Von Sydney bis San Francisco explodiert die Inflation – Ein gutes Zeichen?

0

Die Preise von Waren schießen in vielen Volkswirtschaften in die Höhe, da die erhöhte Verbrauchernachfrage, Engpässe bei vielen Produkten und andere pandemiebedingte Faktoren die Inflation weiter anheizen.

Der Preisanstieg ist inzwischen zu einer Quelle der Verärgerung bei vielen Verbrauchern und zu einer Sorge bei den politischen Entscheidungsträgern geworden. Immer mehr Politiker sind besorgt, dass die schnellen Preissteigerungen von Dauer sein könnten. Die Inflation ist eine der Hauptfaktoren auf die Zentralbanker achten, wenn sie entscheiden, wann – und wie schnell – die Geldpolitik wieder normalisiert wird.

Anzeige

Die meisten politischen Entscheidungsträger glauben allerdings zurzeit noch, dass die rasante Inflation bald nachlassen wird. Diese Erwartung könnte durch die Tatsache verstärkt werden, dass viele Volkswirtschaften gleichzeitig einen Preisanstieg verzeichnen, obwohl sie sehr unterschiedliche Maßnahmen ergriffen haben, um die unterschiedlichen pandemiebedingte Faktoren abzufedern.

Viele Volkswirtschaften erleben derzeit eine Inflation

Die gemeinsame Inflationserfahrung zeigt, dass besonders Diskrepanzen zwischen dem, was die Verbraucher kaufen möchten, und dem, was die Unternehmen liefern können, dazu beitragen, die Preiserhöhungen voranzutreiben. Diese können zwar durch weltweite Konjunkturausgaben verstärkt werden, sind jedoch nicht nur das Ergebnis landesspezifischer politischer Entscheidungen und sollten daher theoretisch von selbst wieder nachlassen.

Es gibt viele Anreize im System, und dies treibt die Nachfrage an und das treibt die Inflation an. Einige dieser großen globalen Bewegungen erweisen sich als vorübergehend. Die große Frage ist: Wie lange wird dieser Druck in der Lieferkette anhalten?“ – Kristin Forbes, Ökonomin des Massachusetts Institute of Technology und ehemaliges externes Mitglied des geldpolitischen Ausschusses der Bank of England.

Der Vorzugspreisindex der US-Notenbank “Fed” stieg im Juli gegenüber dem Vorjahr um 4,2 Prozent und damit mehr als doppelt so hoch wie das Ziel der Zentralbank von 2 Prozent, das sie im Laufe der Zeit im Durchschnitt erreichen will. In der Eurozone hat sich die Inflation zuletzt auf den höchsten Stand seit etwa einem Jahrzehnt beschleunigt und auch in Großbritannien, Kanada, Neuseeland, Südkorea und Australien sind die Preisanstiege deutlich über den von den Zentralbanken als Ziel gesetzte Niveau gestiegen.

Die großen Anstiege sind eingetreten, als Lieferketten auf der ganzen Welt “durcheinander” geraten sind, was die Transportkosten erhöht und das empfindliche Gleichgewicht der Unternehmensglobalisierung aus dem Gleichgewicht gebracht hat. Zusätzlich sind Preise für Flugtickets, Hotelzimmer und Öl letztes Jahr in die Tiefen der Pandemie gefallen und erholen sich jetzt wieder auf ein normales Niveau, was die Zahlen höher erscheinen lässt, als sie es im Vergleich zu einer weniger depressiven Basis tun würden. Keines der Probleme sollte auf unbestimmte Zeit andauern.

Es besteht die Gefahr, dass der globale Preisanstieg länger andauert (und länderspezifischer wird), wenn Arbeitnehmer in Ländern mit hoher Inflation jetzt um Lohnerhöhungen verhandeln und dadurch die stetig höheren Preise akzeptieren. Um die festgefahrene Inflation wieder unter Kontrolle zu bringen, könnten schmerzhafte geldpolitische Reaktionen erforderlich sein, die die Volkswirtschaften wahrscheinlich wieder in eine Rezession stürzen würden.

