Online Broker Vergleich: Die besten Broker im Test

Wer mit Aktien, ETFs oder anderen Finanzinstrumenten handeln möchte, der benötigt dafür einen vertrauenswürdigen Broker. Heute hat man es als Anleger dank Online Broker einfacher denn je. Den Weg zur eigenen Bank erspart man sich dabei. Aber das ist auch nicht das Einzige, was man sich spart: Online Broker sind im Vergleich zu anderen Finanzdienstleistern oft deutlich günstiger. 

Der Grund dafür ist einfach: Der Handel mit Aktien und anderen Wertpapieren kann schnell teuer werden. Umso verlockender ist es, wenn Online Broker ohne Provision und mit 0 % Depotgebühren locken. Aber wie gut sind diese günstigen Online Broker? Wir haben uns dieser Frage angenommen und die besten Online Broker getestet.

In unserem Online Broker Vergleich beschäftigen wir uns vor allem mit folgenden Fragen: Welches ist der beste Online Broker? Welcher Online Broker bietet die besten Konditionen? Und natürlich, welcher Online Broker ist seriös und vertrauenswürdig.

Online Broker 2021: Das sind unsere Testsieger

Was ist ein Online Broker?

Was ist ein Online BrokerLaut Definition ist ein Online Brokers ein Vermittler zwischen einem Käufer und einem Verkäufer eines Finanzinstruments. In der Regel als Vermittler zwischen Anleger und Börsen. Aber auch der außerbörslich Handel ist über Online Broker möglich. Online Broker ermöglichen so den günstigen Kauf und Verkauf von Aktien, ETFs und vielen weiteren Finanzinstrumenten und verlangen dafür meist eine nur geringe Tradinggebühr oder Provision. So können mit der Weiterentwicklung der Technologie Investoren dank Online Brokern heute günstig und schnell Online Transaktionen durchführen, um zu handeln.

Ein Online Broker ist also ein Handelsanbieter, welcher es seinen Kunden ermöglicht, eine Position über dessen digitale Plattform zu eröffnen und zu schließen. Bevor das Internet zum alltäglichen Gebrauch gehörte, mussten Anleger Aufträge entweder telefonisch erteilen oder einem Broker erlauben, in ihren Namen Geschäfte zu tätigen. Heutzutage kann man dies deutlich einfacher und deutlich selbstständiger über den Online Broker erledigen. Online Broker werden deshalb auch oft DIY Broker (Do it yourself = mach es selber) oder Budget Broker genannt.

Nachdem man ein Online Depot über einen Online Broker eingerichtet hat, ermöglicht dieser alle börslichen oder außerbörslichen Ausführungen von Wertpapieraufträgen. Als Anleger kann man so selbstständig mit verschiedenen Assets handeln. Die von einem guten Online Broker angebotenen Finanzinstrumente reichen von Aktien, Anleihen, Indizes, Rohstoffe, ETFs bis zu Kryptowährungen, CFDs und Forex.

Online Broker ermöglichen außerdem eine weitaus bessere Kontrolle über Trades, führen diese schneller durch und ermöglichen es einzelnen Trader, mehrere Positionen gleichzeitig zu verwalten. Dies hat den Finanzhandel für viele Menschen um einiges attraktiver gemacht. Denn dank Online Broker ist der Einstieg in die Finanzwelt deutlich einfacher und vor allem günstiger geworden.

Wie funktioniert der Handel über einen Online Broker?

Aktien Online Kaufen TippsWenn man eine Aktie oder ein anderes Finanzinstrument über einen Online Broker kauft oder verkauft, wird die Order normalerweise innerhalb von wenigen Sekunden ausgeführt. Bevor diese Transaktion aber abgeschlossen wird, schlängelt sich die Order in wenigen Millisekunden durch ein fortschrittliches Wertpapierhandelssystem, dessen Aufbau Jahrzehnte gedauert hat.

Noch vor wenigen Jahren hat es in der Regel über 10 Sekunden gedauert, bis ein Trade ausgeführt wurde. Aber jetzt, da die meisten Schritte automatisiert wurden, dauert die Ausführung von einem Trade oft weniger als eine Sekunde.

Dabei ist das eigentliche Wertpapierhandelssystem von Online Brokern sehr interessant. Beispiel von NASDAQ geschieht Folgendes innerhalb einer Sekunde:

  • Ein Anleger gibt eine Order bei einem Online Broker ein.
  • Die Order wird in eine Datenbank gestellt.
  • Die Datenbank überprüft die verschiedenen Märkte, auf denen die Aktie gehandelt wird, und sucht nach dem besten Preis.
  • Zu den verschiedenen Märkten könnten neben elektronischen Kommunikationsnetzen (ECNs) auch die NASDAQ, die New York Stock Exchange oder aber deutsche Börsen gehören. ECNs sind computergestützte Netzwerke, die Käufer und Verkäufer von Aktien außerbörslich verbinden.
  • Sobald der Markt, der Käufer und Verkäufer erfolgreich zusammengebracht werden, wird eine Bestätigung an die Makler beider Parteien gesendet.
  • Der Auftrag und der Preis werden den Aufsichtsbehörden gemeldet, welche die Handelsaktivitäten überwachen.
  • Die Börse speichert eine Aufzeichnung des Handels, falls die Aufsichtsbehörden frühere Transaktionen untersuchen möchten.
  • Die Börse sendet einen Vertrag an den Broker, der die Aktien verkauft hat, und an den Broker, der sie gekauft hat.

Ihr Kapital ist im Risiko.

Womit kann man über einen Online Broker handeln?

Unser Online Broker Vergleich zeigt, dass die meisten Anbieter ein breites Sortiment an handelbare Güter anbieten. Gerade als Anfänger ist man sich vielleicht noch nicht bewusst, welch vielfältige Optionen Online-Broker seinen Kunden anbieten. Die besten Broker haben jedoch eine Vielzahl an Assets, mit denen man handeln kann. Darunter zählen:

Ein großer Vorteil von Online Broker ist, dass man mit nur einem Depot mit verschiedenen Assets handeln kann. So hat man die Möglichkeit, das eigene Portfolio zu diversifizieren und das Kapital auf verschiedene Handelsgüter zu streuen. Dabei muss jedoch auch erwähnt werden, dass gewisse Assets nur für fortgeschrittene Trader gedacht sind.

Wenn man als Neuling in den Handel einsteigen möchte, so sollte man sich zunächst ein Grundwissen über den Finanzmarkt und deren Assets aneignen. Hier bieten die besten Online-Broker Schulungsmaterialien, Videos, Seminare, Webinare und im besten Fall auch ein Demokonto an. Davon sollte man als Anfänger unbedingt Gebrauch machen, bevor man Kapital investiert.

Hier sind die wichtigsten Anlageklassen in aufsteigender Reihenfolge des Risikos aufgeführt.

Anleihen(Aktive) InvestmentfondsExchange Traded Funds (ETFs)AktienAlternative Investitionen

Anleihen

Eine Anleihe ist ein Schuldinstrument, das ein Darlehen eines Anlegers an einen Kreditnehmer darstellt. Bei einer typischen Anleihe handelt es sich entweder um ein Unternehmen oder eine Regierung, bei der der Kreditnehmer dem Kreditgeber einen festen Zinssatz als Gegenleistung für die Verwendung seines Kapitals ausgibt.
Die Anleihezinsen werden im Wesentlichen durch die Zinssätze der Zentralbanken bestimmt. Aus diesem Grund werden Anleihen in Zeiten quantitativer Lockerung oder wenn die Federal Reserve oder andere Zentralbanken wie die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinssätze erhöhen, stärker gehandelt.

