Fintech CEO zürnt: Facebook hat das Libra-Logo von meiner Firma geklaut

0

Die jüngste Merkwürdigkeit seit der Ankündigung von Facebooks Krypto-Projekt: Der Gründer einer Online-Bank wirft dem Social-Media-Riesen vor, das Logo seines Unternehmens gestohlen zu haben.

Gleich, aber anders?

Wall Street Trader und Start-up-CEO Stuart Sopp sagt, er habe die Hilfe einer in San Francisco ansässigen Designfirma namens Character gesucht, um 2016 das Logo für sein Unternehmen zu entwerfen. Anscheinend arbeitete die gleiche Firma auch an Facebooks geheimnisvollem Krypto-Projekt, das Anfang dieser Woche vorgestellt wurde. Es besteht kein Zweifel daran, dass die beiden Logos unheimlich ähnlich sind – und das findet Sopp ganz und gar nicht lustig:

Anzeige

Dies ist eine merkwürdige Art, Vertrauen in ein neues globales Finanzsystem zu schaffen – indem man eine andere Fintech-Firma ausraubt. Facebook hat alle Gelder und Ressourcen der Welt. Wenn sie das Bankwesen wirklich integrativer und fairer machen wollten, hätten sie sich ihre eigenen Ideen und ihr eigenes Branding einfallen lassen sollen – so, wie wir es getan haben.

Weder Facebook noch Character waren dem Bericht zufolge zu weiteren Kommentaren bereit. Es ist nicht das erste Mal, dass Facebook mit solch einem Verhalten auffällt. Im vergangenen Jahr hatte der Social-Media-Gigant sämtliche Krypto-Werbung verboten – wenige Monate später bringt er seinen eigenen Coin auf den Markt. Der Bericht ergänzt, dass monatelang an dem Konzept für das Logo gearbeitet wurde, das übrigens eine Welle darstellt, die die Bewegung von Geld und Menschen symbolisiert.

Wir haben sechs Monate harte Arbeit mit dieser Designfirma geleistet, die sie im Grunde genommen für Facebook wiederverwendet haben, ohne viel zu ändern. Facebook ist ein großes Unternehmen, das seine Sorgfaltspflicht hätte erfüllen sollen.

Fragen über Fragen

Die große Frage, die sich im Zusammenhang mit Libra stellt, ist eine des Vertrauens – und der jüngste Vorfall macht das nochmal deutlich. Persönliche Daten können Facebook nicht guten Gewissens anvertraut werden, und jüngste Skandale wie jener um Cambridge Analytica sind ein Beweis dafür.

Was Milliardär Zuckerberg und sein Konsortium von Technologie-Riesen im schlimmsten Fall mit einer Währung anstellen, die potenziell von 2 Milliarden Menschen genutzt wird – das ist pures Alptraum-Material. Wie Bloomberg treffend formulierte: „Mehr als 2 Milliarden Benutzer verwenden eine Währung, die von einem Milliardär kontrolliert wird. Worüber soll man sich da Sorgen machen?“

Textnachweis: bitcoinist

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

Reviews

    Reviews

    https://coincierge.de/visit/etoronewsCreate your account
    Hide Reviews
    • Kryptos, Forex und mehr zu günstigen Gebühren handeln
    • Vollständig EU lizenziert
    • Kostenloses Demokonto mit MT4 Integration
    4.7/5

    Reviews

      Reviews

      https://coincierge.de/visit/europefxCreate your account
      Hide Reviews
      Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
      Vorheriger ArtikelSchließt Bitcoin heute bei 10.000 Dollar? Es sieht stark danach aus
      Nächster ArtikelBitcoin gehört jetzt zu den größten Währungssystemen der Welt

      Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

      Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.