Dauerhafte Inflation oder doch nur vorübergehend?

Angesichts dieser Gefahren erhöht die bloße Möglichkeit einer dauerhaften Inflation den Druck auf Zentralbanken auf der ganzen Welt, eine Rücknahme ihrer immer noch erheblichen geldpolitischen Unterstützung in Betracht zu ziehen, selbst wenn sich die Volkswirtschaften noch nicht vollständig erholt haben und die Pandemie noch nicht beendet ist.

Die Volkswirtschaften auf der ganzen Welt wachsen in diesem Jahr schnell zum Teil aufgrund der enormen Staatsausgaben, die seit Januar 2020 rund 8,7 Billionen US-Dollar in die Märkte der Gruppe der 20 größten Volkswirtschaften gepumpt haben, und zum Teil durch die Zentralbankpolitik, die es sehr billig gemacht hat, Geld zu leihen und auszugeben. Die Zentralbanken haben Anleihen gekauft, um die längerfristigen Zinsen niedrig zu halten und die kurzfristigen Kreditkosten nahe oder sogar unter Null zu halten.

Nicht nur die höheren Preise haben die fortgeschrittenen Volkswirtschaften gemeinsam. Auch Klagen über den Arbeitskräftemangel in vielen Bereichen sprudeln weltweit. Die Zahl der freien Stellen ist in den europäischen Sektoren Bau, Freizeit und Gastgewerbe sowie Informationstechnologie gestiegen. In Großbritannien klagen Unternehmen weithin über Arbeitskräftemangel, und ein Mangel an Lkw-Fahrern, der teilweise durch den Austritt des Landes aus der Europäischen Union verursacht wurde, hat die Lieferketten unterbrochen und zum Beispiel zum Mangel an Milchshakes bei McDonald’s und Peri-Peri Chicken bei Nando’s geschürt.

Diese weitverbreiteten Trends verdeutlichen die Kuriositäten des aktuellen wirtschaftlichen Moments. Der Handel kam plötzlich zum Erliegen und wurde dann abrupt wieder aufgenommen, als staatliche Hilfszahlungen die Brieftaschen der Verbraucher füllten und die Menschen ausgabenfreudig machten, während die Hersteller Schwierigkeiten hatten, wieder die volle Produktion zu erreichen, und die Restaurants sich bemühten, wieder Personal zu finden.

Werden die Zentralbanken weltweit bald auf die Inflation reagieren?

Dennoch werden immer mehr Zentralbanker angesichts der anhaltenden Geldpolitik nervös. Besonders in Ländern, in denen die Inflation höher ist und Probleme mit dem Arbeitskräfteangebot beginnen, die Löhne in die Höhe zu treiben. Sie befürchten, dass ein Cocktail aus niedrigen Zinsen und dem vermehrten Kauf von Staatsanleihen das vorübergehende Inflationsfeuer anheizen und dazu beitragen wird, dass die Vermögens- und Verbraucherpreise dauerhaft höher bleiben werden.

In Großbritannien hat Michael Saunders, ein politischer Entscheidungsträger, bereits dafür gestimmt, das Anleihekaufprogramm der Zentralbank zu beenden, und prognostizierte, dass ein Teil der Inflationsspitze nicht vorübergeh

Die Preise von Waren schießen in vielen Volkswirtschaften in die Höhe, da die erhöhte Verbrauchernachfrage, Engpässe bei vielen Produkten und andere pandemiebedingte Faktoren die Inflation weiter anheizen.

Der Preisanstieg ist inzwischen zu einer Quelle der Verärgerung bei vielen Verbrauchern und zu einer Sorge bei den politischen Entscheidungsträgern geworden. Immer mehr Politiker sind besorgt, dass die schnellen Preissteigerungen von Dauer sein könnten. Die Inflation ist eine der Hauptfaktoren auf die Zentralbanker achten, wenn sie entscheiden, wann – und wie schnell – die Geldpolitik wieder normalisiert wird.