(Aktive) Investmentfonds

Ein Investmentfonds ist eine Art von Anlage, bei der mehr als ein Anleger sein Geld zusammenlegt, um Wertpapiere zu kaufen. Investmentfonds sind selten passiv, da sie meistens von Portfoliomanagern verwaltet werden, welche die gepoolten Anlagen in Aktien, Anleihen und andere Wertpapiere aufteilen und verteilen.

Investmentfonds sind manchmal so konzipiert, dass sie zugrunde liegende Indizes wie den Dax, den S&P 500 oder den DOW Industrial Index nachahmen. Die meisten Investmentfonds werden jedoch aktiv verwaltet, was bedeutet, dass sie von Portfoliomanagern aktualisiert werden, die ihre Allokationen innerhalb des Fonds sorgfältig verfolgen und anpassen. Diese Aktiven Fonds haben jedoch in der Regel höhere Kosten als passive verwaltete Fonds und ETFs wie jährliche Verwaltungsgebühren und Managementgebühren, die die Rendite eines Anlegers beeinträchtigen können.
Investmentfonds werden nur am Ende des Handelstages bewertet, und alle Kauf- und Verkaufstransaktionen werden ebenfalls nach Marktschluss ausgeführt.

Exchange Traded Funds (ETFs)

Exchange Traded Funds (ETFs) sind seit ihrer Einführung Mitte der neunziger Jahre sehr beliebt geworden. ETFs ähneln Investmentfonds, werden jedoch den ganzen Tag über an einer Börse gehandelt und meistens passiv verwaltet. Auf diese Weise spiegeln sie das Kauf- und Verkaufsverhalten von Aktien wider. Dies bedeutet auch, dass sich ihr Wert im Laufe eines Handelstages drastisch ändern kann.
ETFs können einen zugrunde liegenden Index wie den S & P 500 oder einen anderen “Aktienkorb” nachbilden, mit dem der Emittent des ETF einen bestimmten Sektor verfolgen möchte. Dies kann alles Mögliche sein. Wie beispielsweise Aktien aus Schwellenländern, Rohstoffe, einzelne Geschäftsbereiche wie Biotechnologie oder Landwirtschaft und viel mehr. Aufgrund der Leichtigkeit des Handels und der breiten Abdeckung sind ETFs bei Anlegern äußerst beliebt.

Aktien

Aktien ermöglichen es den Anlegern, durch Kurserhöhungen und Dividenden am Erfolg eines Unternehmens direkt teilzunehmen. Aktionäre haben im Falle einer Liquidation (also einer Insolvenz des Unternehmens) einen Anspruch auf das Vermögen des Unternehmens, besitzen das Vermögen jedoch nicht.
Inhaber von Stammaktien genießen Stimmrechte auf Hauptversammlungen. Inhaber von Vorzugsaktien haben kein Stimmrecht, erhalten jedoch hinsichtlich der Dividendenzahlungen Vorrang vor Stammaktionären.

Alternative Investitionen

Es gibt ein riesiges Universum alternativer Anlagen, einschließlich der folgenden Sektoren:

  • Kryptowährungen: Eine Kryptowährung ist ein digitaler Vermögenswert und in der Regel in einem digitalen Hauptbuch (der Blockchain) gespeichert wird. Prominente Beispiele sind Bitcoin und Ethereum.
  • Immobilien: Entweder über ein direktes Investment in Gewerbe- oder Wohnimmobilien oder alternativ über Anteile an Real Estate Investment Trusts (REITs)
  • Forex: Der Devisenmarkt ist ein globaler Marktplatz für den Austausch nationaler Währungen gegeneinander.
  • Rohstoffe: Rohstoffe beziehen sich auf materielle Ressourcen wie Gold, Silber, Rohöl sowie landwirtschaftliche Erzeugnisse.
  • CFDs: Ein Differenzkontrakt (CFD) ist eine Form des Derivatehandels. Mit CFDs können Anleger über steigende oder fallende Preise von zugrunde liegenden Basiswerten wie Devisen, Indizes, Rohstoffe, Aktien und Staatsanleihen spekulieren.

So eröffnet man ein Konto bei einem Online Broker in nur 4 Schritten

Wir empfehlen, wenn es um Anlagen wie Aktien, CFDs oder auch Kryptowährungen geht, unseren Online Broker Testsieger eToro. Der Anbieter eToro überzeugt neben unglaublich günstigsten Preisen und einem reichhaltigen Portfolio mit vielen verschiedenen Finanzinstrumenten auch mit einer Zertifizierung und Regulierung durch die CySec (Cyprus Securities and Exchange Commission) sowie durch die britische FCA (Financial Condut Authority). Das macht eToro zu einem seriösen und günstigen Online Broker.

Schritt 1: Die Anmeldung

Der Weg zum Online Broker beginnt mit der Kontoeröffnung. Bei eToro ist die Eröffnung von einem Online Depot sehr einfach, schnell und unkompliziert möglich. Alles, was man dafür tun muss, ist, das Anmeldeformular auf der Homepage von eToro auszufüllen.

etoro anmeldung

In diesem Anmeldeformular muss man nur seinen Vornamen und Nachnamen sowie eine E-Mail-Adresse und Telefonnummer angeben und natürlich ein starkes Passwort wählen, welches im Idealfall aus Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen besteht. Alternativ ist bei eToro auch die sehr schnelle Anmeldung auch über ein bereits bestehendes Facebookkonto oder Googlekonto möglich.

Ihr Kapital ist im Risiko.

Schritt 2: Das Online Broker Konto verifizieren

Nach der Kontoeröffnung ist man bei eToro zunächst im Besitz von einem kostenloses und unbegrenzten Demokonto. Dieses kann man ausgiebig testen. Irgendwann wird es dann natürlich Zeit, das Demokonto in ein Echtgeldkonto umzuwandeln. Dies ist bei eToro vollkommen kostenlos und risikofrei möglich. Hierzu muss man nur die Verifizierung des eigenes Kontos durchführen.

Für die Verifizierung müssen einige weitere persönliche Daten angegeben und eine überschaubare Anzahl von Fragen zum wirtschaftlichen Profil (Erfahrungen, gewünschte Investitionshöhe) beantwortet werden. Zudem muss noch den Haftungsausschluss von eToro akzeptieren, mit dem man bestätigt, die bestehenden Risiken des Handels zu kennen und zu akzeptieren.

Schritt 3: Geld beim Online Broker Einzahlen

eToro EinzahlungMöchte man nun Finanzinstrumente wie Aktien oder ETFs über einen Online Broker kaufen, dann benötigt man dafür natürlich zunächst Geld auf dem eigenen Online Depot. Die Mindesteinzahlung beträgt bei eToro 250 Euro (für deutsche Kunden). Für die Einzahlung gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Einzahlungsmöglichkeiten:

  • Kreditkarten und Debitkarten
  • PayPal
  • Banküberweisung
  • Sofort
  • Rapid Transfer
  • Skrill
  • Neteller
  • Unionpay

Schritt 4: Wertpapiere über den Online Broker kaufen

Jetzt kann der eigentliche Spaß losgehen. Im nächsten Schritt kann man mit echtem Geld handeln und in verschiedene Finanzinstrumente investieren. Um beim Online Broker eToro zu handeln, muss man einfach in seinem Kundenkonto über das “Suchfeld” nach dem gewünschten Finanzinstrument suchen. Anschließend klickt man auf “Traden“, wonach sich ein kleines Fenster öffnet, indem man weitere Einstellungen vornehmen kann.

