Die besten Trading-Plattformen 2021: Der Ultimative Vergleich

Krypto Handel

Immer mehr Menschen interessieren sich für den Handel mit Vermögenswerten. War das Trading bis vor wenigen Jahren noch primär großen Firmen und Investoren vorbehalten, hat das Internet den Handel für immer verändert.

Heutzutage kann jedermann dank Online-Trading oder Mobile-Trading vom Computer oder Smartphone aus mit einer Fülle von Vermögenswerten an globalen Märkten handeln.

Doch die Auswahl an Anbietern ist überwältigend groß, gerade für Trading-Einsteiger ist es da leicht, den Überblick zu verlieren. Welche sind die besten Trading-Plattformen? Bei welchem Anbieter soll man mit dem Handel beginnen?

Worauf kommt es bei der Auswahl einer guten Trading-Plattform an? Worauf ist zu achten? Im heutigen Beitrag zeigen wir dir, mit welchen Kriterien du die besten Trading-Plattformen erkennst und wie du noch heute deine ersten Handelsgeschäfte abschließen kannst.

Beste Trading Plattformen im Vergleich – Schnellüberblick

Empfohlener Broker
Etoro
Zum Anbieter

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

Empfohlener Broker
Libertex
Zum Anbieter

72,2% bis 80,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Empfohlener Broker
Capital.com
Zum Anbieter

67,7% der Kleinanleger-Konten machen Verluste beim Handel von CFDs mit diesem Anbieter. CFDs sind komplexe Instrumente, die aufgrund von Hebelwirkung ein hohes Risiko des schnellen Geldverlustes darstellen.

Empfohlener Broker
Comdirect
Zum Anbieter

72,2% bis 80,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Empfohlener Broker
Consorsbank
Zum Anbieter

72,2% bis 80,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Empfohlener Broker
Plus500 GER
Zum Anbieter

72,2% bis 80,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Empfohlener Broker
Flatex
Zum Anbieter

72,2% bis 80,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bewertung
5.0
4.9
4.7
4.6
4.5
4.3
3.0
Mobile App Bewertung
9/10
8/10
9/10
9/10
6/10
9/10
8/10
Min. Trade
25€1 €N/AN/AN/A0€N/A
Hebel
1:301:301:301:301:501:301:30
Margenhandel
Anzahl Aktien
2.000+200+311810.000+420N/A35.000+
Anzahl ETFs
15010250+600+279N/A1000
Kosten pro Trade
€0€0€0€3.95€3.95€0€5.90
Kosten pro Monat
€0€0€0€0€0€0€0
ETFs
0€0,01% - 0,5%0,01-2%3,90€0€0,01% - 2%5,90€
Fonds
ab 0,09%N/A0,01-2%9,90€ab 0,50€0,01% - 2%5,90€
CFDs
ab 0,09%0,01% - 8%0,01-2%4,90€4,95€0,01% - 2%5,00€
Sparpläne
0%N/AN/A0€0€N/A1,50€
Krypto
ab 0,45%0,4% - 8%N/AN/AN/A0,01% - 2%N/A
Anleihen
ab 0,09%N/AN/A3,90€4,95€0,01% - 2%5,90€
Handelsgebühren
SpreadsSpreadsSpreadsFeste GebührenFeste GebührSpreadsFeste Gebühren
Auszahlungsgebühren
5€€0 - €1/0.1%0€0€keine0€0€
Inaktivitätsgebühren
N/AN/AN/AN/AN/AN/AN/A
Einzahlungsgebühren
N/A0 €0€0€keine0€0€
CFD-Position über Nacht
N/AN/AN/AN/AN/AN/AN/A
Kreditkarte
Giropay
Neteller
Paypal
Sepa Überweisung
Skrill
Sofortüberweisung

71,2% bis 80,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Was ist eine Trading Plattform?