Die meisten politischen Entscheidungsträger glauben allerdings zurzeit noch, dass die rasante Inflation bald nachlassen wird. Diese Erwartung könnte durch die Tatsache verstärkt werden, dass viele Volkswirtschaften gleichzeitig einen Preisanstieg verzeichnen, obwohl sie sehr unterschiedliche Maßnahmen ergriffen haben, um die unterschiedlichen pandemiebedingte Faktoren abzufedern.

Viele Volkswirtschaften erleben derzeit eine Inflation

Die gemeinsame Inflationserfahrung zeigt, dass besonders Diskrepanzen zwischen dem, was die Verbraucher kaufen möchten, und dem, was die Unternehmen liefern können, dazu beitragen, die Preiserhöhungen voranzutreiben. Diese können zwar durch weltweite Konjunkturausgaben verstärkt werden, sind jedoch nicht nur das Ergebnis landesspezifischer politischer Entscheidungen und sollten daher theoretisch von selbst wieder nachlassen.

Es gibt viele Anreize im System, und dies treibt die Nachfrage an und das treibt die Inflation an. Einige dieser großen globalen Bewegungen erweisen sich als vorübergehend. Die große Frage ist: Wie lange wird dieser Druck in der Lieferkette anhalten?“ – Kristin Forbes, Ökonomin des Massachusetts Institute of Technology und ehemaliges externes Mitglied des geldpolitischen Ausschusses der Bank of England.

Der Vorzugspreisindex der US-Notenbank “Fed” stieg im Juli gegenüber dem Vorjahr um 4,2 Prozent und damit mehr als doppelt so hoch wie das Ziel der Zentralbank von 2 Prozent, das sie im Laufe der Zeit im Durchschnitt erreichen will. In der Eurozone hat sich die Inflation zuletzt auf den höchsten Stand seit etwa einem Jahrzehnt beschleunigt und auch in Großbritannien, Kanada, Neuseeland, Südkorea und Australien sind die Preisanstiege deutlich über den von den Zentralbanken als Ziel gesetzte Niveau gestiegen.

Die großen Anstiege sind eingetreten, als Lieferketten auf der ganzen Welt “durcheinander” geraten sind, was die Transportkosten erhöht und das empfindliche Gleichgewicht der Unternehmensglobalisierung aus dem Gleichgewicht gebracht hat. Zusätzlich sind Preise für Flugtickets, Hotelzimmer und Öl letztes Jahr in die Tiefen der Pandemie gefallen und erholen sich jetzt wieder auf ein normales Niveau, was die Zahlen höher erscheinen lässt, als sie es im Vergleich zu einer weniger depressiven Basis tun würden. Keines der Probleme sollte auf unbestimmte Zeit andauern.

Es besteht die Gefahr, dass der globale Preisanstieg länger andauert (und länderspezifischer wird), wenn Arbeitnehmer in Ländern mit hoher Inflation jetzt um Lohnerhöhungen verhandeln und dadurch die stetig höheren Preise akzeptieren. Um die festgefahrene Inflation wieder unter Kontrolle zu bringen, könnten schmerzhafte geldpolitische Reaktionen erforderlich sein, die die Volkswirtschaften wahrscheinlich wieder in eine Rezession stürzen würden.

Dauerhafte Inflation oder doch nur vorübergehend?

Angesichts dieser Gefahren erhöht die bloße Möglichkeit einer dauerhaften Inflation den Druck auf die Zentralbanken auf der ganzen Welt, eine Rücknahme ihrer immer noch erheblichen geldpolitischen Unterstützung in Betracht zu ziehen, selbst wenn sich die Volkswirtschaften noch nicht vollständig erholt haben und die Pandemie noch nicht beendet ist.

Die Volkswirtschaften auf der ganzen Welt wachsen in diesem Jahr schnell, zum Teil aufgrund der enormen Staatsausgaben, die seit Januar 2020 rund 8,7 Billionen US-Dollar in die Märkte der Gruppe der 20 größten Volkswirtschaften gepumpt haben, und zum Teil durch die Zentralbankpolitik, die es sehr billig gemacht hat, Geld zu leihen und auszugeben. Die Zentralbanken haben Anleihen gekauft, um die längerfristigen Zinsen niedrig zu halten und die kurzfristigen Kreditkosten nahe oder sogar unter Null zu halten.

