IOTAs Qubic auf Kurs für Proof-of-Concept 2018

0
IOTAs Qubic auf Kurs für Proof-of-Concept 2018

Wer auf IOTAs Qubic gespannt ist, kann derzeit das monatliche Status-Update aus dem September bewundern, in dem „versprochen“ wurde, dass „gegen Ende 2018“ ein Proof-of-Concept enthüllt werden sollte. Im August mussten Probleme bzw. Details der Qubic-Programmiersprache bereinigt werden.

Qubic scheint ein Geschenk geworden zu sein, das eventuell unter dem Weihnachtsbaum der IOTA-Gemeinschaft verpackt ist. Und das Geschenk Qubic enthält einen „IOTA basierten Welt-Supercomputer“. Im neuesten Qubic-Update teilten die Entwickler mit, dass man „vielversprechende“ Ergebnisse erzielen konnte und dass der Prototyp Endes des Jahres bereit sein soll.

Anzeige
1xBit

 

Qualität vor Hype

In der Krypto-Branche ist es normal, die Marketing-Trommel zu rühren, um hohe Einnahmen zu erzielen. Dan Larimer, EOS Gründer und Justin Sun, EOS Erfinder, sind perfekte Beispiele für Entwickler, die das Marketing für ihre Kryptowährung perfektioniert haben.

Anzeige

Das IOTA-Update Qubic wird zwar sehnlichst erwartet, ein Marketing-Hype der Entwickler fällt jedoch aus – zumindest im September-Update zu Qubic. Die Ankündigung zeigt einige Hürden auf, die man bewältigen muss. Außerdem gab das Team bekannt, dass die Arbeit an Qubics Zahlungsfunktionen – die IOTA gegenüber anderen Kryptowährungen einen enormen Vorteil verschaffen könnten – vorerst auf Eis gelegt wurden. In dem Update heißt es:

„Wir [haben] beschlossen, die weitere Arbeit am Gateway-Konzept […] zu verschieben, bis wir den Punkt erreicht haben, an dem wir Qubic in seiner Gesamtheit betreiben können. Solche Gateways brauchen zuerst ein voll funktionsfähiges System […]“

Die Devise „Qualität vor Hype“ scheint bei einigen IOTA-Bullen gut anzukommen. Stefan Hein nannte das neueste Update eine „echte Verbesserung“ und meinte, dass Updates ohne Hintergedanken in der heutigen Zeit der Kryptowährungen eine willkommene Abwechslung wären. “Ich liebe es!” meinte er zum neuen Update.

Zuletzt war das Team von IOTA in die Kritik gelangt, als angeblich von einem der vier Gründungsmitgliedern von IOTA Anfang August ein Transkript geleakt wurde, das Unruhen zwischen den Mitgliedern aufzeigte. Dennoch scheint vorerst alles wieder in Ordnung zu sein.


Quelle: cryptoslate, Photo by Brian Kostiuk on Unsplash, CC0

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelRegulierung der Kryptowährungen schreitet in Japan voran
Nächster ArtikelDas Bitcoin Lightning Netzwerk erreicht weiteren Meilenstein
Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

drei × 2 =