Die weiteren Einstellungen sind bei eToro sehr vielseitig und können nach den eigenen Präferenzen vorgenommen werden. Zunächst sollte der Preis festgelegt werden, zu dem man bereit ist, das Wertpapier zu kaufen. Alternativ kann man das Finanzinstrument natürlich auch zum aktuellen Marktpreis kaufen. Danach sollte noch der Betrag gewählt werden, den man investieren möchte.

Bei eToro ist auch der Handel mit Hebeln und CFDs möglich. Wählt man bei einer Aktie oder einem Finanzinstrument einen “Hebel” über 1x, dann handelt es sich automatisch um einen CFD Handel. Hierüber wird man bei eToro durch einen Warnhinweis informiert: “Höhere Hebelwirkung führt zu einem höheren Risiko”. Allerdings verfügt nicht jeder Vermögenswert über die gleichen Hebeloptionen. Als Letztes kann man noch eine Stop-Loss-Grenze und ein Limit Order (bei eToro “Take Profit”) wählen.

Wenn man mit den Einstellungen zufrieden ist, muss man abschließend nur noch auf “Order platzieren” klicken. Danach ist der Kauf über den Online Broker erfolgreich abgeschlossen und das Wertpapier ist im eigenen eToro Depot zu finden.

Ihr Kapital ist im Risiko.

Gründe warum wir eToro empfehlen:

  • Keine Depotführungskosten
  • 0 % Gebühren auf Aktien, ETFs und viele weitere Finanzinstrumente
  • Einfache und unkomplizierte Anmeldung & Registrierung
  • Lizenziert und Reguliert durch die CySec und FCA
  • Hohe Einlagensicherung von bis zu 20.000 Euro pro Kunde
  • Viele Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten

Vorteile von einem Online Broker

Online Broker und Online Investitionen bieten insbesondere Amateurinvestoren die völlig neue Möglichkeit, die volle Kontrolle über ihre eigenen Portfolios zu übernehmen, wodurch die traditionelle Rolle des Börsenmaklers oder von Banken entfällt. Dieser neue Ansatz hat erhebliche Vorteile, welche von den Anlegern bei der Entscheidung über den Umgang mit Finanzen berücksichtigt werden sollten.

Persönliche KontrolleWeiterbildungsmöglichkeitenGeringe KostenSchnelle TransaktionenWeitere Vorteile von Online Brokern

Persönliche Kontrolle

Durch einen Online Broker hat man die Möglichkeit, die vollständige Kontrolle über das eigene Portfolio zu übernehmen. Trades können jederzeit (inzwischen sogar mobil) und überall während der Handelszeiten ausgeführt werden. Im Gegensatz zum Handel über eine Bank oder einen Börsenmakler, welche zunächst über die Entscheidung zum Kauf oder Verkauf von Aktien informiert werden müssen und diese Entscheidungen dann so bald wie möglich auszuführen.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Der Online Handel und Online Broker bieten eine Vielzahl von Tools für die eigene Weiterbildung. Einige Online Broker bieten sogar professionelle, hochmoderne Recherchen ohne zusätzliche Kosten an. Mit diesen Tools können Anleger fundierte eigenständige Entscheidungen über die eigenen Finanzen treffen.

Geringe Kosten

Persönliche Börsenmakler und Banken bieten ihren Kunden einen klaren Service und berechnen normalerweise dafür erhebliche Gebühren pro Transaktion sowie einen Prozentsatz des Gesamtgewinns. Online Broker erheben tendenziell viel niedrigere Gebühren. Einige Online Broker bieten sogar den Provisionsfreien Handel an. Natürlich muss man sich jedoch überlegen, wofür man bezahlen will.

Schnelle Transaktionen

Dank Online Broker können Transaktionen innerhalb von unter einer Sekunde ausgeführt werden. Alles, was man dafür benötigt, ist eine ausreichende Internetgeschwindigkeit. Auch die neuesten Aktualisierungen von Preisen können in Sekundenschnelle und in Echtzeit angezeigt werden. Änderungen des Marktes werden von Minute zu Minute jederzeit live angezeigt. Investoren erhalten bei guten Online Brokern Echtzeit Quotes und auch Live Börsennachrichten.

Weitere Vorteile von Online Brokern

Die Aktienmärkte sind rund um die Uhr geöffnet. Dies gibt dem Investor die Möglichkeit, zu seinen eigenen günstigen Zeiten zu investieren. Hochrangige Online Broker bieten Anlegern heute professioneller und sichere Online Handelsplattform, sodass sich die Anleger keine Sorgen über Betrug machen müssen.

Ihr Kapital ist im Risiko.

Risiken von Online Brokern

Natürlich hat jeder neue Ansatz nicht nur Vorteile, sondern kann auch Risiken und Nachteile beinhalten. Auch diese sollten von Anlegern bei der Entscheidung für oder gegen einen Online Broker berücksichtigt werden.

Höheres Verlustrisiko

Börsenmaklers sind professionelle Trader, und ein Teil ihrer traditionellen Rolle bestand darin, als Sicherheitsventil zu fungieren, um zu verhindern, dass Anleger schlechte Anlageentscheidungen treffen.

Während es beim Kauf von Aktien niemals eine Garantie gibt, sind Börsenmakler ein informierter Dritter, der Input und Perspektiven bieten kann, wenn man über einen High-Stakes-Handel nachdenkt.

Börsenmakler werden im Wesentlichen dafür bezahlt, umfangreiche Marktforschungen für ihre Kunden durchzuführen, was in der Regel ein geringes Risiko für den Anleger bedeutet und erhebliche Zeit und Mühe sparen kann.

Effektive Börsenmakler fungieren als Berater oder Mentor für ihre Kunden, bringen ihre eigene Handelserfahrung in Anlageentscheidungen ein und führen umfangreiche Marktforschungen durch.

Sicherheitsbedenken

Wie bei jeder Online Finanztransaktion kann der Handel über Online Broker Sicherheitsrisiken bergen. Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen, die von Online Brokern getroffen werden, gibt es letztendlich keine Garantie dafür, dass ein Hacker nicht in das Konto eines Anlegers gelangt und dort wichtige und sensiblen Finanzinformationen stiehlt.

Technische Schwierigkeiten

Technische Schwierigkeiten mit Online Brokern können eine Transaktion verzögern und zu unbeabsichtigten und unerwünschten Konsequenzen führen. Möglicherweise möchte man eine Aktie zu einem Preis kaufen, aber ein Systemfehler hat die Transaktion möglicherweise negiert. Bis die Dinge wieder laufen, könnte der Aktienkurs gestiegen sein. Infolgedessen könnte man am Ende mehr für die Aktie bezahlen, als man beabsichtigt hat.

Welche Kosten und Gebühren können Online Broker erheben

GebührenBei der Nutzung von Online Brokern können verschiedene Kosten entstehen. Besonders auch aufgrund der unterschiedlichen Finanzierungsmodelle von den Online Brokern ist es häufig schwer, die Online Broker Gebühren und Kosten fair miteinander zu vergleichen.

Zunächst ist es für Anleger wichtig zu wissen, welche Kosten und Gebühren überhaupt auftreten können. Dafür unterscheidet man zwischen Nichthandelsgebühren und Handelsgebühren. Nichthandelsgebühren sind Gebühren, die nicht in direktem Zusammenhang mit dem Handel stehen. Dazu zählen beispielweise Ein- / Auszahlungsgebühren oder Inaktivitätsgebühren. Handelsgebühren werden beim Handel erhoben. Handelsgebühren kann eine Provision, ein Spread, ein Margin Satz oder eine Umtauschgebühr sein.