Nicht nur die höheren Preise haben die fortgeschrittenen Volkswirtschaften gemeinsam. Auch Klagen über den Arbeitskräftemangel in vielen Bereichen sprudeln weltweit. Die Zahl der freien Stellen ist in den europäischen Sektoren Bau, Freizeit und Gastgewerbe sowie Informationstechnologie gestiegen. In Großbritannien klagen Unternehmen weithin über Arbeitskräftemangel, und ein Mangel an Lkw-Fahrern, der teilweise durch den Austritt des Landes aus der Europäischen Union verursacht wurde, hat die Lieferketten unterbrochen und zum Beispiel zum Mangel an Milchshakes bei McDonald’s und Peri-Peri Chicken bei Nando’s geschürt.

Diese weit verbreiteten Trends verdeutlichen die Kuriositäten des aktuellen wirtschaftlichen Moments. Der Handel kam plötzlich zum Erliegen und wurde dann abrupt wieder aufgenommen, als staatliche Hilfszahlungen die Brieftaschen der Verbraucher füllten und die Menschen ausgabenfreudig machten, während die Hersteller Schwierigkeiten hatten, wieder die volle Produktion zu erreichen, und die Restaurants sich bemühten, wieder Personal zu finden.

Werden die Zentralbanken weltweit bald auf die Inflation reagieren?

Dennoch werden immer mehr Zentralbanker angesichts der anhaltenden Geldpolitik nervös. Besonders in Ländern in denen die Inflation höher ist und Probleme mit dem Arbeitskräfteangebot beginnen, die Löhne in die Höhe zu treiben. Sie befürchten, dass ein Cocktail aus niedrigen Zinsen und dem vermehrten Kauf von Staatsanleihen das vorübergehende Inflationsfeuer anheizen und dazu beitragen wird, dass die Vermögens- und Verbraucherpreise dauerhaft höher bleiben werden.

In Großbritannien hat Michael Saunders, ein politischer Entscheidungsträger, bereits dafür gestimmt, das Anleihekaufprogramm der Zentralbank zu beenden, und prognostizierte, dass ein Teil der Inflationsspitze nicht vorübergehend sein würde. Auch einige europäische Zentralbanker haben angedeutet, dass sie mit der Debatte über eine Verlangsamung ihres Konjunkturprogramms aus der Pandemie-Ära beginnen sollten, und zumindest einer hat sogar eine sofortige Verlangsamung vorgeschlagen. Einige US-Beamte, darunter der Präsident der Federal Reserve Bank of St. Louis, James Bullard, haben gesagt, dass die heutige Inflation möglicherweise nicht vollständig nachlässt und dass die Politik bereit sein sollte, zu reagieren.

Die extremen Sorgen sind allerdings weiterhin in der Minderheit. Die meisten politischen Entscheidungsträger in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften setzen weiter darauf, dass die Preiserhöhungen nur vorübergehend sind und die Inflation auf längere Sicht sogar auf ein unangenehm niedriges Niveau zurückgehen könnte. Von Ottawa bis Frankfurt haben sie vor Überreaktionen gewarnt.

„Obwohl sich die zugrunde liegenden globalen disinflationären Faktoren wahrscheinlich im Laufe der Zeit weiterentwickeln werden, gibt es wenig Grund zu der Annahme, dass sie sich plötzlich umgekehrt oder abgeschwächt haben. Es ist wahrscheinlicher, dass sie die Inflation weiterhin belasten werden, wenn die Pandemie in die Geschichte eingeht“ – Jerome H. Powell, der Vorsitzende der Fed, kürzlich in einer Rede.

Vor der Pandemie hatten die fortgeschrittenen Volkswirtschaften jahrelang versucht, die Inflation anzukurbeln, um eine wirtschaftlich schädliche Abwärtsspirale zu stoppen, die begonnen hatte, Fuß zu fassen.

Könnte eine Inflation auch Vorteile bringen?

