Bitcoin verarbeitet bereits größere Summen als PayPal, könnte bis 2026 Mastercard überholen

0
Bitcoin verarbeitet bereits größere Summen als PayPal, könnte bis 2026 Mastercard überholen
Photo by Executium on Unsplash

Das Bitcoin-Netzwerk hat PayPal in Bezug auf die Menge des verarbeiteten Dollarwerts überholt und könnte bald mit Mastercard gleichziehen. Allzu viel trennt beide nicht mehr.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Bitcoin verarbeitet größere Summen als PayPal

Die Marktforschungsplattform Blockdata legt in einem neuen Bericht nahe, dass Bitcoin den Kreditkartenriesen Mastercard bei der Anzahl der verarbeiteten Dollar-Transaktionen überholen könnte.

Anzeige

Erst kürzlich hat es Bitcoin geschafft, in puncto Werttransfer den Zahlungsriesen PayPal zu überholen. Aktuell (Zeitpunkt dieses Artikels) verzeichnet das Bitcoin-Netzwerk einen verarbeiteten Wert von 489 Milliarden Dollar pro Quartal, während der Wert von PayPal bei 302 Milliarden Dollar liegt.

Dies stellt zwar einen wichtigen Meilenstein für die Kryptoindustrie dar. Allerdings verblasst der Wert im Vergleich zu dem von Mastercard und Visa – den anderen führenden Zahlungsunternehmen der Welt.

Den verfügbaren Daten zufolge haben die beiden Kreditkartenriesen im letzten Quartal Transaktionen im Wert von 1,8 Billionen Dollar bzw. 3,2 Billionen Dollar abgewickelt.

Wenn man den Wert des Bitcoin-Netzwerks mit diesen beiden vergleicht, würde er nur 27% bzw. 15% des Transaktionsvolumens ausmachen, das diese riesigen Fintech-Unternehmen verarbeiten.

Wie Bitcoin mit Mastercard und anderen konkurriert

Blockdata kommentiert jedoch in einem Bericht vom 25. November mit dem Titel „When might the Bitcoin network process volumes like Mastercard and Visa?“ („Wann könnte das Bitcoin-Netzwerk Volumen wie Mastercard und Visa verarbeiten?“), dass das Bitcoin-Netzwerk mit diesen Unternehmen in Bezug auf die Dollarmenge der verarbeiteten Transaktionen mithalten könnte.

„Wenn Bitcoin heute den Wert, der pro Transaktion übertragen wird, um 260% erhöhen würde, würde es täglich ein ähnliches Volumen wie Mastercard verarbeiten.“

Der Bericht identifiziert auch einen Anstieg des Bitcoin-Preises als weiteren potenziellen Faktor, der den Wertprozess des Bitcoin-Netzwerks auf das gleiche Niveau wie Mastercard bringen könnte.

Dem Bericht zufolge würde das Flaggschiff, wenn es sein derzeitiges Wachstumstempo beibehält, in ein paar Jahren das Niveau von Mastercard erreichen. Anders formuliert: Wenn das derzeitige Wachstumstempo beibehalten wird, könnte Bitcoin bereits 2026 das gleiche Transaktionsniveau wie das Zahlungsunternehmen erreichen.

Berücksichtigt man jedoch den jährlichen Durchschnittspreis von Bitcoin, könnte es bis zum Jahr 2060 dauern, bis das Netzwerk mit dem von Mastercard gleichziehen kann.

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass BTC bewundernswert gut abgeschnitten hat. Selbst wenn er nicht in der Lage ist, bald mit diesen Zahlungsunternehmen gleichzuziehen.  Insbesondere für ein Netzwerk, das erst seit etwas mehr als einem Jahrzehnt existiert.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Textnachweis: Cryptoslate

Zuletzt aktualisiert am 29. November 2021

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot

Jetzt günstig Bitcoin und andere Kryptos kaufen

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

Riesige Auswahl and Kryptowährungen und Handelsinstrumenten

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelDas IEO von CODI FINANCE ist live
Nächster ArtikelMetaverse-Token The Sandbox (SAND) steigt in einer Woche 87%, wird zum Top 50-Coin

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

4 × 4 =