Die besten Antivirus-Scanner und Apps für Android

Jeder kennt Virenscanner und ihre Bedeutsamkeit für den Rechener. Aber benötigt man eigentlich auch einen Schutz für das Smartphone? Die Antwort ist eindeutig: Ja! Wir haben analysiert, unter welchen Umständen ein Virenscanner auch für mobile Geräte wichtig ist und was es dabei zu beachten gibt.

Außerdem stellen wir im folgenden Testbericht die besten Antivirus-Scanner vor und geben Abhilfe bei der Entscheidung zum mobilen Virenschutz.

Gibt es wirklich Viren für Android?

Erst einmal die gute Nachricht: Bösartige Viren, die ganze Systeme komplett ausschalten können und sich über andere Geräte ausbreiten, gibt es in dieser Form  nur sehr selten für das Android-Betriebssystem. 

Auf Android-Geräten sind nur sehr wenige Fälle von Malware bekannt, die ihr Unwesen treiben, wie man es von Windows kennt. Für diese Art von Hackerangriffen eignet sich glücklicherweise das Betriebssystem nicht.

  • Jedoch gibt es Fälle wie beispielsweise den des App-Entwicklungssystem Ya Ya Yun, das Nutzer permanent durch eine verbotene Funktion mit Werbebannern zuspammte.
  • Schlimmer ist es jedoch, wenn sich Hacker durch Malware illegalen Zugriff auf sensible Daten, wie zum Beispiel die Aktivierung der Kamera ohne das Zutun des Besitzers oder der Zugriff auf Fotos, Videos und andere private Daten. Die Geschädigten bekommen dies oftmals gar nicht mit.

Solche Formen von Malware sind natürlich häufiger auf unbekannten Download-Portalen zu finden. Da die Kontrolle hier geringer ausfällt, haben Hacker mehr Spielraum, schädliche Malware zum Download bereitzustellen. Als beliebtes Angriffsziel gelten vor allem Spiele für Mobilgeräte. Hier wird oft ausgenutzt, dass Spieler bereit sind, angebliche Patches aus nicht vertrauenswürdigen Quellen herunterzuladen und zu installieren.

Neben unbekannten Download-Portalen kann sich Malware jedoch auch unter die großen Portale mischen. Auch wenn dies eher selten vorkommen, können solche Apps auch in den Google PlayStore gelangen und zumindest für eine gewisse Zeit Schaden anrichten, bis sie entdeckt und entfernt werden.

Daher ist es grade für die Nutzer wichtig, die oft eher unbekanntere Apps runterladen, sich über den bestmöglichen Schutz zu informieren. Dies gilt nicht nur für Downloads außerhalb des PlayStores, sondern auch für den PlayStore selbst.

Wenn das Gerät erst einmal infiziert ist, kann nur noch ein Malware-Scanner Abhilfe verschaffen. Diese scannen das System nach Malware und geben an, welchen Schaden sie anrichten, bzw. was sie ausspionieren. Um die Malware zu entfernen, muss der Nutzer diese selbst löschen, da Android so ausgelegt ist, dass Apps keine anderen Apps entfernen können.

Warum Google Play Protect alleine nicht ausreicht

Ähnlich wie Microsoft den Windows Defender als Standard-Sicherheitssoftware auf Windows serienmäßig einführte, so hat auch Google mit Play Protect eine Schutzfunktion vorinstalliert, die Apps und APK-Dateien nach schädlicher Software scannt, wenn sie zum Beispiel aus dem Play Store oder von anderen Orten heruntergeladen werden.

Google Play Protect überwacht kontinuierlich installierte Applikationen auf verdächtige Aktivitäten und bietet zudem Zusatzfunktionen an, wie das Aufspüren von verlorenen oder gestohlenen Smartphones.

Wenn Play Protect schon vorinstalliert ist, ist ein weiterer Malware-Schutz überhaupt noch notwendig? Die Antwort muss bejaht werden, da Play Protect leider  keinen ausreichenden Schutz  bietet.

Laut der österreichischen Organisation AV Comparatives, die in regelmäßigen Abständen Antivirus-Programme sowohl für den PC als auch für Smartphones prüft, schneidet Play Protect immer signifikant schlechter ab als die Konkurrenz.

Google Play Protect kommt gerade mal auf einen Wert von über 60 Prozent, wohingegen die durchschnittliche Echtzeit-Erkennungsrate von aktuellen Android-Malware-Programmen bei 97,5 Prozent liegt.

  • Google Play Protect kann also zum jetzigem Zeitpunkt keineswegs mit etablierten Antivirus-Programmen für Android mithalten. Deshalb ist eine zusätzliche App eines Drittherstellers also dringend empfohlen.

