Großbanken betonen, dass Kryptowährungen und Bitcoin keine Bedrohung darstellen

0
Großbanken betonen, dass Kryptos und Bitcoin keine Bedrohung darstellen - Coincierge
Bitcoin und Kryptowährungen stellen kein Risiko für die Finanzstabilität dar.

Der Financial Stability Board, eine globale zwischenstaatliche Organisation mit über 20 Mitgliedsländern, hat entschieden, dass virtuelle Währungen keine Bedrohung für die Weltwirtschaft darstellen. Die Bewertung könnte Auswirkungen auf Indien haben, dessen Zentralbank Teil des Verwaltungsrats ist.

FSB sagt, dass Kryptowährungen die globale Finanzstabilität nicht beeinträchtigen werden

Während der Krypto-Winter weiterhin im Gange ist, kann gute Nachrichten in Indien für das Jahr 2019 in Bezug auf das Krypto-Ökosystem geben. Sehr ungünstige Vorschriften der Reserve Bank of India, der Zentralbank des Landes, haben viele Unternehmen der Branche gezwungen, ihren Sitz zu verlagern oder ihren Service zu schließen.

Anzeige
1xBit

Ein Bericht seitens RBI in der letzten Woche gibt dem lokalen Krypto-Raum jedoch neue Hoffnung, da alle Anzeichen darauf hindeuten, dass man seine Haltung zu digitalen Assets lockern wird.

Laut Quartz hat das Financial Stability Board (FSB) betont, dass Kryptowährungen keine Bedrohung für die Weltwirtschaft darstellen. Der Vorstand, der 2009 nach der globalen Finanzkrise 2008 gegründet wurde, besteht aus Finanzministern und Zentralbankern aus allen G20-Staaten.

Anzeige

Die Einschätzung des Vorstands kam ans Licht, nachdem RBI die Agentur in einem Bericht zitierte, der letzte Woche veröffentlicht wurde, so Quartz. Die erste Bewertung des FSB ergab, dass Krypto-Assets derzeit kein Risiko für die globale Finanzstabilität darstellen.

Indiens Zentralbank könnte ihre Haltung zu Kryptowährungen lockern

Auch wenn diese Bewertungen für keines der Mitgliedsländer des FSB rechtsverbindlich sind, werden sie in der Regel eingehalten, um globale Standards zu gewährleisten. Vor diesem Hintergrund wurde der Bericht von der indischen Kryptocommunity positiv aufgefasst, die diesen als Lichtblick für das kommende Jahr sieht. Die indische Zentralbank hat Kryptowährungen praktisch verboten und verbietet allen im Land tätigen Banken, Dienstleistungen für Krypto-Unternehmen zu erbringen.

Unternehmen und Händler haben sich lautstark über die Notwendigkeit einer stärkeren Regulierung geäußert und hervorgehoben, dass der Mangel an Transparenz dazu führen könnte, dass Regierungen ohne Einschränkungen handeln können. Am 28. Dezember 2018 betonte der Staatsminister für Finanzen, Pon Radhakrishnan, dass das Land noch keine Frist für Normen gesetzt habe. Nischal Shetty, CEO von WazirX, einer indischen Krypto-Börse, sagte gegenüber Quartz jedoch, dass mangelnde Regulierung nicht immer eine schlechte Nachricht ist.

Es bedeutet wahrscheinlich, dass die indische Regierung Kryptowährungen nicht als eine Angelegenheit von unmittelbarer Bedeutung betrachtet, oder etwas, das sofort reguliert werden muss. Das bedeutet zumindest, dass die Angst vor einem Verbot nicht unmittelbar bevorsteht.

Viele Krypto-Begeisterte wünschen sich, dass digitale Währungen eines Tages das Fiat-Geld ersetzen. Dennoch scheint es, dass die G20 im Moment nicht allzu besorgt ist.

Coincierge

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: cryptoslate

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelWeiss Rating: Bitcoin wird neues ATH 2019 erreichen und Ripple soll die Führung übernehmen
Nächster ArtikelGreenspan: Bitcoin sehr nah an seinem langfristigen Boden
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.