Neuanleger, die sich vorher noch nie mit dem Thema Trading beschäftigt haben, mögen sich die Frage stellen, was es genau mit einer Trading Plattform auf sich hat. Jeder, der sich bereits mit dem Begriff Trading Plattform sowie der Funktionsweise und möglichen Kosten auskennt, kann die nächsten Abschnitte getrost überspringen. Für alle anderen bieten wir eine kurze Einführung rund um das Thema und geben Auskunft darüber, welche Qualitäten die beste Trading Plattform mitbringen sollte.

Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich hierbei um Broker-Dienste, also einem Finanzintermediär, der es Nutzern ermöglicht, an unterschiedlichen Märkten mit Finanzinstrumenten wie beispielsweise Aktien, Bonds, Währungen oder Derivaten zu handeln. Eine Trading Plattform bietet den Anlegern eine intuitive Benutzeroberfläche, über die eigenständig gehandelt werden kann.

Wer sich unseren Trading Plattform Vergleich anschaut, wird feststellen, dass sich die Trading-Gewohnheiten in den letzten Jahren nachhaltig verändert haben.

Durch die einfache Handhabung einer Trading Plattform und der Verfügbarkeit von Informationen ist es nun auch Anfängern möglich, begründete Handelsentscheidungen zu treffen und selbst zum Investoren zu werden.

Was nun die beste Trading Plattform ist, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Natürlich ist es immer wünschenswert, wenn die Trading Plattform ein großes Angebot zu möglichst günstigen Konditionen anbietet. Daneben spielen aber auch andere Elemente, wie beispielsweise die  Nutzerfreundlichkeit und die finanzielle Absicherung  eine entscheidende Rolle.

Trading-Plattformen im ultimativen Vergleich 2021

Platz 1: eToro

etoro LogoIn unserem Überblick der besten Trading-Plattformen sticht eToro klar als bester Anbieter hervor. Das auf Zypern angesiedelte Unternehmen hat sich seit Jahren als seriöser und beliebter Marktführer im Bereich des Social Trading etabliert.

Beaufsichtigt von der zypriotischen CySec und der britischen Financial Conduct Authority, bietet man Nutzern die Möglichkeit, ab einer kostenlosen Mindesteinzahlung von 200 Euro mit dem Handel zu beginnen.

Der mehrsprachige Support ist auch in Deutsch verfügbar und antwortet entweder auf Service-Anfragen oder direkt im Live-Chat, telefonischer Support ist leider nicht verfügbar.

In Sachen Benutzerfreundlichkeit kann niemand eToro etwas vormachen, sowohl das Trading im Browser als auch mit Smartphone-App ist einfach und intuitiv. Wähle aus, welche Assets du handeln möchtest:

  • ETFs, etoro app
  • Aktien,
  • Indizes,
  • Rohstoffen,
  • Devisen oder
  • Kryptowährungen.

Bei Wunsch kannst du dank Social Trading-Funktion einem von Hunderten erfolgreichen Trading-Experten folgen. Falls du vorsichtig starten willst, kannst du zunächst im Demo-Konto die Plattform erproben, bevor du echtes Geld riskierst.

Wenn du dir der Risiken bewusst und dir einer wahrscheinlichen Kursentwicklung wirklich sicher bist, kannst du auch mit hohen Hebeln traden. Dir stehen sowohl die europäischen, der amerikanische als auch einige asiatischen Aktienmärkte zur Verfügung. Besonders attraktiv ist bei eToro die Option, Aktien ohne Provision zu kaufen.

  • Insgesamt ist eToro für uns die beste Trading Plattform, keine andere kann ihr das Wasser reichen.

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

Platz 2: Libertex

Bekannt ist der Trading-Anbieter Libertex auch durch eine intensive Partnerschaft mit dem britischen Premier League-Verein Tottenham Hotspur sowie dem spanischen Primera Division-Verein FC Valencia.

Das Unternehmen ist in 27 Ländern aktiv und steht unter der Aufsicht der Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC). Nach einer einfachen Registrierung und Verifizierung des Kontos kann nach einer Mindesteinzahlung von 100 Euro bereits mit dem Handel begonnen werden.