Handelsgebühren von Online Brokern

ProvisionSpreadFinanzierungssatzMargin RateUmtauschgebühr

Provision

Provisionen basieren normalerweise auf dem gehandelten Volumen oder werden alternativ als Pauschalgebühr pro Trade berechnet. Bei Aktiengeschäften auf europäischen Märkten basiert die Provision normalerweise auf dem Volumen des Handels. Wenn man beispielsweise 100 Apple Aktien für 100 € pro Stück kauft und die Kosten 0,1 % des Volumens betragen, zahlt man dafür eine Provision von 10 €. Diese Provision fällt in der Regel auch beim Verkauf an. Dabei sollte man, beachten das einige Broker eine Mindestgebühr erheben. Zum Beispiel mindestens 5 € pro Trade, egal wie groß das Handelsvolumen ist.

In den USA ist die Provision in den meisten Fällen eine Pauschalgebühr pro Trade (z. B. 5 US-Dollar pro Trade) oder wird basierend auf der Anzahl der gehandelten Aktien berechnet, z. B. 0,005 US-Dollar pro Aktie. Die letztere Methode ist für Anleger nicht vorteilhaft, wenn der Aktienkurs sehr niedrig ist, beispielsweise bei Penny Stocks unter 1 US-Dollar.

Inzwischen gibt es auch Online Broker ohne Provision. Diese bieten den Handel für Aktien, ETFs und Optionen ohne Provision an. Provisionsfreie Online Broker sind besonders nützlich, wenn man mit relativ geringen Volumina handeln, z. B. Aktien für weniger als 500 Euro pro Trade kaufen. Da man nicht mit Mindestgebühren belastet wird, welche die eigene Rendite schmälern.

Während für die meisten Anleger Online Broker ohne Provision die beste Wahl sind, kann es Gründe geben, warum einige Händler es immer noch vorziehen, eine niedrige Gebühr für eine bessere Ausführung zu zahlen. Dabei sollte man beachten, dass Provisionen für andere Produkte wie Anleihen, Futures, CFDs oder Forex selten eliminiert werden.

Spread

Der Spread ist die Differenz zwischen dem Kauf- und dem Verkaufspreis. Also dem Geldkurs und dem Briefkurs. Wenn man genau zur gleichen Zeit einen Kauf und einen Verkauf tätigt, ohne das sich der Aktienpreis verändert hat, entsteht trotzdem ein Verlust. Dies wird als Spread Kosten bezeichnet. Angenommen, der Verkaufspreis einer Aktie beträgt 100 Euro und der Kaufpreis 100,50 Euro. Wenn man die Aktie dann zu 100,50 Euro kauft und sofort zu 100 Euro verkauft, verliert man 0,50 Euro. Dies sind die Spread Kosten.

Je breiter / größer der Spread, desto höher die Kosten. Für die größeren Namen wie Apple, Microsoft, Tesla und viele mehr sollten die Spread Kosten nur wenige Cent pro Aktie betragen. Wenn man mit Währungen handelt, weisen die am häufigsten gehandelten Paare wie EUR / USD ebenfalls extrem enge Spreads auf, während exotischere Aktien oder Währungspaare wie ZAR / JPY tendenziell deutlich höhere Spreads aufweisen.

Einige Online Broker verwenden die echten Marktspreads für die Vermögenswerte. Dies bedeutet, dass sie den Live Spread Kurs verwenden und ihre Gebühren nicht in die Spreads einbeziehen. Sie berechnen dafür jedoch meistens eine Provision. Diese Methode wird als transparenter und in vielen Fällen als vorteilhafter für Anleger angesehen.

Einige CFD Broker hingegen notieren Spreads, sodass auch ihre Gebühren bereits in diesen enthalten sind. Dies führt normalerweise zu einem größeren Spread im Vergleich zum “echten” Marktspread. Auf der positiven Seite wenden diese Broker normalerweise keine Provisionen an.

Finanzierungssatz

Ein Finanzierungssatz oder Übernachtungssatz wird berechnet, wenn man eine gehebelte Position länger als einen Tag hält. Ein typisches Beispiel hierfür wäre ein Forex Handel oder ein CFD-Handel. Eine gehebelte Position bedeutet, dass man Geld vom Broker leiht, um zu handeln. Für dieses geliehene Geld muss man jedoch Zinsen zahlen. Dies ist die Finanzierungsrate.

Margin Rate

Der Handel mit Margen bedeutet im Grunde, dass man Geld vom Online Broker leiht, um zu handeln. Wenn man beispielsweise ein Konto bei einem Broker hat und 5.000 Euro in bar eingezahlt hat, kann man Aktien im Wert von 5.000 Euro kaufen. Mit einem Marginkonto kann man Aktien für mehr als 5.000 Euro kaufen, muss dafür aber Zinsen für das geliehene Geld zahlen.

Die Gebühren der Zinsmakler können sehr unterschiedlich sein. Einige Broker berechnen immer noch 5 % oder mehr für die Marge, während andere ihre Zinssätze auf 1-2 % gesenkt haben.

Umtauschgebühr

Eine Währungsumrechnungsgebühr wird erhoben, wenn für eine Transaktion eine Währungsumrechnung erforderlich ist. Eine Währungsumrechnung kann beim Handel oder Geld einzahlen und abheben, in verschiedenen Währungen erfolgen.

Ein Beispiel für Ersteres wäre, wenn man eine auf US-Dollar lautende Aktie (wie Apple) über ein Euro Online Broker kaufen würden. In diesem Fall müsste der Broker Euro in US-Dollar umrechnen.

Auch bei Ein- und Auszahlungen kann es zu einer Währungsumrechnung kommen, wenn man beispielsweise ein US-Dollar basiertes Online Broker Konto hat und Geld von einem Euro Bankkonto einzahlen möchte. Der Broker muss dieses Geld zuerst in US-Dollar umrechnen, bevor er es auf das Broker Konto überweisen kann.

Die Währungsumrechnungsgebühr kann eine reine Spread Gebühr sein (ähnlich dem Kauf-Verkauf-Spread), oder der Broker berechnet möglicherweise auch eine Provision. Conversion Gebühren können die eigene Rendite ernsthaft beeinträchtigen, wenn man häufig mit ausländischen Aktien handelt. In der Regel handelt es sich um eine implizite Gebühr, die im Gebührenbericht nicht aufgeführt ist.

Ihr Kapital ist im Risiko.

Nichthandelsgebühren von Online Brokern

Zu den Nichthandelsgebühren gehören verschiedene Maklergebühren und Gebühren bei eToro, die Sie nicht im Zusammenhang mit dem Kauf und Verkauf von Vermögenswerten zahlen. Typische Nichthandelsgebühren sind unter anderem Auszahlungsgebühr, Einzahlungsgebühr, Inaktivitätsgebühr und Kontogebühr.

Ein & Auszahlungsgebühren

Einzahlungsgebühren werden erhoben, wenn man Geld vom Bankkonto auf das Handelskonto des Online Brokers sendet. Normalerweise berechnen die meisten Online Broker dafür kein Geld.

Leider erheben einige Online Broker eine Abhebungsgebühr (Auszahlungsgebühr) für die Überweisung. Dies bedeutet, dass man einen Geldbetrag bezahlen muss, wenn man Geld auf das Bankkonto zurücküberweisen möchte.

