Edward Snowden über Krypto und Datenschutz: „Bitcoin bedeutet Freiheit“

0
Edward Snowden über Krypto und Datenschutz: „Bitcoin bedeutet Freiheit“

Bezüglich Facebooks „Libra“ dreht sich derzeit noch viel darum, was das Krypto-Projekt des Technologieriesen für die Mainstream-Akzeptanz und entsprechende neue Technologien bedeuten könnte. Gleichzeitig hat die Ankündigung aber auch zahlreiche Diskussion über Privatsphäre, Dezentralisierung und vieles mehr ausgelöst.

Das Thema Datenschutz war während der letzten „Bitcoin 2019“-Konferenz ein viel diskutiertes Thema. NSA Whistleblower und Menschenrechtsanwalt Edward Snowden sprach dort per Telefonkonferenz darüber, dass Bitcoin im Gegensatz zu Facebooks Libra erlaubnislos sei – und damit das einzige „freie Geld“.

Anzeige

Edward Snowden spricht über Datenschutz

Der mysteriöse und pseudonyme Satoshi Nakamoto entwarf Bitcoin im Zuge der Weltwirtschaftskrise 2009 – und zwar um alle Probleme, die er oder sie mit Geld hatte, anzugehen. Zu den wichtigsten Bedenken gehörten ein unveränderlicher Supply und die Garantie, dass kein Dritter oder einzelner Akteur das Netz oder die auf ihm stattfindenden Transaktionen kontrollieren kann.

Das Bitcoin-Netzwerk ist vertrauenswürdig, weil keine Kontrollinstanz mehr für die Transaktionen benötigt wird. Bitcoin wird so zudem erlaubnislos – was BTC Edward Snowden zufolge zum einzigen freien Geld mache.

Anzeige

Der ehemalige CIA-Whistleblower scherzte, dass sein Kommentar über „freies Geld“ nichts mit dem parabolischen Anstieg zu tun habe, den das Krypto-Asset in den letzten Wochen erfahren hat.

Snowden: „Bitcoin ist Freiheit“

Snowden nutzte als Beispiel das Internet, das den Anschein der Meinungsfreiheit erwecke. Das Schlimmste, was passieren könne, sei, dass ein Benutzer „ent-plattformt“ oder von Webseiten wie Facebook verbannt werde, weil er die Allgemeinen Geschäftsbedingungen missachtet habe.

Bezüglich des Tradings ist Snowden der Ansicht, die Menschheit hätte vor Bitcoin nicht das gleiche Recht auf Freiheit besessen. Er fügt hinzu, dass Freiheit „Freiheit ohne Erlaubnis“ sei – die Grundlage aller Menschenrechte. Und wenn es um Geld geht, kann nur Bitcoin dies erreichen.

Datenschutz gibt uns die Macht über unsere eigene Freiheit

BTC ist dort erfolgreich, wo Libra versagt

Nur wenige Stunden nach der Libra-Ankündigung versuchten Politiker bereits, Facebooks Krypto-Asset zu stoppen, das darauf abzielt, das Geldsystem zu stören und die gesamte Privatsphäre der Welt unter die Kontrolle von Unternehmen zu bringen.

Während die Regierungen nur geringfügig besser sind als Unternehmen, wenn es darum geht, auf den „kleinen Mann“ aufzupassen, so schützen Regierungen die Privatsphäre der Benutzer tatsächlich vor den Fesseln von Zuckerberg und seiner Crew.

Aber der Kampf zwischen Zuckerberg und den Weltführern ist ein Kampf, der Bitcoin in den Mittelpunkt stellt – und er zeigt, warum das zulassungslose, dezentrale Design sowie die Kraft und Freiheit, die Bitcoin wieder in die Hände des Einzelnen legt, weitaus wertvoller sind als alles, was der Technologieriese erfinden könnte.

Da Libra von einem Konsortium von Unternehmen kontrolliert wird, sind sie an die Entscheidungen der Regierungen gebunden, in denen sie tätig sind. Sollten diese Regierungen beschließen, Libra zu stoppen, gibt es nicht allzu viel, was Facebook und Zuckerbergs Anwälte tun können – ganz gleich, wie mächtig wie er ist.

Textnachweis: newsbtc

Vorheriger ArtikelBitcoin-Hash-Rate entspricht jetzt der 10-fachen Anzahl aller Sandkörner auf der Erde
Nächster ArtikelVorsicht BitMEX – Binance hat eine Handelsplattform für Futures-Kontrakte angekündigt

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

15 − 5 =