Paypal will offenbar seinen eigenen Stablecoin. Was hat es damit auf sich?

0
Paypal will seinen eigenen Stablecoin. Was hat es damit auf sich?

Das digitale Zahlungsunternehmen Paypal hat einen großen Vorstoß in die Krypto-Industrie unternommen und prüft nun die Möglichkeit, einen eigenen Stablecoin zu lancieren.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

PayPal prüft Stablecoin-Integration

Der Entwickler Steve Moser fand Beweise in der Paypal-App, die die Absicht des Unternehmens verrieten, sich mit Stablecoins zu beschäftigen. Er teilte die Daten – versteckter Code und Bilder – von dem, was nun der „PayPal Coin“ werden könnte. Berichten zufolge soll der Coin mit USD unterlegt sein.

Anzeige

Jose Fernandez da Ponte, Senior Vice President of Crypto and Digital Currencies bei PayPal, hat die Informationen in einem Statement für Bloomberg bestätigt:

„Wir untersuchen einen Stablecoin; falls und wenn wir vorankommen wollen, werden wir natürlich eng mit den zuständigen Regulierungsbehörden zusammenarbeiten.“

Wie er auch in einem Podcast betont, scheint es die Absicht zu sein, einen Stablecoin zu schaffen, „der speziell für den Zahlungsverkehr entwickelt wurde“.

Zuvor hatten wir berichtet, dass PayPal über die Einführung eines eigenen digitalen Coins nachdenkt. Zu diesem Zweck kam es auch zu einer Zusammenarbeit mit Entwicklern wie Ava Labs.

Aber mal im Ernst: Möchtest du eine PayPal-Kryptowährung besitzen?

PayPal ist kein Neuling in Sachen Krypto. Sie hatten einen Service gestartet, um die Bestände der Nutzer in Fiat-Währungen (Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash und Litecoin) zu konvertieren. Allerdings rief die Funktion ein gemischtes Echo hervor.

Kritik von Bitcoin-Guru Andreas Antonopoulus

Auch Andreas Antonopoulos hat sich bereits zu Paypals Krypto-Funktion geäußert:

„Wenn Sie Ihren Bitcoin über PayPal kaufen, haben Sie keinen Bitcoin gekauft. Was Sie gekauft haben, ist eine Abhängigkeit vom Bitcoin-Preis, vermittelt durch einen Verwahrer, von dem Sie hoffen, dass er ein gutes Risikomanagement betreibt. Aber Sie können nicht überprüfen, ob tatsächlich Reserven vorhanden sind.“

Was gegen Paypal spricht

PayPal wird nicht mehr als die sicherste Zahlungsmethode angesehen. Hier sind einige wichtige Punkte zu beachten:

  • Die Erstattungspolitik der Plattform ist heikel. Viele Nutzer behaupten, dass die Politik von PayPal zu Inkonsistenzen geführt hat und für sie unbrauchbar war.
  • Die Privatsphäre der Nutzer wird nicht geschützt, und es gibt keine zensurfreie Überweisung.
  • Im Gegensatz zu einem dezentralen Krypto-Netzwerk kümmert sich die Zahlungsplattform darum, was du beruflich tust. Das Unternehmen könnte deine Gelder einfrieren, wenn sie den Verdacht hat, dass deine Aktivitäten nicht mit ihren Moralvorstellungen übereinstimmen.
  • Gelder können ohne vorherige Ankündigung eingefroren werden, und es ist unklar, wann – oder ob – der Nutzer sein Geld zurückerhält.
  • Grenzüberschreitende Zahlungen sind kompliziert und können viel Zeit in Anspruch nehmen.
  • Die Gebühren sind sehr hoch.

Wir wissen noch nicht, wie ihr eigener Stablecoin aussehen könnte, aber ein Zahlungsunternehmen wie Paypal ist alles andere als dezentralisiert und widerspricht den ursprünglichen Idealen der Kryptowährung – oder beleidigt sie sogar.

Während sie versuchen, auf die Welle des Krypto-Hypes aufzuspringen, sollte man angesichts ihrer Geschichte vorsichtig mit den Produkten sein.

Das Finanzamt geht hart gegen PayPal-Zahlungen vor

Darüber hinaus hat Präsident Biden gerade den 1,9-Billionen-Dollar-Rettungsplan für die USA unterzeichnet, der die Anforderung an Zahlungsunternehmen wie PayPal oder Venmo enthält, der Steuerbehörde alle Transaktionen mit einem Gesamtbetrag von 600 Dollar oder mehr im Jahr zu melden.

Nutzer müssen „ein Formular 1099-K einreichen und vorlegen“, um alle gewerblichen Einkünfte zu melden, so die IRS. Zuvor mussten die Plattformen nur Transaktionen über 20.000 Dollar melden.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Textnachweis: Bitcoinist

Zuletzt aktualisiert am 8. Januar 2022

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot

Jetzt günstig Bitcoin und andere Kryptos kaufen

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

Riesige Auswahl and Kryptowährungen und Handelsinstrumenten

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelBitcoin: Beginnt ein neuer Bärenmarkt? Was Analysten jetzt von BTC erwarten
Nächster ArtikelRipples XRP im Kreuzfeuer: Die SEC erhebt Anklage gegen die Verteidigung von Ripple

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

10 − 2 =