Milliardär investiert in Bitcoin und Ethereum aber nicht in Ripple

Der milliardenschwere Investor Steven Cohen steigt in den aufstrebenden Krypto-Markt ein, indem er in einen Krypto-Hedgefonds investiert, der Bitcoin und Ethereum im Repertoire hat, aber nicht Ripple aufgrund dessen Gefahr als Wertpapier eingestuft zu werden.

Milliardär Steven Cohen in Richtung Bitcoin

Cohen Private Ventures – der Hedge-Fonds von Steven A. Cohen, dessen Nettovermögen derzeit auf 14 Milliarden US-Dollar geschätzt wird – hat in Autonomous Partners investiert, welche von der frühen Bitcoin-Investorin Arianna Simpson geführt wird.

“Ich habe nur Partner hinzugezogen, von denen ich denke, dass sie über ihr Kapital hinaus sehr viel Mehrwert bieten können”, sagte Simpson zu Fortune.

Autonomous Partners wurde im Dezember 2017 ins Leben gerufen und investiert in digitale Assets und Blockchain-Startups, wobei ein kleiner Teil der Mittel für den Kauf etablierter Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum verwendet wird. Der Fonds ist besonders an Lösungen interessiert, die Transaktionen beschleunigen und Blockchains weltweit skalieren sowie den Nutzern mehr Privatsphäre bieten.

Die Zentralisierung von Ripple ist besorgniserregend

Insbesondere wird die Investition von Cohen nicht von Ripple geprägt sein. Simpsons Fonds hat die drittgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung gemieden, da die Firma Ripple den Löwenanteil ihrer XRP-Token hält.

Als die Securities and Exchange Commission (SEC) im vergangenen Monat feststellte, dass Bitcoin und Ethereum keine Wertpapiere sind, vermutet man, dass weniger dezentralisierte digitale Vermögenswerte in Zukunft als Wertpapiere eingestuft werden. Auf jeden Fall stellt die Möglichkeit, dass Ripple in noch mehr Rechtsstreitigkeiten – insbesondere mit staatlichen Aufsichtsbehörden – verwickelt sein wird, ein großes Risiko für Hedgefonds dar, da Ripple endlosen Prüfungen seiner Dezentralisierungsansprüche ausgesetzt ist.

“Für uns ist klar, dass Ripple ein Wertpapier ist”, sagte Multicoin-Mitbegründer Kyle Samani. “Wenn Ripple von der SEC offiziell als Wertpapier eingestuft wird, werden alle Krypto-Börsen den Handel mit Ripple einstellen.”

Ripple CEO Brad Garlinghouse stimmte nicht mit den Annahmen überein, dass XRP ein Wertpapier ist:

Ich denke, es ist wirklich klar, dass XRP kein Wertpapier ist. Ich glaube nicht, dass unser Besitz von XRP uns die Kontrolle gibt. Saudi-Arabien besitzt eine Menge Öl – das gibt ihnen keine Kontrolle über das Öl.


Quelle: Bitcoinist, Image: pixabay, CC0

Dieser Artikel wurde zuletzt bearbeitet 13. Juli 2018 23:32

Teilen
Veröffentlicht von
Patrik Eberle

Neueste Artikel

Dieser Coin ist um 650% gestiegen und klettert weiter. Das ist der Grund

Die extreme Volatilität des Kryptomarktes ist bereits wohlbekannt. Zum Beispiel ist Bitcoin kürzlich in die…

16. Oktober 2021

Erfolgreicher als Axie Infinity! Das sind jetzt die populärsten Blockchain-Spiele – neuer Bericht

Blockchain-Gaming explodiert zwar dank der äußerst lukrativen Play-to-Earn-Bewegung – aber wie lange wird es anhalten?…

16. Oktober 2021

Ripples XRP ist aktuell die beliebteste Kryptowährung in Großbritannien: neuer Bericht

Einem Bericht zufolge ist Ripples XRP in Großbritannien die beliebste Kryptowährung unter Krypto-Investoren. Ebenfalls beliebt:…

16. Oktober 2021

Bitcoin: Jetzt beginnt der „Supertrend“ – Kaufsignale auf allen wichtigen Zeitskalen!

Der Bitcoin-Preis hat sich stark über 60.000 Dollar bewegt – und die Bären sind ungläubig.…

16. Oktober 2021

Könnten Kryptowährungen eine globale Finanzkrise wie 2008 auslösen?

Der stellvertretende Gouverneur der Bank of England für Finanzstabilität, Jon Cunliffe, hat gewarnt, dass Kryptowährungen…

15. Oktober 2021

Ist jetzt die Zeit, um chinesische Aktien zu kaufen?

Institutionelle Anleger an der Wall Street sind eng mit dem chinesischen Markt verbunden und glauben…

15. Oktober 2021

Diese Webseite nutzt Cookies. Mehr erfahren im Datenschutz.