Bitcoin erreicht Preise wie im Januar 2018 – aber die Transaktionsgebühren steigen ebenso

0

Die Transaktionsgebühren von Bitcoin sind mit dem Preis von Bitcoin gestiegen. Die durchschnittlichen Kosten für eine Bitcoin-Transaktion lagen gestern bei 14 Dollar. Die Gebühren steigen, wenn es mehr Aktivitäten im Netzwerk gibt.

Die Transaktionsgebühren sind seit Januar 2018 nicht mehr so hoch gewesen. Das bedeutet ein Hurra für Bitcoin-Investoren weltweit. Aber die schlechte Nachricht: Die Bitcoin-Transaktionsgebühren sind laut Daten von BitInfoCharts.com ebenfalls auf dem höchsten Preis seit Januar 2018 gestiegen.

Anzeige

Die durchschnittlichen Kosten für eine Bitcoin-Transaktion betragen jetzt 13 Dollar. Dreizehn Dollar! Damals, am 17. Oktober, betrugen die durchschnittlichen Kosten einer Bitcoin-Transaktion halbwegs vernünftige 1,5 Dollar.

Das bedeutet, dass die durchschnittlichen Kosten einer Bitcoin-Transaktion in weniger als zwei Wochen um etwa das Neunfache gestiegen sind. Und erinnerst du dich, was im Januar 2018 geschehen ist? Bitcoin hatte gerade sein Allzeithoch von 20.000 $ erreicht und stürzte… schwer ab. Das war der große Moment von Bitcoin.

Die Parallele ist, dass Bitcoin im Moment einen weiteren großen Moment erlebt. Bitcoin hat jüngst einen Höchststand von knapp über 14.000 $ erreicht – ein Preis, der seit Januar 2018 nicht mehr gesehen wurde. Ein Anstieg von etwa 3.500 $ allein in diesem Monat.

Die Bitcoin-Gebühren sind ein Zeichen für den Trubel im Netzwerk. Sie steigen, wenn die Zahl der Miner, die für die Bearbeitung von Transaktionen zur Verfügung stehen, nicht ausreicht, um die Anzahl der Transaktionen zu bewältigen, die die Menschen bearbeiten wollen.

In diesem freiesten freien Markt erhöhen die Miner die Gebühren, um die gestiegenen Aktivitäten auszugleichen. Die Theorie besagt, dass nur Menschen, die unbedingt Transaktionen abwickeln wollen, das zusätzliche Geld ausspucken werden.

Wenn der Preis von Bitcoin steigt, strömen mehr Menschen in das Netzwerk

So geschehen auf der Ethereum-Blockchain in diesem Sommer. Der große Moment von Ethereum geschah aufgrund des Aufstiegs der dezentralisierten Finanzen, oder DeFi, was sich auf Finanzprodukte ohne Mittelsmann bezieht.

Investoren haben Milliarden von Dollar in die auf Ethereum basierenden DeFi-Protokolle gegeben, als sie begannen, große Anreize anzubieten. Die Gebühren stiegen dementsprechend ebenso – laut BitInfoCharts erreichten sie auf ihrem Höhepunkt am 2. September einen Höchststand von 14,5 Dollar.

Dennoch können sich die HODLer nicht allzu sehr beschweren – zumindest, solange die “Zahl steigt” für Bitcoin.

Textnachweis: Decrypt

Zuletzt aktualisiert am 1. November 2020

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelHedge-Fonds wetten plötzlich wieder gegen Bitcoin – trotz eklatant bullishem Ausbruch
Nächster ArtikelDie Schwäche des DeFi-Sektors könnte die ultimative Absicherung für Bitcoin sein

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

MSc. in Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt auf asymetrische Kryptographie und M2M-Kommunikation. Ich bin seit 2015 im Bereich Bitcoin und Kryptowährungen unterwegs.