Die Benutzeroberfläche ist sehr einfach und übersichtlich gehalten, sodass auch Einsteiger sich leicht zurechtfinden werden. Interessierte Händler können Trades in den Märkten für:

  • ETFs,
  • Aktien,
  • Devisen,
  • Rohstoffe,
  • Indizes und
  • Kryptowährungen abschließen.

Libertex-AppWie bei allen anderen professionellen Trading-Plattformen wird Nutzern auch hier ein Demo-Konto angeboten, um sich mit der Nutzung der Plattform vertraut zu machen; Nutzern steht hier ein virtuelles Guthaben von 50.000 EUR zur Verfügung.

Die Bedienung der Plattform ist mit Mobile App, Libertex oder der bekannten Software MetaTrader möglich.

Der mehrsprachige Support steht ist in deutscher Sprache verfügbar und kann per E-Mail oder Live Chat kontaktiert werden.

Gemäß den Bestimmungen der europäischen Finanzmarktaufsicht ist innerhalb der EU der maximale Hebel für Privatkunden bei 1:30 festgelegt. Professionelle Händler können auf einen Hebel von 1:600 zurückgreifen.

  • Trader können mit Libertex an den wichtigsten und größten internationalen Märkten handeln.

Platz 3: Plus500

plus500 logoDer an der britischen Börse notierte Anbieter Plus500 überzeugt durch eine einfache, übersichtliche Benutzerplattform und vor allem eine große Auswahl an CFDs.

Reguliert wird Plus500 sowohl durch ESMA und FCA. Trader können bereits mit einer Mindesteinlage von 100 Euro starten, es werden weder Ein- noch Auszahlungsgebühren verrechnet.

Was Plus500 besonders auszeichnet ist die Vielzahl an handelbaren Vermögenswerten – du kannst auswählen aus:

  • Rohstoffen, plus500 app
  • Indizes,
  • Devisen,
  • Aktien und
  • Kryptowährungen.

Vor allem Forex-Trader kommen bei 59 Devisenpaaren voll auf ihre Kosten. Der Support ist in englischer und deutscher Sprache verfügbar und steht per Live-Chat, E-Mail und WhatsApp von Montag bis Sonntag parat.

Leider bietet Plus500 keine Option zum Social Trading, dafür kann man die Plattform zunächst im Demo-Modus auf Herz und Nieren prüfen. Nutzer der Plattform können mittels Desktop-Browser oder Mobile Trading Handelsgeschäfte abschließen und einfach überwachen.

  • Ein maximaler Hebel von 1:30 steht für risikofreudige Investoren bereit, an Märkten in Europa und Nordamerika kann fleißig getradet werden.

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Platz 4: Capital.com

capital.com logoDer in Großbritannien und Zypern angesiedelte Anbieter Capital.com sticht vor allem durch seine umfangreichen Trainings-Unterlagen für Trader hervor, die sowohl Infos zu Handelsstrategien und zur Analyse aller möglichen Märkte umfassen. Auch Capital.com wird von CySec reguliert, die Einhaltung von Vorgaben der EZB ist damit auch verpflichtend.

Der Handelseinstieg wird durch eine Mindesteinzahlung von 20 EUR besonders einfach, Ein- und Auszahlungen sind gebührenfrei möglich. Trader können CFDs auf folgende Assets handeln:

  • Indizes, capital.com app
  • Devisen,
  • Aktien,
  • Rohstoffe und
  • Kryptowährungen.

Die Bedienung der Trading-Plattform ist mittels Smartphone-App, Web-Plattform oder auch die Software Investmate möglich. Während auch Trading-Einsteiger mit Capital.com glücklich sein werden, hat sich die Plattform vor allem bei professionellen, kapitalintensiven Händlern etabliert.

Auch wenn keine Social Trading-Funktion vorhanden ist, kann man in Experten-Webinaren von erfolgreichen Handelsberatern lernen.