Die besten Android-Antivirus-Scanner im Vergleich

Schauen wir uns nun die besten Virenscanner Apps für Android Smartphones etwas genauer an.

Sophos Free Antivirus and Security

Sophos Free Antivirus und Security ist eine  kostenlose App mit hohen Sicherheitsstandards Durch eine Online-Datenbank wird der Malware-Schutz gewährleistet. Diese Datenbank überprüft einzelne Apps und empfiehlt sogar sicherere Alternativen. Daneben werden auch noch weitere Zusatzfeatures geboten:

  • So gibt es einen Diebstahlschutz, welcher Nutzern erlaubt, das Smartphone per SMS von festgesetzten Telefonnummern zu kontrollieren,
  • einen Jugendschutz-Filter,
  • einen Anruf-Blocker sowie
  • eine starke Geräteverschlüsselung.

Für alle, die sich für Sophos Free Antivirus and Security entscheiden, wäre es zudem noch sinnvoll, eine neuere Version von Android herunterzuladen (Android 6.0 Marshmallow oder neuer), da mit den neueren Versionen auch noch eine Web-Filter-Funktion verwendet werden kann. Web-Filtering verhindert Malware beim Surfen – So kann zum Beispiel irreführende Werbung geblockt werden.

Da der Fokus der Applikation auf Sicherheit liegt, enthält das App keinerlei Boosting- oder Optimierungs-Funktionen, wie sie bei anderen Produkten oftmals zu finden sind.

Wer sich noch unsicher ist, kann die Applikation im Google Play Store finden und selbst ausprobieren. Sophos Free Antivirus and Security bietet in jedem Fall mehr als Google Play Protect in Sachen Malware-Schutz.

  • Der einzige Nachteil an kostenlosen Apps ist die Werbung, mit der man ab und an konfrontiert wird. Der Umfang der eingeblendeten Werbung hält sich jedoch stark in Grenzen.

AVG Antivirus

Mit einer eher mittleren Malware-Erkennungsrate und einer verringerten Akkulaufzeit von 3% liefert AVG Antivirus zwar ein  akzeptables Testergebnis das aber nicht ganz mit der Konkurrenz mithalten kann.

AVG Antivirus ist eine tschechische Applikation, die unter dem Freemium-Model erhältlich ist. Freemium bedeutet hier, dass es einen kostenlosen Grundschutz gibt, der sich alleine aus Werbung finanziert, die den Nutzern gezeigt wird, sowie ein kostenpflichtiges Premium-Model.

  • Auch wenn sich der Werbeumfang im kostenfreien Grundschutz relativ in Grenzen hält, so schränkt dies dennoch zum Teil die Nutzerfreundlichkeit ein.

Wer sich für AVG entscheidet und auf die Werbung komplett verzichten möchte, für den ist die kostenpflichtige Version mit erweiterter Funktionalität genau das Richtige:

  • Diese ist vor allem auf Diebstahlschutz ausgerichtet und
  • beinhaltet unter anderem erweitere Möglichkeiten zum Sperren einzelner Apps mit einer PIN.

Trotz dieser Funktionen ist AVG aber eher im Mittelfeld anzusiedeln und kann nicht ganz mit der Konkurrenz mithalten.

Trend Micro Mobile Security

Trend Micro besticht durch eine  hohe Malware-Erkennungsrate  und schützt die Nutzer nicht nur vor schädlicher Software, sondern hat eine ganze Palette an Funktionen eingerichtet, die Nutzer vor Datenverlust, Datendiebstahl, Phishing, Urkundenfälschung und betrügerischen Webseiten schützen:

  • Das Handy lässt sich online überwachen, sodass auch im Falle eines Diebstahls Daten verschlüsselt werden können und gesichert sind.
  • Zudem kann online auch ein Alarm ausgelöst werden. Dies ist nicht nur für Diebstähle von Vorteil, sondern auch, wenn das Handy irgendwo im Haus verloren wurde.
  • Trend Micro ist bereits durch seinen Desktop-Schutz für seine hohen Qualitätsstandards bekannt.
  • Mobile Security ist eine ebenfalls eine gute Wahl, die jedoch auch ihren Preis hat. Im Gegensatz zur Konkurrenz fallen die Kosten hier höher aus.

G Data Internet Security

Mit einer beeindruckend hohen Malware-Erkennungsrate ist G Data eines der  sichersten Programme auf dem Markt Mit einer Beeinträchtigung der Akkulaufzeit von ca. 3% ist das App auf gleicher Höhe mit der Konkurrenz.