Langsame Preissteigerungen mögen für Leute, die Benzin, Baguettes oder Hot Dogs kaufen, wie eine gute Nachricht klingen, aber die Inflation zählt zu den Zinssätzen, sodass ihr Abwärtstrend im 21 Jahrhundert dazu beigetragen hat, die Erholung zu schwächen und einen Stagnationszyklus anzuheizen.

Selbst während der Wiedereröffnung kämpft Japan – ein bemerkenswerter Ausreißer unter den fortgeschrittenen Volkswirtschaften – weiterhin diesen langfristigen Krieg und kämpft sogar mit Preisrückgängen. Coronavirus-Ausbrüche haben die Käufer zu Hause gehalten und die Preise für Kleidung und Snacks gleichermaßen belastet. Anhaltende Kräfte wie die Bevölkerungsalterung haben ebenfalls die Nachfrage gedämpft und die Fähigkeit der Unternehmen eingeschränkt, mehr zu verlangen.

Sollte die Inflation (wie von den Politikern erwartet) nachlassen, könnte der aktuelle Ausbruch tatsächlich Vorteile bieten: In den Vereinigten Staaten hat er dazu beigetragen, die Inflationserwartungen wieder aus dem gefährlich niedrigen Bereich auf ein Niveau zu bringen, das historisch gesehen mit gesunden Kursgewinnen vereinbar ist. Es hat sich für Zentralbanker als schwieriger erwiesen, die Preise anzuheben, als sie abzukühlen, sodass eine opportunistische Inflation der Fed helfen könnte, ihre Preisziele längerfristig zu erreichen. Aber wenn die Inflation zu lange dauert, könnten die Folgen schwerwiegender sein.

Wenn ich falsch liege und die Inflation außer Kontrolle gerät, würde das zu einem langsameren Wirtschaftswachstum führen“, sagte Bryson und erklärte, dass eine hohe Inflation dazu neigt, stark zu schwanken, was es für Unternehmen schwierig macht, zu planen und zu investieren.

Aber er sagte, selbst wenn die höheren Preise anhalten würden, könnten sie sich bei 2,5 oder 3 Prozent einpendelnwas keine nennenswerten Probleme verursachen würde. Im Gegensatz dazu stieg die Inflation in den Vereinigten Staaten während der Großen Inflation der 1970er Jahre auf zweistellige Werte.

Ich glaube nicht, dass wir über Inflation im Stil der 1970er Jahre sprechen“, stimmte Mark Gertler, Ökonom an der New York University, zu. Politische Entscheidungsträger auf der ganzen Welt haben sich verpflichtet, die Inflation zu bekämpfen und werden nicht zulassen, dass sie außer Kontrolle gerät. Er sagte weiter: “Zentralbanken können die Inflation immer vorübergehend machen, indem sie die Zinssätze ausreichend erhöhen.”

end sein würde. Auch einige europäische Zentralbanker haben angedeutet, dass sie mit der Debatte über eine Verlangsamung ihres Konjunkturprogramms aus der Pandemie-Ära beginnen sollten, und zumindest einer hat sogar eine sofortige Verlangsamung vorgeschlagen. Einige US-Beamte, darunter der Präsident der Federal Reserve Bank of St. Louis, James Bullard, haben gesagt, dass die heutige Inflation möglicherweise nicht vollständig nachlässt und dass die Politik bereit sein sollte, zu reagieren.

Die extremen Sorgen sind allerdings weiterhin in der Minderheit. Die meisten politischen Entscheidungsträger in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften setzen weiter darauf, dass die Preiserhöhungen nur vorübergehend sind und die Inflation auf längere Sicht sogar auf ein unangenehm niedriges Niveau zurückgehen könnte. Von Ottawa bis Frankfurt haben sie vor Überreaktionen gewarnt.

„Obwohl sich die zugrunde liegenden globalen disinflationären Faktoren wahrscheinlich im Laufe der Zeit weiterentwickeln werden, gibt es wenig Grund zu der Annahme, dass sie sich plötzlich umgekehrt oder abgeschwächt haben. Es ist wahrscheinlicher, dass sie die Inflation weiterhin belasten werden, wenn die Pandemie in die Geschichte eingeht“ – Jerome H. Powell, der Vorsitzende der Fed, kürzlich in einer Rede.