Der maximal mögliche Leverage auf Capital.com liegt bei 1:30. Wer den Support von Capital.com benötigt, kann diesen per Live-Chat, Viber, Whatsapp, Telegram, Facebook Messenger oder ganz praktisch direkt per Telefon erreichen – und das täglich – auch Samstag und Sonntag.

  • Sowohl die wichtigsten europäischen Märkte als auch der US-amerikanische Finanzmarkt werden Nutzern mit Capital.com zugänglich gemacht.

67,7% der Kleinanleger-Konten machen Verluste beim Handel von CFDs mit diesem Anbieter. CFDs sind komplexe Instrumente, die aufgrund von Hebelwirkung ein hohes Risiko des schnellen Geldverlustes darstellen.

Wie funktionieren Trading Programme?

admiral markets dashboardModerne und seriöse Trading Plattformen zeichnen sich vor allen durch die hohe Nutzerfreundlichkeit aus, die es selbst Anfängern möglich macht, sich bereits innerhalb von wenigen Minuten zurechtzufinden. Eine Trading-Plattform ist zumeist über zwei Wege erreichbar:

  1. über den Browser, oder
  2. bequem als App für Android oder iOS

Der Anmeldeprozess unterscheidet sich nicht großartig von anderen handelsüblichen Applikationen und kann innerhalb von wenigen Minuten abgeschlossen werden. Hiernach gilt es, die jeweilige Trading Plattform mit Startguthaben aufzuladen, damit mit dem Handel begonnen werden kann. Mindesteinzahlungen variieren je nach Anbieter und liegen im Schnitt zwischen €100 bis zu €500. Nachdem der Betrag auf das Handelskonto eingegangen ist, kann mit dem Trading begonnen werden.

Wer sich noch unsicher ist und sich erst langsam an den Handel herantasten möchte, kann hierzu eine Trading-Plattform kostenlos nutzen. Durch ein kostenloses Demokonto können Anleger unter echten Marktbedingungen komplett unverbindlich mit Spielgeld handeln, ohne hierfür echtes Geld in die Hand nehmen zu müssen.

Gerade für Anfänger ist es sinnvoll, sich erst einmal langsam an die Nutzeroberfläche heranzutasten und verschiedene Anlagestrategien auszuprobieren, bevor man sich dazu entscheidet, mit echtem Geld zu handeln.

Welche Kosten sind mit Trading-Plattformen verbunden?

Eine weitere Frage, die wir in unserer Redaktion fast täglich gestellt bekommen, dreht sich um den Kostenfaktor einer Trading Plattform. Auch hier können wir beruhigen: Durch die Vielzahl der Anbieter, die sich in den letzten Jahren etabliert haben, haben sich  die Gebühren deutlich verringert. 

Die Kosten fallen je nach Trading Plattform unterschiedlich aus und es ist oftmals gar nicht so einfach, hier den Überblick zu behalten, da sich die unterschiedlichen Preismodelle nur bedingt miteinander vergleichen lassen. Dennoch gibt es einige Besonderheiten, auf die man als Verbraucher achten sollte:

SpreadsOrdergebührenKontogebührAuszahlungskostenHaltegebühren

Spreads

Egal ob man sich für Aktien, Optionen, Terminkontrakte oder Währungspaare entscheidet, werden hier im Regelfall Transaktionskosten fällig, die an den Broker gezahlt werden. Diese machen sich durch den Spread, also dem Unterschied zwischen Einkaufs- und Verkaufspreis, deutlich. Generell lässt sich sagen: Je kleiner der Spread, desto niedriger sind die Transaktionskosten aufseiten der Anleger.

Ordergebühren

Manche Trading-Plattformen erheben zusätzlich zu den Spreads auch Ordergebühren, die bei jedem Handel anfallen. Hier gibt es je nach Anbieter deutliche Unterschiede: Während eine Trading Plattform kostenlos handelt, kann es bei anderen Anbietern auch zu variablen oder Festpreis-Kommissionen kommen. Hier gilt es, sich im Vorfeld zu informieren, um diese Kosten so gering wie möglich zu halten.

