Krypto-Unternehmer wegen Erpressung von 8,75 Millionen Dollar angeklagt

0

Einem Kryptounternehmer wird vorgeworfen, ein unbenanntes, in Seattle ansässiges Digital-Asset-Start-up erpresst zu haben: Steven Nerayoff soll demnach mit dem „Untergang des Unternehmens” gedroht zu haben, sollte man seinen Forderungen von mehr als 8 Millionen Dollar nicht nachkommen.

Berichten zufolge wurde Nerayoff von dem Unternehmen als Berater beauftragt, um Partnerschaften zu bilden und Investoren zu gewinnen. Er sollte für seine Arbeit gut belohnt werden, verlangte am Ende aber angeblich eine weitaus höhere Bezahlung – durch Drohungen.

Dem Unternehmer drohen bis zu 20 Jahre Haft

Laut einem Bericht der Seattle Times stimmte der frühe Kryptounternehmer und Anwalt Steven Nerayoff 2017 zu, dem in Seattle ansässigen Start-up (das in der Anklageschrift als „Unternehmen 1“ bezeichnet wird) zu helfen. Nerayoff wurde beauftragt, das Whitepaper der Firma zu schreiben und das öffentliche Image zu verbessern. Er sollte massive 22,5 Prozent aller vom Unternehmen ausgegebenen Token und den gleichen Prozentsatz der erworbenen Mittel erhalten.

Da das Unternehmen 16 Millionen Dollar in der Finanzierungsrunde sammeln konnte, hätte Nerayoff 3,7 Millionen Dollar für seine Arbeit bekommen sollen. Berichten zufolge verlangte er jedoch fast die Hälfte des gesamten Startkapitals, also 8,75 Millionen Dollar – unter der Androhung, dass er „den Crowdsale sabotieren, negative Presse erzeugen… und seine Kontakte zu einflussreichen Menschen nutzen würde, um das Unternehmen zu zerstören“. Berichten zufolge hatte das Start-up zu diesem Zeitpunkt zusätzliche 3,78 Millionen Dollar an Ether-Token an Nerayoff bezahlt.

Anzeige

Später heißt es in der Schrift, dass Nerayoff seine Forderungen erhöht habe. Während des Kryptomarktcrashs von 2018 forderte er die Firma auf, ihm weitere 350 Millionen Token in ihrer eigenen Kryptowährung zu zahlen. Im März 2018 beantragte er dann ein Darlehen in Höhe von 4,45 Millionen Dollar, das schließlich auch bezahlt wurde. Nerayoff soll es versäumt haben, irgendetwas davon zurückzuzahlen.

Der Anklage zufolge habe er sich der Hilfe seines „Operationsmanns“ Michael Hlady bedient, um weitere Forderungen zu stellen. Hlady hat eine entsprechend einschüchternde Vergangenheit und Berichten zufolge in der Irisch-Republikanischen Armee, der National Security Agency, der Central Intelligence Agency und dem Federal Bureau of Investigations gedient. Also in der IRA, der NSA, der CIA und dem FBI. Neben anderen Bemühungen um Exortierung soll Hlady die Familie des Chief Operating Officer von „Unternehmen 1“ bedroht haben: Er soll in einem bedrohlichen Kontext gesagt haben, dass er wüsste, welche Schule seine Tochter besuche.

Sowohl Nerayoff als auch Hlady wurden jetzt wegen Erpressung verhaftet. Wenn sie für schuldig befunden werden, müssen sie mit bis zu 20 Jahren Gefängnis rechnen. Fürs Erste sind jedoch beide auf Kaution draußen – Nerayoff für 750.000 $ und Hlady für 50.000 $.

Berichten zufolge hat Nerayoffs Anwaltskanzlei die Anschuldigungen widerlegt und argumentiert, dass Unternehmen 1 ihrem Kunden Geld geschuldet habe. Und anstatt es zu bezahlen, hätten sie einfach die Geschichte erfunden, die dann dem Bundesgericht vorgelegt wurde.

Textnachweis: newsbtc

Vorheriger ArtikelAnalyst: Der Bakkt-Start könnte das Vertrauen in die Kryptomärkte stärken
Nächster ArtikelDie CME Group führt im Jahr 2020 Bitcoin-Optionskontrakte ein

Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.