Ripple CTO: XRP eliminiert PoW-Risiken, wie der 51% Attacke auf Ethereum Classic

0
Ripple CTO XRP eliminiert PoW-Risiken, wie der 51% Attacke auf ETH Classic - Coincierge
Ripple CTO nutzt die Gunst der Stunde.

Ripple Labs ist seit langem ein polarisierendes Start-up in der Kryptosphäre. Das Unternehmen mit Hauptsitz in San Francisco, wird aber auch oft aufgrund dessen zentralen Charakters kritisiert.

David Schwartz, der Chief Technology Officer bei Ripple, hat jedoch behauptet, dass die Protokolle seiner Firma tatsächlich einige Vorteile haben. Schwartz umstrittene Kommentare kommen, nachdem die Ethereum Classic Blockchain von einer unbekannten Gruppe angegriffen wurde.

Ripple CTO kritisiert Ethereum Classic’s PoW

Die Kryptoindustrie war schockiert, als ein Coinbase Blog-Post auftauchte. Nach einer Analyse stellte Coinbase fest, dass ein unbenannter böswilliger Benutzer gemietete Hashpower nutzt, um Ethereum Classic doppelt auszugeben. Das Unternehmen hat den Handel mit dem Vermögenswert sofort ausgesetzt.

Die Ingenieure von Coinbase fanden heraus, dass über 88.500 ETC, was einer Fiat-Summe von ~450.000 entspricht, fälschlicherweise an der OkEX-Börse deponiert wurden. Tim Swanson, ein führender amerikanischer Technologie-Guru mit einem hohen Interesse an Krypto-Unternehmen erklärte, dass Proof of Work (PoW)-Blockchains per Design “die Endgültigkeit einer Abrechnung nicht garantieren können”. Der Litecoin-Schöpfer Charlie Lee warnte seine Anhänger und erklärt dass es nur 5.000 Dollar kosten würde, um ETC für eine Stunde anzugreifen.

Ripple CTO nutzt die Gunst der Stunde

Anzeige

Schwartz stellte fest, dass das XRP-Ledger nicht anfällig für Doppelausgaben-Angriffe ist, da sein “Distributed Agreement Protocol” dieses Risiko ausschließt. Diese Pro-Ripple-Aussage sollte keine Überraschung sein, zumal Schwartz ein offensichtlicher Befürworter des Netzwerks ist, auf dem er aufbaut.

Skepsis führt zu mehr Skepsis

Rob “Crypto Bobby” Paone, ein Skeptiker von Ripple, sprach die Diskussion an, dass XRP besser ist als seine PoW-Pendants. Paone stellte fest, dass er das Thema mit Skepsis und Heiterkeit angeht:

Wenn Sie ein XRP-Fan sind, können Sie sicherlich sagen: Hey Coinbase, Sie haben Ethereum Classic aufgelistet, das zu 51% angegriffen wurde, also hat es sich als nicht sicher erwiesen. Aber am anderen Ende des Spektrums ist das Ripple-Ledger vielleicht sehr anfällig für Regierungen, Regulierungsbehörden und Dinge dieser Art, aufgrund der potenziell zentralisierten Natur.

Rob Paone

Ein weiterer Twitter-Nutzer kommentierte, dass XRP zu 51% angegriffen werden kann, wenn sich einige “wenige Vorstandsmitglieder über etwas einigen”.

Ripple CEO Brad Garlinghouse hat kürzlich jedoch behauptet, dass diese Kritik grundsätzlich falsch ist. Im Gespräch mit Monica Long, einer der Senior Vice Presidents von Ripple, stellte Garlinghouse fest, dass “die Menschen FUD (Angst, Unsicherheit, Zweifel) verbreiten” und fügte hinzu, dass es viele Fehlinformationen über den Status und der zugrunde liegende Natur von XRP gibt.

Coincierge

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: newsbtc

Vorheriger ArtikelWhen Lambo war gestern! Lamborghini für Bitcoin zu verkaufen
Nächster ArtikelWinklevoss: Bitcoin Kurs von $300.000, da BTC das bessere Gold ist
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.