  • Als deutsches Unternehmen bietet G Data einen Android-Virenschutz mit Qualität made in Germany.
  • Besonders an G Data ist die weit umfassende Kinderschutzfunktion. Diese erlaubt es Eltern, verschiedene Einstellungen zu treffen, die die Smartphone-Nutzung einschränken. So kann beispielsweise der Gebauch des Telefons oder Nummern beschränkt werden. Apps und Internetseiten können ebenfalls gesperrt oder geblockt werden. Kein anderre Anbieter bietet eine Kinderschutz-Funktion in dieser Komplexität an.
  • G Data verfügt ebenfalls über einen fortgeschrittenen Diebstahlschutz, der es den Nutzern erlaubt, Kontrolle über das Smartphone per SMS oder Webbrowser auszuüben.

Bitdefender Mobile Security & Antivirus

BitdefenderBitdefender bietet nicht nur für Windows einen exzellenten Antivirenschutz, sondern spielt auch mit seiner Android-Version in der Oberliga der mobilen Antirus-Programme. Mit seiner  ausgesprochen hohen Malware-Erkennungsrate  und einer Beeinträchtigung der Akkulaufzeit von ca. 3% ist das App in Sachen Leistung auf gleicher Höhe mit G Data Security.

  • Bitdefender besitzt derzeit den vermutlich fortschrittlichsten aller Antiviren-Engines auf dem Markt, der sogar an andere Firmen weiter lizensiert wird.
  • Der Diebstahlschutz dagegen ist mehr als gelungen. Hier gibt es zum Beispiel die Option, dass bei gescheiterter Entsperrung ein Foto gemacht und an den Besitzer geschickt wird. Dies gibt der Polizei bessere Aussichten, den Dieb zu stellen.
  • Ein weiterer Pluspunkt ist die zuverlässige VPN-Funktion. VPN gibt Internetnutzern nicht nur mehr Sicherheit, sondern ermöglicht auch den Zugriff auf Seiten, die regional gesperrt sind. Gute VPN-Dienstleistungen sind normalerweise kostenpflichtig. Wer momentan darüber nachdenkt sich einen guten VPN-Service zu beschaffen, der hat mit Bitdefender ein Rund-um-Sorglos-Paket.
  • Auch wenn die Malware-Erkennunsgrate relativ hoch ist, so ist das Programm nicht makellos. Ein großer Kritikpunkt ist, das es leider keinen ordentlichen Spamschutz gibt.

Zur Bitdefender Webseite

Avast Mobile Security & Antivirus

Mit einer eher geringen Malware-Erkennungsrate und einer Beeinträchtigung der Akkulaufzeit von ca. 3% ist das App in Sachen Leistung leider nur  im Mittelfeld  anzusiedeln.

  • Avast bietet viele Funktionen, wie zum Beispiel eine Steuerung des Smartphones über SMS im Falle eines Diebstahls.
  • Die Software richtet sich vor allem an die weniger technisch versierten Nutzer: Die Nutzeroberfläche ist intuitiv aufgebaut und leicht verständlich. Alle Scans laufen automatisch ab und auch die Konfiguration ist bereits optimal eingestellt.
  • Das App ist relativ günstig im Vergleich zur Konkurrenz.

Wer jedoch komplette Sicherheit möchte, dem sei empfohlen, sich für eine Version mit höherer Malware-Erkennungsrate zu entscheiden und dafür ein wenig mehr auszugeben. Wem ein mittelmäßiger Virenschutz jedoch genug ist, der sollte nicht extra draufzahlen und sich stattdessen nach kostenlosen Alternativen umschauen.

Kaspersky Internet Security

KasperskyKaspersky Internet Security bietet mit seiner  hohen Malware-Erkennungsrate  ein Antivirus-App, dass zu den besten und sichersten gehört. Kasperskys Antivirus-Programm kann sowohl durch seine sehr hohe Malware-Erkennungsrate als auch durch die detaillierten Einstellungsmöglichkeiten ein beachtliches Gesamtergebnis erzielen.

  • So hat der Nutzer beispielsweise die Möglichkeit, Scan-Zeiten und Intensitäten selbst auszuwählen. Dies sind jedoch Funktionen, die vor allem für fortgeschrittene Nutzer und weniger für Anfänger gedacht sind. Fortgeschrittene Nutzer, die mehr von einer Applikation erwarten als der durchschnittliche Nutzer, kommen hier ganz auf ihre Kosten.
  • Anstatt einer SMS-Diebstahlsperre hat Kaspersky Internet Security eine Cloud-Plattform eingerichtet, von dieser aus das Gerät gesperrt, geortet oder Daten auch gelöscht werden können.
  • Wie auch Bitdefender bietet Kaspersky die Möglichkeit, ein Foto von den Dieben zu machen.

Eset Mobile Security & Antivirus

Eset Mobile Security & Antivirus ist ebenfalls eine Freemium-Applikation. Mit Millionen von Nutzern und zum Großteil positiven Bewertungen ist die Software  sehr empfehlenswert. 

