„Wir haben nicht vor, die Ethereum Blockchain zu spalten“

0

Afri Schoedon von Parity erzählte in einem Interview, dass Parity nicht plant, die Ethereum Blockchain zu spalten. Auf die Frage, ob die Ergebnisse der laufenden Abstimmung für den Vorschlag EIP999 akzeptiert würden, antwortete Schoedon:

Wir haben die Abstimmung weder begonnen, noch unterstützen wir sie. Wir sind auch nicht der Meinung, dass wir all unsere Bemühungen […] aufgrund einer Abstimmung einstellen sollten. Wir möchten uns an den in EIP1 definierten ‚Governance‘-Prozess halten und weiterhin mit allen anderen Entwicklern, Teams und der Community diskutieren.

Als er darauf hingewiesen wurde, dass der Polkadot-Multisig-Vertrag für die Abstimmung genutzt wurde, meinte Schoedon, dass es sich um die Adresse der Web3 Foundation handele. Er spekuliert, dass Web3 nur eigene Interessen vertreten will. Parity selbst hätte keine Ether in den unbrauchbaren Multi-Sig-Adressen.

Anzeige
krypto signale

Jedoch muss an dieser Stelle angemerkt werden, dass Gavin Wood, Gründer von Parity, auch der Gründer der Web3 Foundation ist. Und er arbeitet mit Web3 an Polkadot, wodurch ein gewisser Zusammenhang besteht.

Trustnodes befragte ihn außerdem, was Parity machen würde, wenn das Ergebnis, das derzeit negativ ausfallen würde (55 % für Nein), das Endergebnis wäre:

Wir haben nicht vor, die [Ethereum] Chain zu spalten. Wir wollen den Vertrag 0x863DF6BFa4469f3ead0bE8f9F2AAE51c91A907b4 wiederherstellen, wenn Klienten und die Community damit einverstanden sind.

Schoedon denkt, dass die Ethereum Foundation den Vorschlag EIP999 nicht ablehnen würde, falls die Abstimmung positiv ausfällt und außerdem merkte er an, dass die Ethereum Foundation gar nicht in der Position wäre, den Hard-Fork zu verbieten.

Weder Parity noch Andere bräuchten für einen Hard-Fork eine Abstimmung. Wer die Intention hat, die Ethereum Blockchain zu spalten, der könne das auch ohne eine Coin-Abstimmung.

Ob Parity das Ergebnis als Indikator für die Stimmung der Ethereum-Community nutzt, scheint eher unwahrscheinlich. Sie möchten den Weg des EIP1 Vorschlags wählen und mit Anderen eine angemessene Lösung für die Wiederherstellung finden. Ein Hard-Fork für die Wiederherstellung ist in dieser Phase eher unwahrscheinlich.

Derzeit stimmen 55 Prozent der Coin-Votes gegen den Vorschlag EIP999, 39,4 Prozent stimmen dafür und dem Rest ist es egal. Heute ist der letzte Tag für die Abstimmung. Jedoch stimmten bisher nur 4 Prozent aller Ether ab. Wirklich repräsentativ ist die Abstimmung damit eher nicht.

Quelle: trustnodes; Photo by James Lee on Unsplash, CC0

Letztes Update:

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelWird Bitcoin jemals Gold ersetzen?
Nächster ArtikelGoldman Sachs stellt einen Krypto Trader ein

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

4 − zwei =