Vor der Pandemie hatten die fortgeschrittenen Volkswirtschaften jahrelang versucht, die Inflation anzukurbeln, um eine wirtschaftlich schädliche Abwärtsspirale zu stoppen, die begonnen hatte, Fuß zu fassen.

Könnte eine Inflation auch Vorteile bringen?

Langsame Preissteigerungen mögen für Leute, die Benzin, Baguettes oder Hot Dogs kaufen, wie eine gute Nachricht klingen, aber die Inflation zählt zu den Zinssätzen, sodass ihr Abwärtstrend im 21 Jahrhundert dazu beigetragen hat, die Erholung zu schwächen und einen Stagnationszyklus anzuheizen.

Selbst während der Wiedereröffnung kämpft Japan – ein bemerkenswerter Ausreißer unter den fortgeschrittenen Volkswirtschaften – weiterhin diesen langfristigen Krieg und kämpft sogar mit Preisrückgängen. Coronavirus-Ausbrüche haben die Käufer zu Hause gehalten und die Preise für Kleidung und Snacks gleichermaßen belastet. Anhaltende Kräfte wie die Bevölkerungsalterung haben ebenfalls die Nachfrage gedämpft und die Fähigkeit der Unternehmen eingeschränkt, mehr zu verlangen.

Sollte die Inflation (wie von den Politikern erwartet) nachlassen, könnte der aktuelle Ausbruch tatsächlich Vorteile bieten: In den Vereinigten Staaten hat er dazu beigetragen, die Inflationserwartungen wieder aus dem gefährlich niedrigen Bereich auf ein Niveau zu bringen, das historisch gesehen mit gesunden Kursgewinnen vereinbar ist. Es hat sich für Zentralbanker als schwieriger erwiesen, die Preise anzuheben, als sie abzukühlen, so dass eine opportunistische Inflation der Fed helfen könnte, ihre Preisziele längerfristig zu erreichen. Aber wenn die Inflation zu lange dauert, könnten die Folgen schwerwiegender sein.

Wenn ich falsch liege und die Inflation außer Kontrolle gerät, würde das zu einem langsameren Wirtschaftswachstum führen“, sagte Bryson und erklärte, dass eine hohe Inflation dazu neigt, stark zu schwanken, was es für Unternehmen schwierig macht, zu planen und zu investieren.

Aber er sagte, selbst wenn die höheren Preise anhalten würden, könnten sie sich bei 2,5 oder 3 Prozent einpendelnwas keine nennenswerten Probleme verursachen würde. Im Gegensatz dazu stieg die Inflation in den Vereinigten Staaten während der Großen Inflation der 1970er Jahre auf zweistellige Werte.

Ich glaube nicht, dass wir über Inflation im Stil der 1970er Jahre sprechen“, stimmte Mark Gertler, Ökonom an der New York University, zu. Politische Entscheidungsträger auf der ganzen Welt haben sich verpflichtet, die Inflation zu bekämpfen und werden nicht zulassen, dass sie außer Kontrolle gerät. Er sagte weiter: “Zentralbanken können die Inflation immer vorübergehend machen, indem sie die Zinssätze ausreichend erhöhen.”

Zuletzt aktualisiert am 8. September 2021

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelNeue Kryptowährungen mit starken Gewinnen: Idex, Fetch.ai, Near Protocol (NEAR), Harmony (ONE)
Nächster ArtikelGroße Autohersteller befürchten, dass die globale Chipknappheit noch einige Zeit andauern könnte

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Kevin Benckendorf ist in Deutschland aufgewachsen, aber in der Welt Zuhause. Seine Passion ist die neuste Technik. Seit 2015 beschäftigt er sich außerdem mit Kryptowährungen und Finanzen im Allgemeinen. Er war bereits für mehrere ICOs als Berater tätig. Er publiziert auch auf https://kryptoszene.de/ und https://www.etf-nachrichten.de/.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

16 − elf =