  • Features wie Diebstahl- und Phishingschutz sind auch in der kostenfreien Variante erhältlich, sodass sich zweimal überlegt werden sollte, die Premium-Variante zu erwerben.
  • Die Premium-Variante bietet zusätzlichen Schutz für das Heimnetzwerk und bietet Eltern die Möglichkeiten, die Smartphone-Nutzung ihrer Kinder einzuschränken.
  • Sollte die Batterie langsam ausgehen, so sendet die Premium-Variante zudem den Ort, sodass nicht nur Diebstahlschutz, sondern auch die Ortung des Smartphones gewährleistet ist.

McAfee Mobile Security

McAffeeMcAfee ist eines der wohl bekannteren Antiviren-Systeme. Die Malware-Erkennungsrate ist hoch, sodass die Software einen  sehr hohen Sicherheitsstandard  gewährleistet.

  • Leider wirkt sich die Software mit 3-8% sehr negativ auf die Akkulaufzeit aus und kann in diesem Punkt nicht mit der Konkurrenz mithalten.
  • McAfee bietet sehr viele Optionen, die von den Nutzern selbst eingestellt werden können. Anfänger können hier leicht den Überblick verlieren, da die Benutzeroberfläche und die Fülle von Anwendungsmöglichkeiten eher abschreckend wirken.
  • Positiv ist festzuhalten, dass der Diebstahlschutz keine Wünsche offen lässt. So hat McAfee zum Beispiel ein Backup-Tool, mit dem der Nutzer im Falle eines Diebstahls Daten sichern und anschließend vom Handy löschen kann.
  • Ein Kinderschutz ermöglicht es zudem, individuelle Applikationen mithilfe einer PIN zu verschlüsseln und Rufnummern zu blockieren.

Symantec Norton Mobile Security and Antivirus

SymantecDie berühmte Antiviren-Software für das Windows-Betriebssystem ist auch für das Android-Smartphone erhältlich. Wie auch bei der Windows-Version bietet die mobile Variante einen  hervorragenden Schutz gegen Malware jeglicher Art.  Wie auch viele andere Firmen bietet Norton ein Freemium-Model an, in dem ein kostenfreies Basispaket sowie eine Premium-Variante angeboten werden.

  • Hierbei ist besonders gut, dass Norton bereits die Apps im Play Store scannt, bevor diese runtergeladen werden. Dies reduziert nochmal das Risiko, mit schädlicher Malware auf irgendeine Weise in Berührung zu kommen.
  • Mit Norton lassen sich sowohl App-Scans, SD-Kartenscans oder sogar beides gleichzeitig vollführen. Ein Scan ist ca. einer halben Minute beendet.
  • Zudem werden noch weitere Optionen angeboten, in denen Nutzer gleichzeitig die Android-Version als auch die PC-Version erwerben können, sodass ein Tarif gleich mehrere Geräte abdeckt.

Fazit: Finden Sie die passende App für Ihre Bedürfnisse

Wer jetzt wissen möchte, welche App die Beste ist, der muss leider enttäuscht werden. „Die Beste“ hängt sehr stark von den Bedürfnissen des Nutzers ab.

Wer nur einen Basisschutz möchte, ohne hierfür zu zahlen, der ist bei allen Freemium-Modellen gut aufgehoben, denn alle Apps schnitten mit einer Malware-Erkennungsrate von über 90% ab.

  • Hier sind vor allem Sophos Free Antivirus and Security und AVG Antivirus positiv hervorzuheben.
  • Wer dagegen den besten Malware- sowie Diebstahlschutz möchte, der sollte sich bei Bitdefender oder G Date Security umschauen, da beide Apps sehr hohe Sicherheitsstandards aufweisen.
  • Wer zudem noch einen effektiven Kinderschutz sucht, der ist bei G Data genau richtig.
  • Für alle, die neben Malware-Schutz noch eine stabile VPN-Verbindung suchen, ist Bitdefender die beste Wahl.

Alles in allem dürften die meisten Nutzer das beste Angebot beim Anbieter Bitdefender finden. Hier stimmt das Gesamtpaket an Leistungen und Zuverlassigkeit.

Bester Virenscanner Android 
etoro logo
  • Ausgesprochen hohe Malware-Erkennungsrate
  • Fortschrittlichste Antiviren-Software auf dem Markt
  • Zuverlässige VPN-Funktion inklusive
  • Umfangreicher Diebstahlschutz

Zu Bitdefender

Letztes Update:

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Martin Schwarz

MSc. in Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt auf asymetrische Kryptographie und M2M-Kommunikation. Ich bin seit 2015 im Bereich Bitcoin und Kryptowährungen unterwegs.