Depotgebühr und Inaktivitätsgebühr

Depotgebühren sind meist monatliche Gebühren, die für die Nutzung von einem Online Broker Depot anfallen. Inzwischen verlangen kaum noch Online Broker eine Depotgebühr. Inaktivitätsgebühren dagegen finden sich bei den meisten Online Brokern. Dies sind Gebühren, die auftreten, wenn Anleger in einem vom Broker festgelegten Zeitraum keine Handelsaktivitäten durchführen. Normalerweise werden allerdings keine Inaktivitätsgebühren erhoben, wenn offene Positionen vorliegen.

Gebührenübersicht Online Broker

Hier ist eine Übersicht der Gebühren und Kosten bei unserem Testsieger eToro. Diese sollten für interessierte Anleger als Richtwert im Vergleich mit anderen Online Brokern dienen:

eToro Funktion Kosten
Grundgebühr Kostenlos
Einzahlung Kostenlos
Auszahlung 5 US-Dollar
Handelsgebühren Krypto 0,75 % – 5 %
Handelsgebühren Aktien & ETFs Kostenlos
Handelsgebühren Forex ab 1 Pip
Handelsgebühren Rohstoffe ab 2 Pip
Haltegebühren Aktien & ETFs Kostenlos
CFDs auf Aktien ab 0,09 %
CFDs auf ETFs ab 0,09 %
CFD Übernachtgebühren – Long 6,4 % + LIBOR
CFD Übernachtgebühren – Short 2,9 % + LIBOR
Inaktivitätsgebühr (12 Monat keine Anmeldung) 10 € pro Monat

Ihr Kapital ist im Risiko.

Online Broker Beispielgeldanlage

Viele Kosten & Gebühren lassen sich am besten begreifen, wenn man diese in einer Beispielgeldanlage einmal durchgeht. Hierfür haben wir einmal durchgespielt, was für Kosten bei den unterschiedlichen Online Brokern im Zuge von verschiedenen Anlagen anfallen:

Online Broker Beispielgeldanlage in Aktien

In dieser Beispielgeldanlage zahlt ein Anleger insgesamt 1000 € auf sein Online Broker Depot ein und nutzt die Hälfte der Einzahlung (500 €) um eine Aktie zu Kaufen. Für unser Beispiel verändert sich Preis der Aktie im Haltezeitraum von 1 Jahr nicht. Die Aktie wird also nach 1 Jahr wieder für die ursprünglichen 500 € verkauft.

  • Einzahlung von 1000 €
  • Kauf einer Aktie im Wert von 500 €
  • Die Aktie wird für 1 Jahr gehalten (Der Preis verändert sich nicht)
  • Verkauf der Aktie für 500 €

Mit diesen Annahmen setzen sich folgende Kosten bei Plus500, eToro, Libertex und Comdirect zusammen:

Anbieter Plus500* eToro Libertex* Comdirect
Einzahlung Kostenlos Kostenlos Kostenlos Kostenlos
Grundgebühr Kostenlos Kostenlos Kostenlos Kostenlos
Kaufgebühr Nicht möglich 0 € Nicht möglich 4,90 €
Haltegebühr Kostenlos Kostenlos
Verkaufgebühr 0 € 4,90 €
Gebühren Total 0 € 10,80 €
Kontostand nach dem Trade 1000 € 989,32 €
* Anmerkung: Bei Plus500 und Libertex handelt es sich um Online Broker, bei denen nur mit CFDs und Forex gehandelt werden kann. Der Handel von normalen Aktien ist daher hier nicht möglich und wird in unserem Beispiel nicht berücksichtigt.

Online Broker Beispielgeldanlage in CFDs

In dieser Beispielgeldanlage zahlt ein Investor wieder 1000 € auf sein Online Broker Depot ein und nutzt davon 500 € um einen CFD zu Kaufen. Für unser Beispiel verändert sich der Preis und der Spread des CFD im Haltezeitraum von 30 Minuten nicht. Das CFD wird nach 30 Minuten wieder für 500 € verkauft.

  • Einzahlung von 1000 €
  • Kauf eines CFD im Wert von 500 €
  • Das CFD wird für 30 Minuten gehalten.
  • Nach 30 Minuten wird das CFD am gleichen Tag
Mit diesen Annahmen setzen sich folgende Kosten bei Plus500, eToro, Libertex und Comdirect zusammen:

Anbieter Plus500 eToro Libertex Comdirect
Einzahlung Kostenlos Kostenlos Kostenlos Kostenlos
Kaufgebühr 0 € 0 € 1,0 € 4,90 €
Spread beim Kauf (Variabel, ca. 0,1 %) 0,50 € 0,50 € 0,50 € 0,50 €
Haltegebühren während dem Tag Kostenlos Kostenlos Kostenlos Kostenlos
Verkaufgebühr 0 € 0 € 1,0 € 4,90 €
Spread beim Verkauf 0,50 € 0,50 € 0,50 € 0,50 €
Gebühren Total 1,0 € 1,0 € 3,00 € 10,80 €
Kontostand nach dem Trade 999,00 € 999,00 € 997,00 € 989,20 €

Unterschiedliche Online Broker Arten

Tatsächlich gibt es eine relativ große Anzahl an verschiedenen Online Broker Arten. Häufig bieten die verschiedene Online Broker eine Spezialisierung auf Finanzinstrumente wie beispielsweise Forex Broker oder CFD Broker. Welche Art von Online Broker gewählt werden sollte, hängt dabei von den Bedürfnissen und Prioritäten des individuellen Anlegers ab.

Discount Online BrokerAutomatische Online BrokerForex Online BrokerCFD Online BrokerDay Trading Online Broker

Discount Online Broker

Die häufigste Form von Online Brokern sind heute die Discount Online Broker. Hierbei handelt es sich um günstige selbstgesteuerte Online Depots. Diese Online Broker stellen dabei lediglich eine Schnittstelle für Anleger da, über welche die Anleger eigenständig Handelsaufträge erteilen können. Diese Online Broker überlassen daher größtenteils dem Anleger herauszufinden, welche Investitionen die besten sind.

Mit einem Discount Online Broker können Anleger eigenständig Trades ausführen und so das eigene Portfolio über die Software des Online Broker aufbauen. Diese günstigen Discount Online Broker berechnen meistens eine sehr geringe Provision pro Transaktion, welche normalerweise bei maximal 4,95 bis 9,95 Euro pro Trade liegt. Inzwischen gibt es auch eine Reihe von Discount Online Broker, die den Provisionsfreienhandel anbieten.

Dabei können Discount Online Broker sehr vielseitig sein. Mit einem guten Discount Online Broker kann man nicht nur Wertpapiere wie Aktien an der Börse handeln, sondern auch Devisen (Forex), Exchange Traded Funds (ETFs), Kryptowährungen (Beispielsweise Bitcoin oder Ethereum), Anleihen oder CFDs handeln. Dadurch eigenen sich diese allround Online Broker am besten für selbstständige Anleger, welche sich mit den Märkten und Finanzinstrumenten auskennen oder bereit dazu sind, ihre eigenen Recherchen durchführen. Es gibt viele verschiedene Online Broker, welche alle ihre eigenen Stärken und Schwächen besitzen. Für die meisten Anleger empfehlen wir jedoch den Online Broker eToro.

Automatische Online Broker

Bei einem automatische Online Broker beziehungsweise einem sogenannten KI-gestützten Online Broker handelt es sich um “Robo Advisor”. Diese Online Broker automatisieren das Investieren, indem sie hochmoderne Technologie verwenden und das Depot der Anleger automatisch zu verwalten. Es handelt sich hierbei im engeren Sinne um einen algorithmischen Handelsservice.

