Razzia bei Deutsche Bank während Bitcoin und Kryptowährungen als Tool für illegale Aktivitäten bezeichnet wurde

0
Razzia bei Deutsche Bank während BTC und Kryptowährungen als Tool für illegale Aktivitäten bezeichnet wurde - Coincierge
Razzia in Frankfurt - Vorwurf der Geldwäsche
Anzeige

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt wurde durchsucht, eine Bank, die nicht nur Bitcoin regelmäßig kritisiert, sondern auch im Verdacht der Geldwäsche steht.

Die Deutsche Bank wird von den Panama-Papern heimgesucht

Wie Bloomberg am 29. November berichtete, hat eine Untersuchung gegen zwei Mitarbeiter sogar dazu geführt, dass die Frankfurter Zentrale durchsucht wurde, wodurch die Aktien Kurse um fast fünf Prozent gefallen sind.

Die Deutsche Bank (DB), die in den letzten zehn Jahren 18 Milliarden Dollar für “Geldbußen und Rechtsstreitigkeiten” ausgegeben hat, hat Berichten zufolge mehrere Verbindungen zum Panama-Paper-Skandal. Bloomberg fügte unter Berufung der Staatsanwälte hinzu, dass die Deutsche Bank “Kunden bei der Gründung von Offshore-Gesellschaften in Steueroasen geholfen haben könnte”.

Illegal erworbenes Geld kann auf Konten bei der Deutschen Bank überwiesen worden sein, ohne den Verdacht gemeldet zu haben, dass die Konten zum Waschen von Geld verwendet werden, so heißt es in dem Bericht.

Die Ironie der Bitcoin-Kritik

Ironischerweise forderte Philippe Vollot, Global Head of the Department Against Financial Crime bei der Deutschen Bank, im April eine Verschärfung der Vorschriften, da die Kryptowährungen angeblich vor allem attraktiv für Kriminelle sind. Er sagte dazu folgendes:

Regierungen und Regulierungsbehörden sollten sich eingehend damit befassen, um sicherzustellen, dass Kryptowährungen die gleichen Schutzregeln für Finanzkriminalität haben wie traditionelle Zahlungslösungen.

Die Bitcoin-Community hat sich über die Vorfälle in Frankfurt köstlich amüsiert, wie man im folgenden Tweet sehen kann.

 

Die Danske Bank

Zu den jüngsten Fällen gehört die niederländische Rabobank und die dänische Danske Bank, die mehr Geld gewaschen haben als die gesamte Marktkapitalisierung der Kryptowährungen zusammen. In einem früheren Bericht hatte die Danske Bank Kryptowährungen mit folgender Aussagen kritisiert:

…Am wichtigsten ist, dass der Mangel an Transparenz und regulatorischer Kontrolle Kryptowährungen zu einem Ziel für kriminelle Zwecke gemacht hat und wir wissen, dass sie mehrmals in kriminelle Transaktionen wie Geldwäsche oder Erpressung verwickelt waren”, heißt es in der Mitteilung.

Coincierge
Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: bitcoinist

 

Anzeige