Verrückt? DNS für die sichere Lagerung von Kryptowährungen

1
Verrückt DNS für die sichere Lagerung von Kryptowährungen

Für diejenigen, die sich Sorgen machen, wie sie ihre Kryptowährungen sicher verwahren sollten, gibt es jetzt eine neue und verrückte Lösung. Das Startup mit dem Namen Carverr bietet den Dienst an, Krypto-Passwörter und private Schlüssel per DNS zu speichern.

Es gibt unzählige Geschichten, wie Leute ihre privaten Schlüssel und damit ihr Bitcoin Vermögen verloren haben. Die Zahl der verlorenen und vergessenen Bitcoins wird auf vier Millionen Bitcoins geschätzt. Ein Fünftel aller Bitcoins sollen unzugänglich sein.

Anzeige

Und die sichere Lagerung eines so wertvollen Assets ist gar nicht so einfach, es lauern überall Gefahren. Ein Hausbrand, ein verlorenes Smartphone, Überflutungen, Zersetzung, usw. sorgen bei Bitcoinern manchmal sicherlich für schlaflose Nächte. Deswegen überlegte das Startup Carverr, wie man das besser machen könnte und kam auf die Idee der DNS-Verwahrung.

 

Wie funktioniert die DNS-Lagerung?

Keine Sorge, man muss sich bei dieser Art der Lagerung nichts injizieren. Die DNS-Umwandlung ist eigentlich nur eine Umwandlung von Zahlencode (1s und 0s) in einen DNS-Strang, der aus As, Ts, Cs und Gs besteht, so die Webseite von Carverr. Zuerst sendet man eine verschlüsselte E-Mail an Carverr. Das Unternehmen nutzt die empfangenen Daten, um diese mit Hilfe ihrer Methode in einen DNS-Strang umzuwandeln. Sobald die Umwandlung erfolgt ist, kann man sich den DNS-Strang entweder zusenden lassen oder bei Carverr lagern. Lagern sollte man den Strang bei 4 Grad in einem geeigneten Gefrierschrank.

Es scheint, dass diese Art der sicheren Lagerung längst keine Seltenheit mehr ist. Einem Bericht von BBC zufolge ist die DNS-Speicherung die Zukunft der Datenspeicherung, wovon auch der CEO von Carverr, Vishal Bhuyan ausgeht. Er meinte, dass „die DNS das Einzige ist, was nicht obsolet wird“ und man könne das eigene Krypto-Vermögen dadurch „für einen sehr, sehr langen Zeitraum behalten können.“

 

Zu viele Angriffsvektoren?

Den privaten Schlüssel sollte man niemals per verschlüsselter E-Mail an eine Drittpartei senden, weswegen man diesen verschlüsseln muss. Um diesen später zu entschlüsseln, benötigt man das Passwort, das man wahrscheinlich irgendwo niederschreibt. Außerdem kann das DNS-Fläschchen bei Hitze und Licht schnell zerfallen, was die komplette Prozedur ziemlich überflüssig macht.

Bisher haben anscheinend 28 Kunden für diesen Dienst, der 1.000 USD kostet, bezahlt. Aufgrund der vielen Angriffsflächen dieses Prozesses wäre es wohl sicherer, einen Hardware Wallet und einen feuerfesten Tresor zu kaufen, um die eigenen Währungen sicher zu verwahren. Mit dem restlichen Geld könnte man Kryptowährungen einkaufen. Allerdings ist es eine nette Spielerei für diejenigen, die 1.000 USD dafür ausgeben möchten.


Quelle: bitcoinist, Photo by Jaron Nix on Unsplash, CC0

Letztes Update:

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

Reviews

    Reviews

    https://coincierge.de/visit/etoronewsCreate your account
    Hide Reviews
    • Kryptos, Forex und mehr zu günstigen Gebühren handeln
    • Vollständig EU lizenziert
    • Kostenloses Demokonto mit MT4 Integration
    4.7/5

    Reviews

      Reviews

      https://coincierge.de/visit/europefxCreate your account
      Hide Reviews
      Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
      Vorheriger ArtikelSquare sichert Zahlungssystem-Patent für Kryptowährungen
      Nächster ArtikelJohn McAfee: Bitcoin wird der neue Goldstandard

      Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

      Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.

      1 KOMMENTAR

      1. Na aber hallo – da sind wir ja mitten in der Zukunft wenn DNS das einzig Wahre ist wie man denn sich schützen kann, aber auch hier wird irgendwann alles möglich sein, erinnert mich aber gerade an eine Menge Science Fiction Filme!

      HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

      Please enter your comment!
      Please enter your name here

      19 − eins =