Knapp 80 Prozent der ICOs sind Betrug | SATIS Group

Knapp 80 Prozent der ICOs sind Betrug SATIS Group

Das Krypto-Ökosystem 2018 sieht deutlich anders aus als 2017. Obwohl die Werte der wichtigsten Kryptowährungen deutlich unter ihren Höchstständen vom Dezember 2017 liegen, erhalten neue digitale Währungen, die über ICOs ausgegeben werden, Rekord-Investitionen.

Die steigende Attraktivität der Blockchain und der Wunsch der Investoren, das nächste Bitcoin zu finden, sorgen dafür, dass sich ICOs in einer sechsmonatigen Boom-Phase befinden, in der mehr als 600 ICOs fast 13 Milliarden USD sammeln konnten.

Anzeige

ICOs sind eine einzigartige Kombination aus Aktienkauf und Crowdfunding-Kampagne und bieten Investoren die Möglichkeit, Plattformen zu unterstützen, an die sie glauben. Im Gegensatz zum ähnlich klingenden Börsengang (Initial Public Offering – IPO) sind die ICOs jedoch nicht reguliert, und Investoren erwerben im Gegenzug keinen Anteil am Unternehmen. Stattdessen erhalten sie einen neuen Token, welcher die Blockchain-Plattform des ausgebenden Unternehmens unterstützt.

Diese Wild-West-Umgebung hat einige der stärksten Plattformen der Krypto-Welt hervorgebracht – Ethereum wurde über ein ICO im Jahr 2015 gestartet. Auch IOTA startete mit einem ICO, bei dem man 430.000 USD sammelte. Jetzt stellte sich bei einem Bericht der SATIS Group, einer ICO-Beratungsfirma, wenig überraschend heraus, dass die Mehrheit der ICOs Betrug sind.

Sechs Kategorien

Im Juli-Bericht des Unternehmens wurde festgestellt, dass fast 80% der ICOs als Betrug eingestuft werden können. Um ihre Analyse zu erleichtern, wurden die ICOs in sechs Kategorien eingeteilt:

  1. Identifizierter Betrug
  2. Gescheitert
  3. Tot
  4. Erfolgreich
  5. Vielversprechend
  6. Schwindend

Auf der Grundlage der obigen Klassifizierung […] fanden wir heraus, dass ungefähr 78% der ICOs identifizierter Betrug waren, ~4% gescheitert, ~3% waren tot und [nur] ~15% wurden an einer Börse gehandelt.

Und obwohl knapp 80 Prozent der ICOs als Betrug eingestuft werden, finden Investoren doch oft die richtigen Investitionen.

ICO-Scams erhalten wenig Geld

Obwohl es eine Vielzahl an ICO-Betrügereien gibt, fließt verhältnismäßig wenig Geld in diese. Die SATIS Group schätzt, dass weniger als ein Zehntel der ICO-Finanzierung in solche Projekte floss. Der Bericht meint, dass der überwiegende Teil der 1,3 Milliarden USD aus nur drei ICOs stammt: Pincoin, Arisebank und Savedroid (wohl kein Betrug).

Ansonsten können Scam-ICOs nur maximal 30 Millionen USD ergaunern, was ca. 0,3 Prozent aller ICO-Investitionen ausmacht. Die SATIS Group ist überzeugt, dass die Krypto-Community in der Lage ist, betrügerische Projekte zu identifizieren und aufzudecken.

ICOs bleiben eine einzigartige und risikoreiche Investition mit dem Potenzial für einen großen Gewinn, wenn sie langfristig erfolgreich sind. Für den Investor macht es jedoch keinen Unterschied, ob er einem ICO-Betrug zum Opfer gefallen ist oder das ICO das Versprechen langfristig nicht halten kann, in beiden Fällen verliert er Geld.


Quelle: cryptoslate, Photo by Elijah O’Donell on Unsplash, CC0

Der Tamadoge Presale hat begonnen!

  • Beste Play2Earn Krypto
  • Aufstrebender Meme Coin
  • Presale startete am 02.08.2022
  • Bester neuer Token 2022
9.8/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Please enter your name here

Ihre Frage*

Please enter your comment

zwölf − elf =