Kontogebühr

Einige Anbieter verlangen einen monatlichen Preis für die Kontonutzung. In der Regel erheben aber moderne Trading Plattformen keine Kontogebühren mehr – unser Trading Plattform Vergleich macht dies deutlich.

Auszahlungskosten

Wer durch Trading Gewinne erzielt und sich diese auszahlen lassen möchte, muss mitunter mit Auszahlungskosten rechnen. Diese fallen jedoch nicht häufig an, da man sich in der Regel nur einmal im Monat Geld aufs Bankkonto auszahlt und diese Kosten meistens zum Festpreis angeboten werden.

Haltegebühren

Je nach Trader und Finanzinstrument können Kosten entstehen, wenn das Finanzprodukt über Nacht gehalten wird. Dies ist vom jeweiligen Instrument sowie der Handelsposition abhängig.

  • Dies ist nur eine kleine Auswahl an Kosten, die auf die Nutzer zukommen können. Jedoch gehören die Anbieter in unserem Trading Plattform Vergleich zu den günstigsten, sodass man sich problemlos für eines dieser Angebote entscheiden kann, ohne in eine Kostenfalle zu tappen.

Online-Trading und Mobile Trading als großer Trend

Bitcoin Investieren

Es ist nicht lange her, da wurden die meisten Handelsgeschäfte noch über klassische Broker abgeschlossen. Als Interessent hat man seinen Broker angerufen, der dann im Namen des Kunden ein Handelsgeschäft abgeschlossen hat.

Der unaufhaltbare Siegeszug des Internets, die massenhafte Verbreitung von Smartphones und Tablets sowie die laufende Disintermediation der Finanzmärkte hat zu einer radikal transformierten Marktlandschaft geführt.

Zudem haben sich immer neue Anlageklassen und Investitionsprodukte entwickelt, viele Investoren möchten ihr Portfolio mit riskanteren, womöglich gehebelten Produkten ergänzen.

In den letzten Jahren sind immer mehr moderne Trading-Plattformen auf den Zug aufgesprungen und rittern mit innovativen Handelsplattformen um die Gunst der wachsenden Trader-Community. Doch es gibt nicht nur große Qualitätsunterschiede zwischen den Anbietern, sondern auch schwarze Schafe, die die ganze Branche in Verruf bringen.

Woran erkennt man die besten Trading-Plattformen?

Wenn auch du mit dem Online-Trading oder Mobile Trading beginnen willst, solltest du dich zunächst gut informieren, welche die besten Trading-Plattformen sind. Damit du eine qualifizierte Entscheidung treffen kannst, solltest du mehrere Anbieter vergleichen und dabei vor allem auf die folgenden Kriterien achten.

1. Gebühren

Als Trader möchtest du natürlich möglichst profitable Handelsgeschäfte abschließen; hohe Gebühren können schmerzhaft stark in deine Rendite schneiden. Üblicherweise fallen bei Trading-Plattformen folgende Positionen an:

  • Provisionsgebühren und
  • Auszahlungsgebühren.

Während Provisionsgebühren in der Regel einen Prozentsatz des Orderwerts in Abhängigkeit von Liquidität des Vermögenswertes ausmachen, musst du mit einer fixen Gebühr für jede Auszahlung von Gewinnen auf dein Bankkonto kalkulieren.

Tipp: Die Höhe der Gebühren kann sich zwischen einzelnen Trading-Plattformen beträchtlich unterscheiden, ein Kostenvergleich lohnt sich also.

Wir empfehlen unseren Testsieger eToro, da dieser neben kostenlosen Aktien und ETFs bei fast allen Handelspaaren die niedrigsten Gebühren anbietet.

