Analyst: „Facebook Coin“ wird eher wie Bitcoin als Starbucks Belohnungen

0
Anzeige
PrepayWay

Spekulationen über den Zweck des geplanten digitalen Coins von Facebook werden immer wilder. Ein Analyst ignoriert wichtige Funktionen wie Unabhängigkeit und Dezentralisierung und prognostiziert: Der „Facebook Coin“ wird eher wie Bitcoin oder Ethereum aussehen – und weniger wie das Punkte-Belohnungssystem von Starbucks.

Facebook-Coin könnte das Anschauen von Werbung fördern

Das Interesse um den jüngst angekündigten „Facebook Coin“ (Coincierge.de berichtete) wird immer größer. Da nähere Angaben von Facebook fehlen, gibt es Spekulationen über alles, was damit zusammenhängt – vom Namen des Coins bis zu seinem Verwendungszweck.

Unter dem Codenamen „Project Libra“ entwickeln Tech-Journalisten wie Facebook, Telegram und Signal einen eigenen digitalen Token, der es ihren Milliarden von Nutzern ermöglichen soll, über ihre Zahlungssysteme Geld per Internet auszutauschen.

Viele sind der Ansicht, dass die Facebook-Münze eine der wichtigsten Kryptowährungen sein wird. Analystin Lisa Ellis, eine Partnerin von MoffettNathanson, prognostiziert:

Der Facebook (FB)-Coin (Facecoin, vielleicht?) würde eigentlich eher wie eine der großen Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum aussehen und weniger wie die internen Zahlungs- oder Loyalitätssysteme, die Unternehmen wie Starbucks (SBUX) nutzen.

Anzeige

Sie fügt hinzu, dass „FBCoin“ wahrscheinlich ein eher öffentlicher Coin sein wird, der ähnlich wie Ethereum von einem unabhängigen Gremium und einer Foundation verwaltet wird.

Ganz so wird’s nicht kommen…

Aber: Unabhängig von der Art und Anzahl der vorgebrachten Prognosen ist eines sicher. Die digitale Münze von Facebook wird Bitcoin nicht ähnlich sein.
Sie wird von einer zentralen Behörde ausgestellt, entwickelt und kontrolliert. Das Transaktionsverzeichnis wird nicht unveränderlich sein, und der Zugriff erfordert wahrscheinlich dein Facebook-Konto. Der Social-Media-Riese hat keine dieser Spekulationen verneint oder bejaht. Die letzte Stellungnahme des Unternehmens zum Thema wurde am 10. Mai 2019 an Barrons geschickt:

[Facebook] erforscht Möglichkeiten, die Leistungsfähigkeit der Blockchain-Technologie zu nutzen. Dieses neue kleine Team erforscht viele verschiedene Anwendungen. Mehr haben wir nicht zu sagen.

Visa und Mastercard würden einen „Facecoin“ begrüßen

Aber obwohl Ellis keine Besonderheiten erwähnt hat, glaubt sie, dass der Facebook-Coin wahrscheinlich ein Werkzeug sein wird, um die Benutzer zum Anzeigenschauen zu bewegen. Das versucht Brave mit seinem Browser und dem nativen BAT-Token bereits – wenngleich einige davon nicht beeindruckt sind und an einer bitcoinfreundlicheren Version arbeiten. In der Vergangenheit hatte Ellis Kunden auch gewarnt, dass Kryptowährungen eine existenzielle Bedrohung für Visa, Mastercard und Paypal darstellen könnten. Im Gegensatz dazu argumentiert sie nun, dass der Coin von Facebook in Wirklichkeit diesen Zahlungsriesen zugutekäme. Ellis schreibt:

Wenn Facebook (FB) einen offenen digitalen Wallet und eine Checkout-Taste einführt, muss das Unternehmen mit Visa und Mastercard(MA) zusammenarbeiten, um eine Vielzahl von kartenbasierten Zahlungsmethoden in seiner Wallet zu ermöglichen (ähnlich Apple Pay, PayPal(PYPL) oder Google Pay).

Textnachweis: bitcoinist

Letztes Update:

Anzeige