Wieso ‚verbrennen‘ Projekte ihre Kryptowährungen?

0
Wieso

Ein „Token-Burn“ ist die Vernichtung einer bestimmten Anzahl von Kryptowährungen oder Token, um die Anzahl zu reduzieren. Diese Methode wird von Krypto-Projekten, traditionellen Unternehmen und Konzernen erfolgreich angewendet. In diesem Frühjahr gab Apple z.B. einen Aktienrückkaufplan in Höhe von 100 Milliarden USD (mit anschließender Vernichtung) bekannt.

Das primäre Ziel einer solchen Maßnahme ist klar: Mit einem Aktienrückkauf mit anschließender Vernichtung lässt sich Kurspflege betreiben. Bei Krypto-Projekten gibt es einen weiteren Grund: ICOs müssen einen strukturierten Plan für ihre Token ausgeben und sollten Token übrigbleiben, müssen die Startups etwas mit diesen anfangen.

Anzeige
krypto signale

Und der Token-Rückkauf und anschließende Vernichtungsprozess könnte der Standard für die zukünftige ICO-Industrie werden – falls Unternehmen diese Maßnahmen ehrlich und vernünftig umsetzen und nachweisen können, dass die Token wirklich verbrannt wurden. Projekte könnten mit dieser Methode eine gesteigerte Nachfrage und höheren Kurs für ihre Kryptowährung erhalten. Außerdem ermutigt das die Investoren der Kryptowährung, diese so lange wie möglich zu behalten, um von den Vernichtungen zu profitieren, wie das z.B. bei Iconomi oder Binance der Fall ist.

Die Gründe für den Krypto-Rückkauf inklusive ‘Burn’ auf einen Blick:

Wachstum der Kryptowährung

Das Reduzieren des Angebots bei gleichbleibender Nachfrage sorgt für einen erhöhten Kurs der Kryptowährung. Zudem erkennen Investoren, wo es in Zukunft hingehen soll und wie viel der Kryptowährung schlussendlich bestehen bleibt, so wie das bei Binance der Fall ist. Die Krypto-Börse verbrennt vierteljährlich die native Kryptowährung Binance Coin (BNB), wodurch die Kryptowährung langfristig attraktiv wird.

Fehlerbeseitigung

Krypto-Vernichtungen können Fehler korrigieren, die einem Team während der Erstellung unterlaufen. Fehler könnten zu viele ausgegebene Token, fehlerhafte Adressen, oder andere technische Komplikationen sein. Durch das Vernichten der Kryptowährung könnten die Startups den Fehler leicht beseitigen.

Vernichtung unverkaufter Token

Die meisten Projekte setzen ein Token-Limit für ICOs fest. Sollten nicht alle Token verkauft werden, verbleibt der Rest beim ICO-Startup. Einige Projekte verkaufen ihre Kryptowährungen, um schnell Gewinne zu erzielen, schaden damit aber dem eigenen Projekt. Besser wäre es, die unverkauften Token zu verbrennen, um den Preis der Kryptowährung zu stärken.

Dividenden-Alternative

Aufgrund der regulatorischen Unsicherheiten bezüglich ICOs und der Token, kann es kompliziert sein, Dividenden für Token-Besitzer auszuzahlen. Daher eignet sich der Rückkauf der eigenen Kryptowährung und der theoretische Preiszuwachs als Alternative. Statt mit einer Dividende werden Token-„Aktionäre“ mit einer Wertsteigerung belohnt.


Quelle: bitcoinist, Photo by raquel raclette on Unsplash, CC0

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

Reviews

    Reviews

    https://coincierge.de/visit/etoronews

    Ihr Kapital ist im Risiko!

    Create your account
    Hide Reviews
    • EU reguliert
    • Über 40 Kryptos im Angebot
    • Gebühren eher im Mittelfeld
    4.2/5

    Reviews

      Reviews

      https://coincierge.de/visit/libertexCreate your account
      Hide Reviews
      Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
      Vorheriger ArtikelCustody-Services für Kryptowährungen: Chance der Wall Street
      Nächster ArtikelEthereum-Dogecoin Transaktionsprotokoll steht kurz vor dem Abschluss

      Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

      Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.

      HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

      Please enter your comment!
      Please enter your name here

      19 − 12 =