Automatische Online Broker setzen das Geld von ihren Kunden in den meisten Fällen in kostengünstige indexierte ETFs ein. Dafür verlangen KI-gestützten Online Broker meist eine relativ geringe Gebühr von 0,15 – 1 % pro Jahr. Diese algorithmusbasierten Online Broker eignen sich für ein effizientes und diversifiziertes passives Portfolio.

Dadurch sind diese Depots eine ideale Option für unerfahrene oder junge Anleger. Oft ist das erforderliche Mindestguthaben von automatischen Online Brokern relativ niedrig und kann bereits bei wenigen Euro Startkapital beginnen. Wir empfehlen diese Art Online Broker für alle Fans passiver Anlagestrategien oder für sehr langfristige Anleger, welche zu beschäftigt (oder unmotiviert) sind, um ihre eigenen Recherchen durchzuführen.

Forex Online Broker

Ein Forex Broker ist eine spezielle Form von Broker, welche es Anlegern ermöglicht, an dem Handel von Fremdwährungen teilzunehmen. Der Begriff Forex ist eine Abkürzung und steht für “foreign exchange”. Also den Austausch von Fremdwährung und Devisen. Als Devisen bezeichnet man übrigens auch den Prozess des Wechsels einer Währung in eine andere Währung.

Ein Forex Online Broker schafft für Anleger einen Zugang zum Interbankensystem. Das Interbankensystem ist ein riesiges Netzwerk von Banken, welche miteinander handeln. Für den Forex Handel ist in der Regel ein spezieller Forex Online Broker nötig, da der Forex Handel nicht an der traditionellen Börse stattfindet. Der Forex Markt ist mit einem täglichen Handelsvolumen von mehr als 5 Billionen US-Dollar der liquideste Markt der Welt und findet 24 Stunden 7 Tage die Woche statt.

Ein Forex Online Broker erlaubt daher die Spekulationen auf das Auf- und Ab von Währungen. Ein Guter Forex Broker verwendet dabei mehrere Banken aus dem Interbankensystem für die Preisgestaltung und bieten Anlegern die Bank mit dem besten verfügbaren Preis. Außerdem verfügen Forex Broker über eine sogenannte Hebelfunktion, wobei die Größe des Hebels in der Regel zwischen 10:1 und 100:1 variiert. Von der ESMA regulierte Online Broker verfügen über einen Hebel von maximal 30:1. Ein Hebel von 50:1 würde bedeuten, dass ein Anleger für jeden Euro im Depot 50 Euro zum Handeln nutzen kann. Dabei sollte die Hebelwirkung von Forex mit Vorsicht genossen werden. Sie ermöglicht zwar exponentielle Gewinne, aber kann auch schnell zu höheren Verlusten führen.

CFD Online Broker

Auch bei einem CFD Online Broker handelt sich um eine spezielle Form von Online Broker. Ein solcher Broker ermöglicht das Abwickeln von CFD Transaktionen auf verschiedene Finanzinstrumente. Auch diese spekulativen Derivate werden wie bereits Forex nicht über die Börse gehandelt und benötigen daher ein spezielles Depot. CFD steht für Contract for Differences, was in Deutsch in etwa “Differenzkontrakte” bedeutet. Dabei handelt es sich um hochspekulative Derivate, welche sich nur für sehr gut informierte und erfahrene Anleger eigenen. CFDs ermöglichen es auf die Preisbewegung von verschiedensten Finanzinstrumenten zu spekulieren.

Die Preise der CFDs werden dabei von dem Preis des jeweiligen zugrundeliegenden Basiswerts abgeleitet. Im Wesentlichen ermöglichen CFD Online Broker also Preiswetten, wobei gewettet wird, ob der Preis des zugrundeliegenden Basiswerts steigen oder fallen wird. Ein CFD Broker bietet in der Regel CFDs auf diverse Finanzinstrumente wie beispielsweise Aktien, ETFs, Indizes, Kryptowährungen und auch Forex an. Genau wie auch bei einem Forex Broker ermöglicht ein CFD Broker Anlegern die Nutzung von einem Hebel. Allerdings ist die Größe von CFD Hebeln in der Regel etwas kleiner als bei Forex.

Day Trading Online Broker

Day Trading Broker werden von Day-Tradern genutzt. Diese Art von Anlegern stellt ein paar explizite Anforderungen an ein Online Broker. Dazu zählen in der Regel schnellere und qualitativ hochwertigere Ausführung mit einer hohen Zuverlässigkeit und niedrigen Kosten pro Transaktion.

Day Trading Broker richten sich dabei an Anleger, welche im Durchschnitt sehr aktiv handeln. Ein typischer Day-Tradern beginnt den Tag mit Nullpositionen im Depot und versucht so zu handeln, dass er auch am Ende des Tages möglichst alle Transaktionen wieder abgeschlossen hat. Dabei arbeiten heute nur noch wenige erfolgreiche Day-Trader manuell unter der Verwendung von Charts und technischen Analysen. Tatsächlich arbeiten heute viele Day-Trader mit einem vorher eingerichteten automatisierten Prozess, welcher Aufträge zum Kauf und Verkauf für sie je nach vorher eingestellten Anforderungen abwickelt. Day-Trader beachten beim Handel fundamentale Daten nicht wirklich, sondern sind nur an Liquidität, Handelsvolumen, Preisvolatilität und aktuellen Trends interessiert, welche einen Aktienkurs kurzzeitig beeinflussen können. Day Trading Online Broker bieten meist eine Gebühr pro Aktie statt der sonst üblichen Gebühr pro Transaktion an.

Ihr Kapital ist im Risiko.

Online Broker Vergleich: Wie finde ich den passenden Broker?

Ein Online Broker muss einige wichtige Merkmale und Funktionen erfüllen, damit er den anspruchsvollen Handel von Anlegern gerecht wird. Da es sich bei Online Broker, wie der Name schon sagt, um Handelsplattformen im Internet handelt, müssen gewisse Voraussetzungen gegeben sein, damit der Handel mit Assets reibungslos über die Bühne läuft.

In diesem Online Broker Vergleich haben wir auf folgende Funktionen Wert gelegt:

Funktionen eines Online Broker

Eine Zuverlässige und sichere HandelsplattformInformations- und WeiterbildungsmöglichkeitenCross-Plattform-KompatibilitätZulassungDemokontoAnalyse- und Tradingtools

Eine Zuverlässige und sichere Handelsplattform

Online-Broker müssen Anleger und Trader eine zuverlässige, sichere und stabile Handelsplattform zur Verfügung stellen, damit dem Handel aus rein technischer Sicht nichts im Wege steht. Sicherheit ist also oberste Priorität, schließlich steht viel Geld auf dem Spiel.

Dies kann man am besten mit dem Online-Banking vergleichen. Der eigenen Bank vertraut man auch, wenn es um die technische Umsetzung der Webseite und des Online-Banking geht. So sollte es auch bei Online-Broker sein.

Wichtig ist, dass Kundendaten durch die neuesten Sicherheitstechnologien und -tools geschützt sind. Firewalls und Datenverschlüsselung sollten hier an oberster Stelle stehen. Zudem sollte man auch den Anlegern die Möglichkeit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung (“2FA”) anbieten. Man kann sich als Anbieter schließlich nicht als bester Online Broker bezeichnen, wenn man nicht genügend Sicherheit bietet.

Informations- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Ein guter Online Broker bietet Anleger und Trader umfangreiche Informationen über die Plattform und dessen Angebot an. Dies sollte von Anfängern als auch fortgeschrittene Trader genutzt werden. Die besten Online Broker im Test bieten zudem auch ein Demokonto an, mit dem man die Handelsplattform erst einmal kennenlernen kann.

