Food für FOOD: Washington DC Buying Club verwendet FOOD-Token für Einkäufe

0
Webseite FoodCoin

Hinweis: Dies ist ein bezahlter Artikel, für den Inhalt ist ausschließlich das werbende Unternehmen verantwortlich. Für versprochene Leistungen oder Empfehlungen trägt Coincierge keinerlei Haftung.

Gesunde Ernährung wird dank neuer Technologie günstiger. Das Schweizer Blockchain-Projekt FoodCoin Ecosystem schließt sich den Bemühungen von Grassfed on the Hill Buying Club und 1000ecofarms an, um lokale Bauernprodukte für Kunden zugänglich zu machen.

Menschen sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, Geld und Zeit zu sparen, wenn es um den Alltag geht. Deshalb haben Menschen hilfreiche Tools, die das Leben vereinfachen und Gemeinschaften, die sich auf verschiedene Ziele fokussieren.

Anzeige

Foodcoin Buyer Clubs.Eine der beliebtesten Communities heutzutage sind Einkaufsclubs (Buying Clubs) oder Coops (Lebensmitteleinkaufsgemeinschaften).

Einer dieser Clubs, Grassfed on the Hill, gegründet von Liz Reitzig, hat den ersten Kauf auf einer 1000ecofarms Plattform mit FOODs getätigt. Mehrere Menschen folgten diesem Beispiel, was bedeutet, dass sich die Menschen zusammenschließen, um die Lebensmittelindustrie zu verändern.

Die Gründerin von Grassfed on the Hill, Liz Reitzig, ist von der Integration begeistert und hält die Zusammenarbeit mit FoodCoin für vielversprechend. Sie denkt, dass die Mission von FoodCoin Ecosystem, ein Ökosystem aufzubauen, das lokale Lebensmittel von den Bauern zu den Verbrauchern liefert, perfekt zum Zweck des Einkaufsclubs passt.

1000EcoFarms.com bietet als Plattform eine nahtlose Möglichkeit, FoodCoin zu akzeptieren und Krypto zu versenden und zu handeln. Mit den Tools, die FoodCoin in den nächsten Jahren für die Blockchain entwickelt, werden wir effizient wachsen können.

Die Kollegen von Liz Reitzig unterstützen die Idee, FoodCoin zu integrieren und sie planen sogar, FOOD als Zahlungsmethode zu verwenden und auch andere Tools, die FoodCoin Ecosystem zur Verfügung stellen wird.

Merk Meytin, Gründer von 1000ecofarms, stellte klar, dass seine Plattform immer offen für neue Technologien ist und für alle, die davon profitieren wollen.

Seit Beginn unseres Services sind wir ständig auf der Suche nach neuen und innovativen Technologien, die Landwirten und kleinen Lebensmittelherstellern helfen können, ihre Produkte besser zu vermarkten und zu verkaufen. Wir integrierten damals Social-Media, führten Suchmaschinenoptimierungen durch und alle neuen Technologien wurden eingeführt, die es den Landwirten ermöglichen, mehr Kunden zu gewinnen und mehr Produkte zu verkaufen. Als wir die Vorteile der Blockchain im Allgemeinen und des FoodCoin EcoSystems im Besonderen entdeckten, haben wir die Gelegenheit ergriffen, sie unseren Kunden anzubieten.

Wir freuen uns, Kleinbauern dabei zu helfen, sowohl die derzeitigen als auch die späteren Vorteile dieser Spitzentechnologie zu nutzen und ihnen Zugang zu Tools zu verschaffen, die ansonsten nur großen Unternehmen zur Verfügung stehen.

Wenn wir wollen, dass das FoodCoin Ecosystem richtig startet und funktioniert, ist es sehr wichtig, dass wir neben den technischen Tools und Systemen, die wir derzeit entwickeln, auch Verkäufer und Hersteller als Partner haben. Es ist aber ebenso wichtig, Käufer zu haben, und wir sind sehr glücklich, Partner einer so großen Einkaufsclubs-Community wie Grassfed on the Hill zu sein. Wir freuen uns sehr, dass wir den Käufern helfen können, indem sie jetzt mit weniger Aufwand Naturprodukte direkt von den Landwirten beziehen können, denn das ist im Wesentlichen unsere Mission, sagte Gregory Arzumanian, CEO von FoodCoin Ecosystem.

FoodCoin Ecosystem wurde im August 2017 FoodCoin & 1000EcoFarms.gegründet. Die Mission war von Anfang an klar: Lieferketten in der Lebensmittelherstellung und -vermarktung durch Blockchain-basierte Instrumente zu optimieren. FoodCoin Ecosystem hat dank des frühzeitigen Anwenders 1000ecofarms Partnerschaften mit mehreren Lebensmittelherstellern geschlossen, um das System in ihren Betrieben zu implementieren. Darunter sind auch große europäische Unternehmen: Die Firma Turmeric und ALDIM GmbH.

Buying Clubs sind Communities, die im 20. Jahrhundert entstanden sind und sich v.a. in den USA immer weiter ausbreiten. Sie organisieren den Einkauf und teilen die Arbeit auf mehrere Menschen auf, um Kosten zu sparen, wodurch die Mitglieder profitieren. FoodCoin Ecosystem wurde in Zusammenarbeit mit 1000ecofarms geschaffen, um diese Aufgaben zu erleichtern und die Einkaufsclubs haben dadurch neues Potential.

Images via foodcoin.io

Zuletzt aktualisiert am 11. Dezember 2018

Vorheriger ArtikelReddit CO-Founder: Ethereum Ende 2018 bei 15.000 Dollar
Nächster ArtikelTelegram: Doch kein öffentliches Coin-Offering

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich bin eine Anzeige, dieser Artikel wurde bezahlt! Ich wurde vom werbenden Unternehmen geschrieben, für den Inhalt, Empfehlungen, Meinungen usw. ist das werbende Unternehmen verantwortlich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

eins × fünf =