CFTC: Andere Kryptoanlagen als Bitcoin und Ethereum könnten als Rohstoff angesehen werden

0

Heath P. Tarbert, Vorsitzender der U.S. Commodity Futures Commission, sagt, dass Kryptos, die als Security-Token eingestuft werden, zu Rohstoffen werden können. Der CFTC-Chef zeigte auch, dass Ethereum-Futures innerhalb der nächsten 12 Monate auf den Markt kommen können.

Transformation von Security-Token zu Rohstoff ist möglich

In seiner Rede auf der DC Fintech Week am Montag (21. Oktober 2019) bemerkte Chairman Tarbert, dass Krypto-Bezeichnungen für Wertpapiere und Rohstoffe nicht in Stein gemeißelt sind. Laut dem CFTC-Chef kann ein Kryptoasset, das als Wertpapier angesehen wird, zu einem Rohstoff werden und umgekehrt.

Anzeige

Darüber hinaus enthüllte Tarbert, dass andere Kryptos außer Bitcoin und Ethereum als Rohstoffe bezeichnet werden können. Tarbert erklärte auch, dass die CFTC die Bewertung von Stablecoins als Rohstoff in Betracht ziehe. Laut Coinmetrics Mitgründer Nic Carter erklärte der CFTC-Vorsitzende, dass ihm kein rechtlicher Präzedenzfall für eine solche Umwandlung bekannt sei.

Für Tarbert ist die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) verantwortlich für die Bestimmung, welche Kryptos unter die Wertpapierklassifizierung fallen. Der CFTC-Chef bemerkte, dass Selbstregulierungsorganisationen (SROs) nicht bestimmen werden, wie die Regulierungsbehörden virtuelle Vermögenswerte klassifizieren.

Anzeige

Anfang Oktober gründeten mehrere große US-Kryptounternehmen den Crypto Ratings Council (CRC) – ein unabhängiges Bewertungsgremium für die Klassifizierung von Kryptowährungen.

CFTC ist sich noch nicht sicher über die Debatte der Krypto-Börsen

Abseits der Wertpapier- und Rohstoffdebatte erklärte Tarbert, dass es bei Krypto-Börsen immer noch wie im wilden Westen zugeht. Laut dem CFTC-Vorsitzenden muss noch viel getan werden, um den Krypto-Handelsraum zu regulieren.

In jüngster Zeit haben die Regulierungsbehörden begonnen, auf die vollständige Einhaltung von Maßnahmen wie know your customer (KYC) und anti-money laundering (AML) zu bestehen. Diese strengen Maßnahmen haben Berichten zufolge den Handel in einst boomenden Märkten wie Südkorea gedämpft. Für viele Regulierungsbehörden sind diese robusten regulatorischen Bestimmungen notwendig, um illegale Finanzaktivitäten zu verhindern.

Textnachweis: bitcoinist

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelPlanB: Bitcoin Kurs von $100.000 weiterhin auf Kurs
Nächster ArtikelBitcoin Kurs wirkt derzeit festgefahren – Dennoch ist eine erhöhte Volatilität zu erwarten

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.