Sie schürfen Kryptowährungen? Direktor, Sie sind gefeuert!

0
Direktor schürft Kryptowährungen und wird gefeuert
Kryptowährungen schürfen ohne Stromkosten? Eine geniale Idee, das dachte dieser Schuldirektor.

Der Schuldirektor Lei Hua wurde entlassen, nachdem man ihn auf frischer Tat beim Mining von Kryptowährungen ertappte – heimlich, in der Schule. Insgesamt neun Mining-Rigs versteckte er in der Schule, um sich ein kleines Nebeneinkommen zu schaffen. Er nutzte den Strom (illegal) um das Ethereum Netzwerk zu unterstützen.

Mysteriöse Geräusche und hohe Stromrechnung

Der Direktor flog auf, nachdem das Personal mysteriöse surrende Geräusche hörte. Das Personal schaute sich das irgendwann genauer an und fand die lauten Mining-Maschinen. Alles in allem kosteten die versteckten Geräte die Schule insgesamt 14.700 Yuan, also umgerechnet 1870 Euro.

Anzeige

Hua hatte die Bedenken über den Lärm zunächst ausräumen können, indem er behauptete, dass dieser von den Heiz- und Klimaanlagen der Schule kam. Später sollte der Schwindel dennoch auffliegen.

Zwischen den Sommern 2017 und 2018 installierte der Schulleiter die Mining-Anlagen im Computerlabor der Schule. Jede dieser Minenmaschinen kostet Hua über 1.500 USD. Er entschied sich, die Macht über die Schule auszunutzen – ansonsten hätte er die Stromkosten für das Mining privat tragen müssen, was natürlich unzumutbar wäre.

Der Direktor wurde nach Bekanntwerden im Oktober entlassen. Zudem beschlagnahmten die lokalen Behörden auch alle Kryptowährungen, die er aus seiner verdeckten Operation erwirtschaften konnte.

Der Cyber-Security-Experte Hickey meinte, dass es angesichts der hohen Energiekosten nicht ungewöhnlich ist, Energie für das Mining von Kryptowährungen zu stehlen:

Leider ist der Diebstahl von Strom eine Möglichkeit, die Einnahmen zu maximieren – durch die Vermeidung [der Mining] Kosten kann die Rendite eines Mining-Unternehmens drastisch verbessert werden.

Andere Schulen und das illegale Mining von Kryptowährungen

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich letzte Woche an der St. Francis Zavier University in Nova Scotia, Kanada. Die Universität entdeckte, dass das gesamte Netzwerk der Schule durch Mining-Malware gefährdet war.

Die Experten vermuten einen Phishing-Angriff, der bösartige Software ins Netzwerk der Schule schleuste. 150 Computerserver der Universität sollen genutzt worden sein, um Kryptowährungen zu schürfen. Das Netzwerk wurde für vier Tage heruntergefahren, die Täter des Angriffs sind noch nicht identifiziert.

Coincierge

Bildnachweis: Foto von Nathan Dumlao auf Unsplash; Textquelle: Cryptoslate

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelBlockchain-Projekt: Kryptowährungen und tokenisierte Immobilien in Manhattan, New York?
Nächster ArtikelPayPal blockt Tommy Robinson: Gut, dass es Bitcoin gibt?

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.