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

2. Support

Bevor du dich für eine Trading-Plattform entscheidest, solltest du dich auch über den Support des Anbieters informieren. Eine ausgezeichnete Trading-Plattform bietet einen Support-Service, der:

  • möglichst lange Erreichbarkeit an 6-7 Tagen die Woche bieten sollte,
  • auch in deutscher Sprache verfügbar und
  • idealerweise sowohl per Live-Chat als auch telefonisch erreichbar sein sollte.

Schließlich können immer wieder einmal Fragen bzgl. Zahlungen, Gebühren oder Funktionen der Handelsplattform aufkommen.

Etoro-Support

3. Benutzerfreundlichkeit

Auf einer Trading-Plattform verwendest du entweder Desktop-Interface in deinem Browser oder eine spezielle Smartphone-App, um Trades abzuschließen und einen laufenden Überblick über aktuelle und vergangene Trades oder mögliche zukünftige Handelschancen zu erhalten.

Erkennst du eine Handelsgelegenheit, solltest du im Handumdrehen mit möglichst wenigen Schritten den Trade einleiten und abschließen können.

Ebenso sollte der Verkauf von Trades in wenigen Sekunden abgewickelt werden können. Schließlich ist Zeit Geld – gerade beim Daytrading kann jede Sekunde zählen. eToro ist hierbei unser Testsieger, da die Plattform neben einer benutzerfreundlichen oberfläche zusätzlich die besten Konditionen für das Traden bietet.

Eine benutzerfreundliche Handelsplattform zeichnet sich durch intuitive Bedienung aus, bei der alle wichtigen Funktionen über leicht zu findende Buttons aufgerufen werden können.

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

4. Auswahl an Assets

Trading ist ein weitgefasster Begriff – du kannst heutzutage mit zahlreichen unterschiedlichen Vermögenswerten handeln. Womöglich willst du nur mit einer oder zwei Asset-Klassen handeln, oder aber auf den unterschiedlichsten Märkten mögliche Gewinnchancen nützen. Die besten Trading-Plattformen bieten ihren Nutzern die Möglichkeit, eine Vielzahl von Vermögenswerten zu kaufen und verkaufen, wie beispielsweise:

Die besten Trading-Plattformen haben sie alle und eine große Auswahl innerhalb der einzelnen Asset-Klassen. Zudem sollte die Nutzerbasis der Plattform groß genug sein, um dir ausreichend Liquidität für rasche Orderausführung zu gewährleisten.

5. Social Trading-Funktion

Krypto Trading Strategien

Gerade als Trading-Einsteiger empfiehlt es sich, zunächst die Grundlagen des Handels mit bestimmten Vermögenswerten zu erlernen. Womöglich ist man mit der Vielzahl von Indikatoren, möglichen Charts und Einflussfaktoren auf den Preis überfordert, nicht immer ist klar, wonach man sich richten soll.

Nicht jeder ist zum Daytrader geboren oder möchte sich überhaupt so genau mit den Marktentwicklungen auseinandersetzen, sondern einfach nebenbei etwas Geld verdienen.

Social Trading bezeichnet die Möglichkeit, die Handelsentscheidungen bzw. Portfolios bekannter, erfolgreicher Trader einzusehen und automatisch zu replizieren. Mit dieser Funktion kannst du also einstellen, dass die Käufe und Verkäufe eines Händlers automatisch für dein Portfolio übernommen werden, du musst manuell also keine Schritte mehr setzen.

Natürlich musst du dabei auch das Verlustrisiko beachten, du kannst allerdings bequem den Handel an erfahrenere Trader übergeben und häufig von deren Arbeit profitieren.

Allerdings verfügen bisher nur wenige Trading-Plattformen über eine solche Social Trading-Funktion und haben zahlreiche erfolgreiche Händler, deren Trades du replizieren kannst (und ihre bisherigen Handelserfolge überprüfen kannst).

6. Demo-Konto

Der Handel mit Vermögenswerten – unabhängig der konkreten Asset-Klasse – ist natürlich mit gewissen Risiken verbunden. Trading-Einsteiger oder auch erfahrenere Trader wollen eine Trading-Plattform erst einmal testen, bevor sie zu zahlenden Nutzern werden.

