Kategorien: BitcoinNews

„Ein RIESEN-Deal“: So sehr könnte Bitcoin noch wachsen, wenn der Versicherungssektor investiert

Der US-Lebensversicherer MassMutual war jüngst in den Schlagzeilen, weil er für 100 Millionen Dollar Bitcoin gekauft hat. Die Firma ist in Amerika eine bekannte Größe: 169 Jahre alt, 5 Millionen Kunden, 7.000 Mitarbeiter, Assets im Wert von über 675 Milliarden Dollar.

Viele sehen das Investment des Unternehmens als massiv für die Verbreitung von BTC. Laut einem Artikel des Wall Street Journals haben gerade auch andere Versicherungsunternehmen Bitcoin gekauft – und zwar ungefähr zur gleichen Zeit wie MassMutual. Nicht bekannt ist, welche Firmen das waren.

Mike Novogratz nennt das Investment „RIESEN-Deal“

Bitcoin-Dauerbulle und Galaxy Digital-CEO Mike Novogratz schreibt seinen 156.000 Twitter-Followern: Die massive Investition des Versicherungsriesen ist vermutlich die wichtigste Nachricht für Bitcoin im Jahr 2020. Novogratz:

„Dies könnte die wichtigste $BTC Nachricht von 2020 sein. Eine Versicherungsgesellschaft kauft Bitcoin für ihre allgemeine Rechnung. Das muss von der FED genehmigt werden. Es ist ein RIESEN Deal.“

Auch der pseudonyme Analyst „PlanB“, Erfinder des Bitcoin-Stock-to-Flow-Modells, stimmt dem zu, bezeichnet das Investment als „interessante Situation“. Er schreibt:

„In der Tat riesig! Technisch gesehen brauchen Sie vielleicht keine Fed-Zulassung, wenn Sie bereits eine Fed-Zulassung für die Anlageklasse haben, die im Fall von Bitcoin … Rohstoffe ist. Nicht ganz sicher über US-Regulierung obwohl. Sehr interessante Situation.“

Krypto-Unternehmer Dan Held kommentiert den Beitrag hingegen mit einem Bitcoin-Wachstums-Chart. Das zeigt: Bitcoin befindet sich noch in einem sehr frühen Stadium – und deshalb hat der Preis auch noch extrem Raum, um zu steigen.

Analyst: Bitcoin könnte um 4,5 Milliarden wachsen

Auch Ex-Bitcoin-Fondsmanager Tuur Demeester hält die Entwicklung für positiv. Er schreibt: Bitcoin könnte massive Zuflüsse erleben, wenn der gesamte Lebensversicherungsbereich nur 0,1 Prozent seines Vermögens in BTC investieren würde:

“Wenn der gesamte Lebensversicherungssektor nur 0,1 % seines Vermögens in Bitcoin zu aktuellen Preisen allokieren würde, wären sie auf dem Markt, um 251.400 BTC für 4,5 Milliarden Dollar zu kaufen – oder 1,35 % des zirkulierenden Angebots.”


Doch was sagt MassMutual selbst zum Investment? CIO Tim Corbett sagt, das Unternehmen freue sich, nach anderen vielfältigen und innovativen Wegen zu suchen, um seinen Mitgliedern einen Mehrwert zu bieten. Er bezeichnet die Investitionen für einen wichtigen Teil des Portfolios der Firma, sie werde “helfen, [MassMutual] einen langfristigen Wert für [seine] Versicherungsnehmer zu liefern.”

Teilen
Veröffentlicht von
Andre Eberle

Neueste Artikel

Dieser Coin ist um 650% gestiegen und klettert weiter. Das ist der Grund

Die extreme Volatilität des Kryptomarktes ist bereits wohlbekannt. Zum Beispiel ist Bitcoin kürzlich in die…

16. Oktober 2021

Erfolgreicher als Axie Infinity! Das sind jetzt die populärsten Blockchain-Spiele – neuer Bericht

Blockchain-Gaming explodiert zwar dank der äußerst lukrativen Play-to-Earn-Bewegung – aber wie lange wird es anhalten?…

16. Oktober 2021

Ripples XRP ist aktuell die beliebteste Kryptowährung in Großbritannien: neuer Bericht

Einem Bericht zufolge ist Ripples XRP in Großbritannien die beliebste Kryptowährung unter Krypto-Investoren. Ebenfalls beliebt:…

16. Oktober 2021

Bitcoin: Jetzt beginnt der „Supertrend“ – Kaufsignale auf allen wichtigen Zeitskalen!

Der Bitcoin-Preis hat sich stark über 60.000 Dollar bewegt – und die Bären sind ungläubig.…

16. Oktober 2021

Könnten Kryptowährungen eine globale Finanzkrise wie 2008 auslösen?

Der stellvertretende Gouverneur der Bank of England für Finanzstabilität, Jon Cunliffe, hat gewarnt, dass Kryptowährungen…

15. Oktober 2021

Ist jetzt die Zeit, um chinesische Aktien zu kaufen?

Institutionelle Anleger an der Wall Street sind eng mit dem chinesischen Markt verbunden und glauben…

15. Oktober 2021

Diese Webseite nutzt Cookies. Mehr erfahren im Datenschutz.