Zu den Kerninformationen für jede Plattform sollten Echtzeit-Kurse, Live-Charts, Analyse-Angebote und Statistiken gehören. Umso mehr Tools zur Verfügung stehen, umso besser. Des Weiteren ist es auch das A und O eines Online Brokers, seinen Anlegern ausreichend Schulungsmaterialien anzubieten – für den Handel, aber auch für die Benutzung der Handelsplattform.

Gerade Neulinge am Aktienmarkt sollten darauf achten, dass der gewählte Online Broker ein gutes und verständliches Informationsangebot bereithält.

Neben gut formulierten FAQs zählen dazu auch Blogs mit Informationen zu aktuellen Entwicklungen am Kapitalmarkt oder übersichtliche Anleitungen und Erklärungen, in denen z. B. auch unterschiedliche Order- und Limitfunktionen erläutert werden.

Viele Anbieter bieten mit Tutorials, Webinaren und Erklärvideos zusätzliche hilfreiche Weiterbildungsmöglichkeiten an.

Die wichtigsten Weiterbildungsmöglichkeiten sind:

  • Live Tradings
  • Video Tutorials
  • Webinare
  • Newsletter

Cross-Plattform-Kompatibilität

Heutzutage greifen mehr und mehr Menschen zum Smartphone, um sich am alltäglichen Geschehen zu beteiligen. Gerade deswegen ist es auch wichtig, dass ein Online Broker seine Plattform für mehrere Endgeräte zur Verfügung steht. Damit man sein Depot und das Portfolio immer und überall im Blick hat, sollte der Online-Broker eine eigene App zur Verfügung stellen, die dieselben Funktionen wie die Webanwendung beinhalten sollte.

Sollte ein Online-Broker keine hauseigene App anbieten, so ist es zumindest ein Muss, dass die Handelsplattform für alle mobilen Endgeräte optimiert ist.

Zulassung

Eine der wohl wichtigsten Funktionen ist die Zulassung des Online Brokers an den Handelsplätzen, Börsen und Führung eines Depots. Wenn ein Online Broker keine Zulassung besitzt, so darf dieser auch nicht mit ihrem Kapital Aufträge erteilen oder ein Depot führen. Bei der Auswahl eines Online-Brokers sollte man also wirklich darauf achten, dass dieser auch die notwendigen Zulassungen besitzt.

Wer dies nicht nachweisen kann, ist kein seriöser Online Broker und als Anleger sollte man in diesem Fall Abstand von dem Anbieter halten.

Demokonto

Der Handel von Finanzinstrumenten ist kompliziert. Insbesondere die Nutzung von CFDs oder Forex gilt als besonders riskant. Anleger können hierbei innerhalb von wenigen Sekunden das vollständige Kapital verlieren.

Daher ist ein Demokonto eine sehr gute Möglichkeit, um die Funktionsweisen des Online Brokers kennenzulernen, ohne dabei eigenes Kapital zu riskieren. Nahezu alle großen Online Broker bieten die Möglichkeit eines kostenlosen und unbegrenzten Demokonto an. Dadurch haben Kunden die Möglichkeit, die Benutzerfreundlichkeit und Anwendungsvielfalt der Plattform erst ausgiebig zu testen.

In diesem Fall stellen die meisten Broker ein virtuelles Guthaben zur Verfügung, mit dem man dann in Echtzeit handeln kann. So kann man als Anleger Strategien entwickeln und ausprobieren, bevor man das eigene Kapital einsetzt.

Analyse- und Tradingtools

Bei der Auswahl der Wertpapiere und der Zusammenstellung des Aktiendepots sind unterstützende Analysetools von großem Wert. Diese praktischen Helfer informieren mit Charts und Statistiken über die relevanten Kennzahlen einer Aktie sowie über die Kursentwicklung der letzten Zeit.

Bei vielen Anbietern besteht auch die Möglichkeit, sich durch einen Kursalarm über einen günstigen Kauf- oder Verkaufskurs einer Aktie informieren zu lassen. Mit einer Watchlist können präferierte Aktien zudem ohne Risiko beobachtet werden.

Wurden Aktien bereits erworben, kommt Tradinghelfern eine wichtige Bedeutung zu:

  • Dazu zählen automatisierte Kauf- und Verkaufsorder und Limits, mit denen Gewinne abgesichert und Verluste vermieden werden können.
  • Ebenso sind Auswertungen zur Performance des eigenen Depots hilfreich, um fundierte Kauf- und Verkaufsentscheidungen treffen zu können.

Merkmale eines Online Broker

Beim Online Broker Vergleich ist es wichtig, neben den wichtigsten Funktionen auch auf einige Merkmale von Online Brokern zu achten, welche bei der Wahl des besten Online Broker helfen können:

Größe & ErfahrunGünstige GebührenZugriff auf viele HandelsplätzeHohe SicherheitEine einfache AnmeldungHohe BenutzerfreundlichkeitGuter KundenserviceGroße Auswahl an Finanzinstrumenten

Größe & Erfahrung

Besonders die Faktoren Größte & Erfahrung können Anlegern am Anfang eine wertvolle Orientierung bieten.

  • Größe des Online Broker: Ergibt sich aus der Zahl der internationalen Nutzer und durch die Höhe des insgesamt verwalteten Vermögens beziehungsweise des jährlichen Handelsvolumens.
  • Erfahrung des Online Broker: Anzahl an Jahren, welche ein Broker bereits auf dem Markt ist. Dies gilt als ein Indiz für die Erfahrung und Routine des Anbieters.

Wir empfehlen unseren Testsieger eToro. Der Online Broker eToro hat die besten Konditionen aller von uns getesteten Online Broker.

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

Günstige Gebühren

Den wohl bedeutendsten Faktor bei der Auswahl des passenden Onlinebrokers stellen die Gebühren dar, die vom Anbieter für die Verwaltung des Depots und abgewickelter Orders erhoben werden.

Die Gebühren wirken sich dabei unmittelbar auf die Rendite aus: Hohe Gebühren schmälern letztlich den Gewinn des Anlegers.

Allerdings greift ein reiner Gebührenvergleich zu kurz, wenn es darum geht, einen Anbieter zu finden, der den eigenen Bedürfnissen und Erwartungen bestmöglich entspricht.

Der Gebührendschungel der verschiedenen Anbieter kann vor allem Neulingen am Aktienmarkt einige Kopfschmerzen bereiten. So können auch viele vermeintlich kostengünstige Angebote bei genauerem Hinsehen versteckte Kosten offenbaren. Doch auch die Vielzahl der Abrechnungsmodelle kann eine echte Herausforderung bedeuten.

  • So versprechen manche Dienstleister eine günstige Abrechnung zum Festpreis.
  • Andere locken mit einer festgelegten Anzahl an kostenlosen Aufträgen pro Monat.
  • Wieder andere mit vollständiger Kostenfreiheit für alle Basisaufträge, sofern ein bestimmtes Handels- und Ordervolumen eingehalten wird. Wird dieses jedoch nicht erfüllt, können Sondergebühren fällig werden.

Neben den Gebühren für die Erteilung der Order selbst können auch Aufschläge für besondere Dienstleistungen wie Telefonorder oder Teilausführungen fällig werden.

Zudem können auch Kosten für nicht in Aktien angelegtes Vermögen (Inaktivitätsgebühr oder Overnight-Gebühr) fällig werden.

Tipp: Kunden bleibt daher nichts anderes übrig, als sich eingehend mit den Konditionen der Anbieter zu befassen, um so versteckten Kosten und bösen Überraschungen zuvorzukommen.

