Wie Bitcoin im nächsten Zyklus 150.000 $ erreichen könnte

0
Wie BTC im nächsten Zyklus 150.000 $ erreichen könnte - Coincierge

Alle Märkte bewegen sich in Zyklen – und Krypto ist diesbezüglich keine Ausnahme. Der einzige große Unterschied: Die Zyklen in diesem Markt sind stärker komprimiert, da Bitcoin erst zehn Jahre alt ist. In den letzten zehn Jahren gab es bisher drei große Zyklusspitzen, die von Analysten genutzt wurden, um den nächsten Run vorherzusagen.

150.000 $ BTC bis Juli 2023

Der erste Zyklus fand 2011 statt, als der Bitcoin-Preise ein Hoch von knapp unter 32 $ erreichte. Er dauerte 329 Tage bis zum Höhepunkt. 2014 folgte ein Bären-Markt bis zum nächsten Höchststand, bei dem die BTC-Preise bei rund 1.180 $ lagen.

Dann kam der große Abschwung von 2014/2015: Bitcoin verlor 80 % und fiel auf unter 200 $. Es dauerte bis Ende 2015 – über 20 Monate –, den erneuten Aufschwung zu initiieren, der dann zum bisherigen Höchststand von knapp unter 20.000 US-Dollar im dritten Zyklushoch Ende 2017 führte.

Kryptoanalytiker Josh Rager beobachtete diese zyklischen Muster beobachtet und kam zu dem Schluss, dass jedem Zyklus genau 574 Tage hinzugefügt wurden, um den nächsten Höhepunkt zu erreichen. Mit diesem Modell hat er versucht, die nächste Spitze vorherzusagen.

Anzeige

Eine Ergänzung des aktuellen Zyklus’ um 574 Tage würde den nächsten Bitcoin-Peak Mitte 2023 platzieren, also 2051 Tage nach dem vorherigen. Die Kursschätzung zu diesem Zeitpunkt liegt bei rund 150.000 US-Dollar, was angesichts der Chartmuster nicht ganz unwahrscheinlich ist.

Bitcoins Halving als Einleitung der Trendwende

Diese Schätzung steht im Einklang mit anderen Prognosen, die eine große Trendwende und das Ende des Krypto-Winters mit Bitcoins Halving im Mai nächsten Jahres in Verbindung bringen. Der Rückgang von Blockbelohnung und Angebot könnte die Zyklen verdichten, wobei einige behaupten, dass 2021 ein neues Allzeithoch erreicht wird.

So oder so: Die Prognose ist langfristig bullisch, bedeutet aber auch, dass der Markt für den Rest des Jahres 2019 eher düster und seitwärts verläuft. Institutionelle Investoren denken allerdings langfristig, und einige, wie z.B. New Yorks Greyscale Investments, haben sich die Halving-Events ganz genau angeschaut, um geeignete Einstiegspunkte auszumachen.

Auf zwei frühere Halving-Events in den Jahren 2012 und 2016 folgte jeweils eine große Aufwärtsdynamik, und es wird erwartet, dass das Event 2020 einen ähnlichen Effekt haben wird. Dies könnte durchaus plausibel an die Zyklus-Spitzenprognose anknüpfen und in den Jahren 2021 und 2022 einen massiven Bullenlauf für Bitcoin- und Krypto-Märkte erzeugen.

Im Moment kämpft Bitcoin noch immer darum, seine viermonatige Widerstandsgrenze bei 4.200 $ zu überwinden. BTC konnte dieses Niveau in letzter Zeit einige Male erreichen, prallte aber sofort davon ab. In der vergangenen Woche bewegte er sich um 4.100 $, konnte aber immer noch nicht genügend bullisches Momentum aufbringen, um das noch weiter auszubauen. Der längerfristige Ausblick sieht jedoch überaus rosig aus, weshalb jetzt der beste Zeitpunkt ist, um zu akkumulieren und zu hodln – und unverbrauchte Transaktionsleistungen (UTXO) scheinen darauf hinzudeuten, dass dies bereits geschieht.

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: newsbtc

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelIOTA Prognose 2019: Wohin geht es für die Währung des Internet of Things?
Nächster ArtikelBitcoin-Preis schießt zum Monatsbeginn auf über 4100 $

Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.