Strengere Regulierungen durch EU im September

0
Strengere Regulierungen durch EU im September
Anzeige

Die Europäische Union (EU) bereitet sich angeblich auf eine neue Diskussionsrunde zur Regulierung von Kryptowährungen vor. Strengere Regulierungen für Kryptowährungen stehen an der Tagesordnung.

 

Strengere Regulierungsmaßnahmen für Kryptowährungen?

Laut Bloomberg möchten sich die Finanzminister der EU-Mitgliedsstaaten im September treffen, um die digitale Neuerung Kryptowährung zu diskutieren. Ganz oben auf der Agenda der EU steht die Notwendigkeit strengerer Regulierungen bezüglich Kryptowährungen. Bereits im April stimmte das EU-Parlament mit 574 zu 13 Stimmen (bei 60 Enthaltungen) für eine strengere Regulierung der digitalen Währungen.

Für die Finanzminister ist die wachsende Krypto-Industrie nach wie vor ein Problem. Die meisten der in der Diskussion zu klärenden Fragen drehen sich um einen vermeintlichen Mangel an Transparenz sowie die altbekannte Thematik der Geldwäsche und Steuerhinterziehung. Im April meinte Judith Sargentini, dass die EU „Milliarden Euro durch Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Steuerhinterziehung“ verliert. Eine vorgeschlagene Lösung war die Durchsetzung der „Know-Your-Customer“ und Antigeldwäsche (AML) – Gesetze bei Krypto-Börsen.

Anzeige

Zudem ist den EU-Regulierungsbehörden die Volatilität des Marktes ein Dorn im Auge. Kryptowährungen sind für wilde Preisschwankungen und potentielle mögliche verheerende Verluste sowie lebensverändernde Gewinne bekannt. Die zuständigen Behörden sind jedoch der Meinung, dass man in der EU mehr tun müsse, um Investoren vor verheerenden Verlusten zu schützen.

Vor kurzem hat der Ausschuss für Wirtschaft und Währung (ECON) des EU-Parlaments den europäischen Gesetzgebern geraten, Kryptowährungen nicht zu verbieten. Der Ausschuss war der Ansicht, dass virtuelle Währungen wie Bitcoin und Ethereum eine zeitgemäße Form des Geldes sind, die dazu beitragen, den weltweiten Handel zu verbessern.

 

Verbot von Kryptowährungen unwahrscheinlich

Dass Kryptowährungen in der EU verboten werden, ist mehr als unwahrscheinlich. Zum einen rät der ECON-Ausschuss davon ab und zum anderen unterzeichneten 22 EU-Mitgliedstaaten eine Blockchain-Partnerschaft, um die Blockchain-Technologie besser zu erforschen. „Blockchain ist eine große Chance für Europa und die Mitgliedstaaten“ meinte Mariya Gabriel. Außerdem mischen europäische Länder um die Bitcoin-Vorherrschaft mit.


Quelle: bitcoinist, Photo by Joakim Honkasalo on Unsplash, CC0

Vorheriger ArtikelKryptowährung ICON arbeitet mit Koreas größtem Versicherungsunternehmen zusammen
Nächster ArtikelBitcoin Prognose: 144.000 USD bis 2028 | Satis Group

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwölf − sieben =