Mining-Verträge sind Wertpapiere

0

Die “Securities Division” aus North Carolina hat Genesis Mining dazu aufgefordert, Mining-Verträge in Zukunft nicht mehr anzubieten. Die Abteilung für Wertpapiere erklärt, dass solche Mining-Verträge als “Investmentverträge” und damit als Wertpapiere anzusehen sind. Genesis Mining* muss sich, wenn das Unternehmen seinen Dienst weiterführen möchte, bei der SEC registrieren.

Genesis Mining ist ein Anbieter für Mining-Rechenleistung. Jeder kann Hash-Power bei Genesis Mining kaufen. Die Einrichtung und Wartung wird vom Unternehmen übernommen, der Kunde muss lediglich für die Rechenleistung bezahlen. Genesis Mining ist wohl der bekannteste Anbieter für das Cloud Mining. Das Unternehmen mit Sitz in Hong Kong konnte sich die letzten Jahre behaupten und vergrößern.

Die Abteilung teilte mit, dass Mining-Verträge nach dem Howey-Test als Kapitalanlageverträge gelten. Im Rahmen dieses nun Howey Test genannten Verfahrens, ist eine Transaktion ein Kapitalanlagevertrag, wenn:

  1. sie eine Geldinvestition ist
  2. es Profiterwartungen von der Investition gibt
  3. die Investition von Geld in ein gemeinschaftliches Unternehmen erfolgt
  4. aller Profit durch die Leistungen eines Projektträgers oder einer Drittpartei erzielt wird

Die “Securities Division” sieht die Kaufverträge der Kunden als eine Investition in ein gemeinschaftliches Unternehmen an und nicht als Einzelkauf bzw. Vermietung von Hash-Leistung. Der Hauptgrund für diese Einschätzung ist wohl, dass die Hardware von Genesis Mining Kryptowährungen erzeugt und diese Kursgewinne erzielen können.

Anzeige

Allerdings ist unklar, wie die Behörde Genesis Mining als gemeinschaftliches Unternehmen ansehen kann. Wie jedes Unternehmen nutzt auch Genesis Mining Profite, um diese zu reinvestieren. Deswegen liegt aber noch kein gemeinschaftliches Unternehmen vor.

Würde man diese Logik auf andere Bereiche ausweiten, könnte man zu dem absurden Schluss kommen, dass, wenn Kunstwerke, die in einer Galerie aufbewahrt und gewartet werden, gekauft oder verkauft werden, diese als Wertpapiere gelten.

Die Behörden aus Amerika versuchen zurzeit, alles irgendwie zu regulieren. Jetzt hat es auch Genesis Mining erwischt, einen Cloud Mining Anbieter. Wir können gespannt sein, welche weiteren Regulierungen bzw. Regulierungsversuche in Zukunft folgen werden.

Weiterlesen: Angst vor der Regulierung

Original via trustnodes.com, Image via genesis-mining.com*

Vorheriger ArtikelLieferando akzeptiert Bitcoin Cash
Nächster ArtikelZuerst Facebook, jetzt auch Google? FBI macht Druck

Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

6 − 3 =