Kategorien: BitcoinNews

Die Bitcoin-Gebühren steigen durch DeFi-Manie weiter an

Bitcoin verpasst nicht die jüngsten Krypto-Preissprünge, aber er schließt sich auch Ethereum in einer weniger beeindruckenden Weise an – höhere Gebühren. Die Bitcoin-Gebühren steigen wieder an und nähern sich dem Niveau, das zuletzt während der Erholung vom Krypto-Crash im März 2020, der mit dem entsprechenden Börseneinbruch verbunden war, zu beobachten war.

Am Donnerstag erreichten die Gebühren einen Durchschnitt von $3,84, ein Anstieg von 151% seit letztem Sonntag. Seitdem sind sie leicht gefallen; gestern kostete die durchschnittliche Bitcoin-Transaktion laut BitInfoCharts 2,9 Dollar.

Der Anstieg könnte bedeuten, dass die DeFi-gesteuerte Aktivität im Ethereum-Netzwerk, die so hoch ist wie nie zuvor, auch auf andere Blockchains übergreift, da Ethereum und DeFi den Weg zum nächsten Bull Run weisen.

Die Transaktionsgebühren sind an das Aktivitätsniveau im Bitcoin-Netzwerk gebunden. Das letzte Mal, dass die Bitcoin-Gebühren einen ernsthaften Anstieg verzeichneten, war im Mai, als der BTC-Kurs in etwas mehr als einem Monat von 7.900 $ auf etwa 10.000 $ stieg. Am teuersten Tag in 2020, dem 20. Mai, kostete die Übertragung einer Bitcoin-Transaktion im Durchschnitt mehr als 6,60 $.

Die Bitcoin-Gebühren erreichten ihren bisher höchsten Stand im Jahr 2018, als die ICO-Manie auf dem Höhepunkt war und der Bitcoin-Kurs auf 20.000 $ stieg. Zu dieser Zeit erreichten die durchschnittlichen Gebühren für Bitcoin-Transaktionen einen Höchststand von 54 $ pro Transaktion.

Steigende Kryptopreise und Netzwerkaktivitäten lassen sich auf DeFi-Trends bei Ethereum zurückführen

In dem Bestreben, die Mittel zu erhöhen, die DeFi-Kunden für Kredite und Token-Swaps zur Verfügung stehen, verteilen viele Protokolle jetzt Governance-Token wie Compound und Balancer. Infolgedessen zieht Ethereum neue Benutzer an und das Transaktionsvolumen nähert sich den Grenzen der derzeitigen Ethereum-Architektur.

Zunehmende Aktivitäten im Netzwerk sind ein positives Zeichen für die Akzeptanz, aber Gebühren in der derzeitigen Höhe für eine Branche, die sich selbst als kostengünstigere Alternative zum traditionellen Bankgeschäft dargestellt hat, könnten potenzielle Nutzer abschrecken. Die Notwendigkeit des technologischen Fortschritts wird immer dringlicher. Praktischerweise ist eine wichtige Lösung, Ethereum 2.0, nicht allzu weit entfernt.

Textnachweis: Decrypt, Alexander Behrens

Dieser Artikel wurde zuletzt bearbeitet 26. Juli 2020 18:30

Teilen
Veröffentlicht von
Martin Schwarz

Neueste Artikel

Dieser Coin ist um 650% gestiegen und klettert weiter. Das ist der Grund

Die extreme Volatilität des Kryptomarktes ist bereits wohlbekannt. Zum Beispiel ist Bitcoin kürzlich in die…

16. Oktober 2021

Erfolgreicher als Axie Infinity! Das sind jetzt die populärsten Blockchain-Spiele – neuer Bericht

Blockchain-Gaming explodiert zwar dank der äußerst lukrativen Play-to-Earn-Bewegung – aber wie lange wird es anhalten?…

16. Oktober 2021

Ripples XRP ist aktuell die beliebteste Kryptowährung in Großbritannien: neuer Bericht

Einem Bericht zufolge ist Ripples XRP in Großbritannien die beliebste Kryptowährung unter Krypto-Investoren. Ebenfalls beliebt:…

16. Oktober 2021

Bitcoin: Jetzt beginnt der „Supertrend“ – Kaufsignale auf allen wichtigen Zeitskalen!

Der Bitcoin-Preis hat sich stark über 60.000 Dollar bewegt – und die Bären sind ungläubig.…

16. Oktober 2021

Könnten Kryptowährungen eine globale Finanzkrise wie 2008 auslösen?

Der stellvertretende Gouverneur der Bank of England für Finanzstabilität, Jon Cunliffe, hat gewarnt, dass Kryptowährungen…

15. Oktober 2021

Ist jetzt die Zeit, um chinesische Aktien zu kaufen?

Institutionelle Anleger an der Wall Street sind eng mit dem chinesischen Markt verbunden und glauben…

15. Oktober 2021

Diese Webseite nutzt Cookies. Mehr erfahren im Datenschutz.