PayPal blockt Tommy Robinson: Gut, dass es Bitcoin gibt?

0
Tommy Robinson von PayPal blockiert, Bitcoin die Lösung
Nicht unumstritten: Tommy Robinson nutzt ab jetzt Bitcoin. Darf eine Währung eigentlich zensieren?

Tommy Robinson ist britischer politischer Aktivist und Reporter. Bekannt ist er auch unter den Namen Andrew McMaster, Paul Harris, in Wirklichkeit heißt er jedoch Stephen Yaxley-Lennon. Was er macht und wie er es macht, ist -milde ausgedrückt- nicht unumstritten. Der Reporter, der seine Arbeit angeblich durch Spenden finanziert, wurde von PayPal geblockt. Nicht weiter schlimm, es gibt ja noch Bitcoin.

Eine naheliegende Alternative

Der gegen Kaution und unter Auflagen entlassene Robinson hatte mit der Zahlungsplattform PayPal zu kämpfen. Gründe für die Sperrung des Kontos wurden nicht genannt. Allerdings scheint es auf der Hand zu liegen, wieso PayPal sein Konto gesperrt hat:

Anzeige

Wir erlauben nicht, dass PayPal-Dienste dazu genutzt werden, um Hass, Gewalt oder andere Formen der Intoleranz zu fördern, die diskriminierend sind.

Der frustrierte Robinson wandte sich der offensichtlichsten Alternative für den Erhalt von Spenden zu – der weltgrößten zensurresistenten Währung der Welt: Bitcoin. Auf Facebook lies er seinen Gefühlen freien Lauf und veröffentlichte auch seine Bitcoin-Adresse:

Schauen Sie sich die PayPal-Faschisten an, können nicht einmal erklären, was genau ich getan habe, das nicht im Einklang mit ihrer Benutzervereinbarung steht. Sie stehlen unser Geld für 6 Monate? […] – wenn du mich noch unterstützen willst, kannst du das ohne Paypal unter www.supporttommy.com oder mit Bitcoin […] tun.

Darf eine Währung zensieren?

Unter Robinsons Beitrag kommentierten einige Fans. Sie hinterlassen größtenteils unterstützende Worte. Einige Menschen behaupten, dass sie ihre PayPal-Konten freiwillig geschlossen haben, um Solidarität zu zeigen. Andere wiederum finden, dass Zahlungsanbieter (und wohl auch Geld) nicht politisch sein dürfen:

Ich habe mein Konto geschlossen. In dem Moment, in dem ein Dienst politisch wird, ist es an der Zeit, diesen zu kündigen. 13 Jahre habe ich ein Konto bei [PayPal] geführt. Ich habe [mein Konto] heute Abend geschlossen.

Das wirft natürlich die Frage auf, ob eine Währung wie Bitcoin zensieren darf.

Coincierge

Bildnachweis: Foto von Jack Price-Burns auf Unsplash; Textquelle: Bitcoinist.

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelSie schürfen Kryptowährungen? Direktor, Sie sind gefeuert!
Nächster ArtikelJapans größte Bank wird Ripple für grenzüberschreitende Zahlungen nach Brasilien nutzen

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.