Venezuela erlegt 15 Prozent Gebühr auf Bitcoin, während das Handelsvolumen boomt

0
Venezuela erlegt 15 Prozent Gebühr auf BTC, während das Handelsvolumen boomt - Coincierge
Bitcoin ein Dorn im Auge?

Venezuela erreicht weiterhin neue Höhen beim wöchentlichen Bitcoin-Handelsvolumen. Unterdessen hat die Regierung des Landes neue Vorschriften erlassen, die Gebühren für die Überweisung von Bitcoin vorschreiben.

2.545 Bitcoin: Neuer wöchentlicher Bitcoin Handelsrekord

Nach Angaben von Coin Dance handelten die Venezueler in der Woche zum 9. Februar 2018 2.454 BTC über Localbitcoins (die P2P-Handelsplattform). Damit wurden die 2.004 Bitcoin der Vorwoche übertroffen. Das Volumen der vergangenen Woche ist das höchste, das je im Land verzeichnet wurde. In Bezug auf VES, die Fiat-Währung des Landes, wurde Bitcoin im Wert von 24 Milliarden VES gewechselt, was einem Anstieg von 41 Prozent gegenüber der Woche zum 2. Februar 2019 entspricht.

Anzeige

Mit den anhaltenden politischen, sozialen und wirtschaftlichen Turbulenzen im lateinamerikanischen Staat sind die Bürger weiterhin auf Bitcoin und andere Kryptowährungen angewiesen, um zu überleben. Der aktuelle Stillstand in der politischen Szene wird die ohnehin schon katastrophalen Zustände im Zusammenhang mit Devisenmangel und Hyperinflation sicherlich weiter verschärfen.

15 Prozent Gebühr auf Bitcoin Überweisung

Mit dem rasanten Anstieg des Bitcoin-Handelsvolumens kommt der Staat ins Spiel und führt exorbitante Gebühren für Zahlungen in Kryptowährungen ein. Laut der am 7. Februar 2019 im Amtsblatt 41581 veröffentlichten Mitteilung überwacht die National Superintendence of Cryptoactives and Related Activities of Venezuela (SUNACRIP) nun die krypto-basierten Überweisungen im Land.

Anzeige

SUNACRIP hat nun die Möglichkeit, Grenzen für Krypto-Zahlungen festzulegen.

Das Urteil definiert Provisionen, die von 0,25 Euro ($0,28) als Mindesttarif pro Transaktion bis zu 15 Prozent der in Kryptowährungen überwiesenen Gelder[sic] reichen. Darüber hinaus beschränkt sie die Übermittlung von Überweisungen auf einen monatlichen Betrag in Höhe von 10 Petros (PTR), einer von der venezolanischen Regierung geschaffenen Kryptowährung[sic].

Das Urteil sieht auch eine Obergrenze für die auf 3.000 $ festgesetzten Krypto-Zahlungen vor. Die Erhebung von Gebühren für die Überweisung von Kryptowährungen ist kontraproduktiv für das Wesen internationaler Zahlungen über Kryptowährung.

Nach Angaben der Weltbank liegen die durchschnittlichen Überweisungsgebühren weltweit zwischen 5,2 Prozent und 9,4 Prozent. Die Gebührenstruktur von SUNACRIP macht Kryptoüberweisungen teurer als Fiat. Diese neue Richtlinie folgt einem früheren Gesetz, das versucht, zu bestrafen, was der Staat als unbefugten Gebrauch von Kryptowährungen betrachtet.

Coincierge

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: bitcoinist

Vorheriger ArtikelMilliardär Zhao Dong: Kauft Bitcoin jetzt, solange es niemand wirklich interessiert
Nächster ArtikelErster Pensionsfond steigt in Bitcoin und Kryptowährungen ein

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.