Mit einem Demo-Konto (z.B. von eToro) kannst du auf den besten Trading-Plattformen die Bedienung der Plattform, sowie Handelswerkzeuge und Funktionen erproben, ohne einen einzigen Cent zu riskieren.

eToro Demokonto

7. Hebel – Handel mit Leverage

Risikofreudige Investoren und Trader nützen gerne die Möglichkeit, mit Hebel in Differenzkontrakte (Contracts For Difference – kurz: CFD) zu investieren. Je nach Trading-Plattform kann sich die Höhe des maximalen Hebels unterscheiden.

Wer mit Leverage handelt, der kann sein eigenes Eigenkapital hebeln und lässt sich quasi einen Kredit vom Trading-Anbieter ausstellen. Im besten Fall kann man so ohne weiteres Eigenkapital zu investieren höhere Gewinne erzielen.

Natürlich ist dadurch allerdings auch das Risiko erhöht, sodass nur erfahrene Trader mit Hebel handeln sollten. Im schlimmsten Fall ist das gesamte Eigenkapital verloren und durch eine Nachschusspflicht muss man dem Trading-Anbieter das verlorene Kapital ersetzen, sodass Verluste das investierte Eigenkapital übersteigen können!

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

8. Anzahlen an Märkten – national und/oder international

Wirtschaftliche AdaptationAn welchen Märkten möchtest du als Trader handeln? Wahrscheinlich nicht bloß an der Frankfurter oder der Londoner Börse? Je nach Trading-Plattform hast du die Möglichkeit, an unterschiedlichen internationalen Märkten zu handeln.

Tendenziell gilt: Umso größer die Anzahl an Märkten, desto größer die Wahrscheinlichkeit, von aktuellen guten Handelsgelegenheiten zu profitieren.

Informiere dich umfassend darüber, an welchen Märkten dich die besten Trading-Plattformen teilnehmen lassen. Womöglich ist zuvor das Ausfüllen konkreter Formulare erforderlich.

Fazit

Online-Trading und Mobile Trading stehen heutzutage  allen Menschen zur Verfügung Wer neben langfristigem Investieren auch mit kurzfristigerem Handeln von Vermögenswerten Geld verdienen möchte, der kommt bei den besten Trading-Plattformen voll auf seine Kosten.

  • Allerdings sollte man sich im Vorfeld über Gebühren, Support, Benutzerfreundlichkeit, verfügbare Vermögenswerte, erreichbare Märkte und das Testen mit Demo-Konto informieren.

Zudem empfiehlt sich stets, die Plattform im Demo-Modus näher kennenzulernen und sich mit den zur Verfügung gestellten Schulungsunterlagen tiefer in die Spezifika der einzelnen Asset-Klassen und Märkte einzuarbeiten.

Fazit: Während es mehrere gute Trading-Plattformen da draußen gibt, können wir vor allem den Anbieter eToro empfehlen, da hier vor allem Anfänger von der Social-Trading-Funktion profitieren können.

Beste Trading Plattform: eToro

etoro LogoeToro gilt als absoluter Nutzerliebling unter den Trading Plattformen und zählt zu den weltweit beliebtesten Anbietern. Nutzer können hier eine Vielzahl von Assets handeln, wie z.B. Aktien, Kryptowährungen, ETFs, Devisen oder CFDs. Dieses breite Angebot lässt die Herzen von Anfängern und Profis gleichermaßen höher schlagen.

  • Vielfältige Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten
  • Ausgezeichneter Kundensupport
  • Umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Kostenloses und unbegrenztes Demokonto

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

Zuletzt aktualisiert am 13. Oktober 2021

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Christoph Peterson

Christoph ist vor ein paar Jahren auf das Thema Kryptowährungen gestoßen und beschäftigt sich als Autor und Enthusiast seither intensiv mit den Themen Kryptowährungen, Blockchain und STOs.