Warum baut Ripple-Mitgründer Chris Larsen ein Überwachungsnetzwerk in San Francisco auf?

0

Chris Larsen finanziert ein 4 Millionen Dollar teures Überwachungssystem. Der Mitbegründer von Ripple, Chris Larsen, hat die Zahl der Eigentumsdiebstähle in San Francisco satt.

Er finanziert mit 4 Millionen Dollar ein Überwachungssystem, das größtenteils von Bürgern betrieben wird. Gesichtserkennung soll nicht verwendet werden – und wird nie verwendet werden, so der Unternehmer gegenüber der New York Times.

Der Mitbegründer von Ripple, Chris Larsen, hilft bei der Finanzierung eines Überwachungssystems in San Francisco.

Larsen, der ehemalige CEO von Ripple, traf die Entscheidung, fast 4 Millionen Dollar für Kameras auszugeben, weil er die Raubüberfälle in der Stadt satt gehabt habe, berichtet die New York Times am Freitag.

In einem Interview erklärte der 59-jährige Larsen, dass es in San Francisco zwar ein geringes Maß an Gewaltverbrechen gebe, Diebstahl aber häufig vorkommen würde – vor allem Einbrüche und Raubüberfälle. Larsen im Interview:

“Es ist ihnen egal, ob sie gesehen werden.”

Nachdem die Scheiben von Larsens Auto zertrümmert worden waren und Diebe die Drähte seines Haussicherheitssystems durchschnitten hatten, beschloss er, Maßnahmen zu ergreifen – und begann 2012 schrittweise mit der Installation von Kameras. Dem Bericht zufolge decken diese Kameras jetzt 135 Blöcke der Stadt ab.

Ein Unternehmen wartet die Kameras, aber die Verantwortung liegt bei den Nachbarschaftskoalitionen: Sie entscheiden, wo die Kameras aufgestellt werden, und sie sind diejenigen, die sie überwachen.

Die Idee ist laut Larsen, dass die Kameras ständig eingeschaltet sind und aufzeichnen und sowohl abschreckend wirken als auch bei den Ermittlungen helfen. Normalerweise werden Kameras von der Polizei installiert (wie in London und New York), aber Larsens Projekt ist anders – denn er ist derjenige, der das Projekt allein finanziert, und die Bürger sind diejenigen, die es verwalten.

Aufgrund des Misstrauens gegenüber der Polizei handelt es sich hier um “gemeinschaftlichen Bemühungen”, so Daniel Lawrence, der wichtigste wissenschaftliche Mitarbeiter des überparteilichen Urban Institute.

Larsen soll auch der Polizeibehörde geholfen und für ihre Internetverbindungen bezahlt haben, berichtet die NYT.

Sicher, ein Technik-Bruder hinter einer der Top-Kryptowährungen (die größtenteils von Banken verwendet wird), der ein Überwachungssystem finanziert – das mag aufdringlich klingen, aber keine Sorge – Gesichtserkennung soll nicht zum Einsatz kommen.

“Die Gesichtserkennung ist angesichts des Fehlens von Gesetzen und Schutzmaßnahmen zu mächtig, um sie akzeptabel zu machen”, so Larsen im Interview.

Textnachweis: Decrypt, Mathew Di Salvo

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

Reviews

    Reviews

    https://coincierge.de/visit/etoronewsCreate your account
    Hide Reviews
    • Kryptos, Forex und mehr zu günstigen Gebühren handeln
    • Vollständig EU lizenziert
    • Kostenloses Demokonto mit MT4 Integration
    4.7/5

    Reviews

      Reviews

      https://coincierge.de/visit/europefxCreate your account
      Hide Reviews
      Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
      Vorheriger ArtikelBitcoin bestätigte ein Signal, das den historischen 5.000%-Rallyes vorausging
      Nächster ArtikelBullish: Grayscale-BTC-Fonds verlagert Schwerpunkt auf Bitcoin und Ethereum

      Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

      Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.