Vollgeld-Referendum in der Schweiz – Was ist mit Bitcoin?

1
Bitcoin

Fast 500.000 Schweizer Bürgerinnen und Bürger stimmten für ein auf den Grundlagen von Bitcoin basierendes Finanzsystem ab. Während das Referendum nicht ausreichte, um Veränderungen herbeizuführen, konnte man rund 24 Prozent aller Stimmen für die Umwälzung des Schweizer Wirtschaftssystems sammeln.

Um das Finanzsystem robuster zu machen, hätte die Sovereign Money Initiative – oder die Vollgeld-Initiative – die Banken daran gehindert, Geld elektronisch sozusagen aus dem Nichts zu “erschaffen”, wenn diese nicht über entsprechende Bargeldreserven verfügen.

Anzeige

Das Mindestreserve-Banking wurde im Laufe der Jahre heftig kritisiert – der verstorbene Milton Friedman vermutete sogar vor, das System sei teilweise für die Weltwirtschaftskrise verantwortlich. Der Schweizer Bankensektor ist anderer Meinung. Der Präsident der Schweizerischen Nationalbank, Professor Thomas Jordan, erklärte sich gegen die Sovereign Money Initiative:

“Das Vollgeldsystem kann Finanzblasen nicht verhindern, da diese in erster Linie auf Fehleinschätzungen von Investoren beruhen.”

Ist Bitcoin die Antwort?

Anzeige

Als direkte Herausforderung für die schuldenbasierten Systeme der traditionellen Finanzwirtschaft bieten Kryptowährungen wie Bitcoin eine ausgereifte Lösung, sowie einer festen, kryptographisch gesicherten Versorgung. Natürlich kann Bitcoin in dessen jetzigen Form nicht als Alternative fungieren, dennoch könnten zukünftige technische Verbesserungen im Sinne der Skalierbarkeit weitere Akzeptanzen fördern.

Bisher ist die internationale Bankenbranche nicht davon überzeugt. Die Schweizerische Bankiervereinigung hat zwar keine offizielle definierte Stellung zu Kryptowährungen bezogen, hat aber auf die Vollgeld-Initiative reagiert und behauptet, ihre derzeitigen Systeme seien überlegen. Der Verband stellte fest:

Die Schweizerische Bankiervereinigung lehnt die Vollgeld-Initiative entschieden ab. Das bestehende Geld- und Finanzsystem bietet unbestreitbare Vorteile und funktioniert im Dienste der Bevölkerung und der Wirtschaft nachweislich sehr gut. Die Geschäftsbanken haben die Schweizer Wirtschaft stets zuverlässig mit Krediten versorgt, sogar auf dem Höhepunkt der Finanzkrise.

Kryptowährungen können im Gegensatz zu Banken einer Prüfung unterzogen werden. So wurde Tether im Jahr 2017 von den US-Regulierungsbehörden vorgeladen, nachdem Fragen zur tatsächlichen Deckung aufgekommen sind. Während Tether rechtlich durch die gehaltene USD-Währung abgesichert werden muss, scheint es, dass solche Regelungen für Banken nicht anzuwenden sind.


Quelle: Cryptoslate, Image: pixabay, CC0

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelBitcoin, Tron, Ethereum und Ripple – Kursanalyse 14.06.2018
Nächster ArtikelBitcoin Bärenmarkt oder gesunde Korrektur?

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.

1 KOMMENTAR

  1. tja liebe Banken “Gemeinschaft” wir”die Menschheit” haben euch fair die Chance gegeben mitzuziehen, aber nein ihr wolltet die ganze Macht bei euch halten,… jetzt ist eurer Todesurteil gekommen, den so mit so einem Verhalten, könnt ihr einfach einpacken !!!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

achtzehn + zwölf =