTC ist die Böse Ausgeburt der Finanzkrise - Coincierge
Bitcoin wird mal wieder kritisiert.

Ein weiteres prominentes Mitglied der etablierten Finanzindustrie hat sich skeptisch gegenüber Bitcoin geäußert. Diesmal ist es das Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank, Benoit Cœuré.

Cœuré: Bitcoin ist eine clevere Idee, nur keine gute

Bitcoin und der Rest des Kryptowährungsraums hatten keine angenehmen 48 Stunden. Mit sinkenden Preisen und Spekulationen darüber, ob der Bitcoin Cash-Split die Ursache dafür ist. Nun hagelt es wieder Kritik aus den Reihen eines traditionellen Bankers. Laut einem Bericht der Financial Times ist Cœuré, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank (EZB), das jüngste Mitglied, der die Finanz- und Technologieinnovation der Kryptowährungen diskreditierte. Während seiner Rede gab er zu, dass Bitcoins Gründer ein Genie ist, aber die digitale Währung nicht unbedingt positiv für die Gesellschaft war:

Anzeige

Der Blitz mag mich treffen, wenn ich das im Basler Turm sage – aber Bitcoin war eine extrem clevere Idee. Leider ist nicht jede clevere Idee eine gute Idee.

Cœuré schloss sich der Meinung des mexikanischen Ökonomen Agustín Carstens an, der sagte, dass Bitcoin Merkmale einer spekulativen Blasen hat und wie ein Pyramidensystem aufgebaut ist und gleichzeitig eine anstehende Umweltkatastrophe verursachen wird. Schließlich wies Cœuré die Bedeutung eines dezentralen Währungssystems zurück, indem er erklärte, dass ein solches Szenario die “Böse Ausgeburt der Finanzkrise” sei.

Die Banker und ihre Kritik über Bitcoin

Obwohl er richtig erkannt hat, dass das Krypto-Asset unmittelbar nach der Finanzkrise 2008 entstanden ist, wird nicht klargestellt, wie “böse” Bitcoin im Vergleich zu den negativen Auswirkungen eines korrupten Bankensystems ist.

Während der Krise fielen die Märkte in den bisher größten Crash seit der Weltwirtschaftskrise. Es ist völlig vernünftig, eine Flucht beziehungsweise Alternative aus einem solchen System zu suchen und Bitcoin bietet genau diese Möglichkeit.

Natürlich ist es für solche führenden Banker durchaus verständlich, Bitcoin öffentlich zu kritisieren. Es wäre bequemer, wenn diese ganze Krypto-Sache einfach verschwinden würde und dass sich der Teil der Weltbevölkerung nicht ganz so kritisch mit Geld und die Funktionsweise des Bankensystems auseinandersetzt.

Coincierge
Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: newsbtc

Zuletzt aktualisiert am 16. November 2018

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelBitcoin hat seit 2011 einen täglichen Durchschnittsgewinn von 0,347 Prozent
Nächster ArtikelBrian Kelly: Bitcoin Cash Hard Fork sorgte für „Krypto-Bürgerkrieg“

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.