Zugriff auf viele Handelsplätze

Der Zugang zu allen deutschen Börsenplätzen wie dem elektronischen Handelsmodul XETRA, den klassischen Wertpapierbörsen in Frankfurt oder Stuttgart oder regionalen Börsen wie beispielsweise in München, Düsseldorf, Berlin oder Hamburg ist bei nahezu allen Anbietern selbstverständlich.

Allerdings spielt auch die Verfügbarkeit von ausländischen Börsen eine wichtige Rolle, da manche ausländische Aktien an ihren Heimatbörsen gelegentlich zu einfacheren Konditionen gehandelt werden können. Bedeutende Börsen sind dabei z.B.:

  • NYSE,
  • NASDAQ,
  • AMEX,
  • London Stock Exchange.

Der Handel an ausländischen Börsen bietet zudem auch eine größere Auswahl an Handelszeiten, da der globale Handel aufgrund von Zeitverschiebungen fast nie zur Ruhe kommt. Gerade in Krisenzeiten kann dies ein bedeutender Vorteil sein.

In diesem Zusammenhang gewinnt auch der außerbörsliche Direkthandel immer stärker an Bedeutung wird. Er bietet die Möglichkeit zu Wertpapier-Orders mit sofortiger Ausführung bzw. Bestätigung.

Durch den Wegfall bzw. die Reduzierung von Börsenplatz- und Maklergebühren ist der Handel noch dazu in der Regel deutlich günstiger als an den konventionellen Handelsplätzen.

Hohe Sicherheit

Vom gut abgesicherten Log-in bis zum Support bei sicherheitsrelevanten Problemen spielt der Faktor Sicherheit eine zentrale Rolle bei der Auswahl des passenden Brokers.

Wichtig ist vor allem, dass man bei einem Depot Vergleich die Lizenzen der einzelnen Anbieter vergleicht. In unserem Test werden alle Broker von verschiedenen Finanzaufsichtsbehörden reguliert und überwacht. Hinzu kommt, dass die Broker eine Einlagensicherung bieten. Diese garantiert im Falle einer Insolvenz, dass die Kundengelder geschützt bleiben.

Eine einfache Anmeldung

Eine schnelle und unkomplizierte Kontoeröffnung und ein einfacher Anmeldeprozesses sind ein wichtiges Qualitätsmerkmal bei der Auswahl vom besten Online Broker. Trotzdem dürfen Warnhinweise wie beispielsweise der Verweis auf einen möglichen Kapitalverlust nicht fehlen.

Viele Online Broker verwenden zur Identifizierung und Verifizierung von neuen Anlegern das Video- oder Post-Ident-Verfahren. Das Post-Ident-Verfahren gilt als veraltet, da es relativ zeitaufwendig und kompliziert ist. Wogegen das Video-Ident-Verfahren in der Regel nur wenige Minuten dauert und deutlich unkomplizierter ist.

Die Nutzung von einem Ident-Verfahren (egal, ob Post-Ident oder Video-Ident) spricht für den Online Broker, da dadurch schwarze Schafe schwerer einen Zugang zu dem Broker und somit auch zum Wertpapiermarkt erhalten. Dies führt zu einer höheren Sicherheit aller Anleger.

Hohe Benutzerfreundlichkeit

Neulinge am Aktienmarkt sollten bei der Auswahl des Online-Brokers auch darauf achten, dass das Interface des Anbieters entsprechend einfach und intuitiv zu bedienen ist.

Außerdem sollte die Tradingplattform für mobile Endgeräte optimiert sein, damit man auch von unterwegs handeln kann. Am besten ist es, wenn der Anbieter eine Trading App zur Verfügung stellt.

Mithilfe einer Trading App kann man so auf die gesamten Funktionen der Webanwendung zurückgreifen. Zudem kann man von überall aus auf sein Konto zugreifen, Trades eröffnen, sein Konto verwalten und vieles mehr.

Guter Kundenservice

Bei auftretenden Problemen möchte niemand gerne in der Warteschleife einer Hotline hängen oder übermäßig lange auf eine Antwortmail des Anbieters warten. Daher spielt auch der angebotene Kundenservice bei der Wahl des passenden Online-Brokers eine wichtige Rolle.

Besonders empfehlenswert sind dabei Anbieter, die mit einem 24/7-Telefonsupportjederzeit schnelle Hilfe bei Fragen und Problemen bieten.

Große Auswahl an Finanzinstrumenten

Um den besten Online Broker auszuwählen, muss man vorher eine Vorstellung davon haben, in was man eigentlich investieren möchte. Hier sind einige der typischen Anlagemöglichkeiten, welche die besten Online Broker bieten:

  • Einzelne Aktien
  • Anleihen
  • Optionen
  • CFDs
  • Exchange Traded Funds (ETFs)
  • Investmentfonds
  • Kryptowährungen
  • Forex

Besonders ETFs und Investmentfonds sind heutzutage sehr beliebte Anlageoptionen, da sie eine Vielzahl von Vermögenswerten umfassen. Wenn man vorhat, in eines dieser Mittel zu investieren, sollte man natürlich sicherstellen, dass der gewählte Online Broker eine breite Palette von ihnen anbietet. Am besten sollte der gewählte Online Broker auch Sparplanfähige ETFs anbieten, die man ohne Gebühr erwerben kann.

Wenn man dagegen den Handel mit CFDs oder Forex plant, sollte man sich nach einem Online Broker suchen, welcher Zugriff auf diese Optionen bietet, da dies nicht bei jedem Broker der Fall ist. Auch hier ist es wichtig, auf den verfügbaren Hebel des Brokers zu achten.

Tipps bei der Wahl eines seriösen Online Broker

Der Weg zum besten Online Broker ist wirklich kein Leichter. Die folgenden Tipps sollen die Wahl vom richtigen Online Broker etwas erleichtern.

Prioritäten: Die endgültige Entscheidung für einen Online Broker kann sehr schwerfallen. Daher ist es umso wichtiger, dass man nicht ewig nach der “Eierlegenden Wollmilchsau” sucht. Man kann bei jedem Online Broker Nachteile finden, wenn man lange genug danach sucht. Lieber sollte man sich überlegen, was einem bei einem Online Broker am wichtigsten ist. Ist es zum Beispiel eine große Auswahl an verschiedenen Finanzinstrumenten? Oder sind es günstige Gebühren und Spreads? Oder doch eher ein guter Kundenservice?
Konditionen vergleichen: Insbesondere bei sehr aktiven Anlegern können Kosten sehr schnell renditerelevant werden. Daher sollten interessierte bei einem Online Broker anfallenden Kosten und Gebühren niemals außer acht lassen. Am besten vergleicht man die Konditionen der Broker in einer Beispielgeldanlage direkt miteinander. Dadurch erhält man die beste Übersicht über mögliche versteckte Kosten. Eine solche Beispielgeldanlage finden Anleger auch in diesem Artikel.
Weitere Meinungen einholen. Man sollte niemals vergessen, dass man nicht der einzige Anleger ist, der einen guten Online Broker sucht. Es gibt da draußen eine große Händlercommunity, welche sich dauerhaft im regen Austausch befindet. Es kostet kein Geld, einfach mal zu Fragen, was für Erfahrung andere Investoren und Kunden gemacht haben. Darüber hinaus gibt es auch Marktforschungsinstitute wie beispielsweise das Deutsche Kundeninstitut und Webseiten wie wir von Coincierge, welche es sich zur Aufgabe gemacht, die besten Online Broker Anbieter miteinander zu vergleichen.
Nicht locken lassen! Besonders unregulierte Broker locken unerfahrene Neukunden häufig mit deutlich übertriebenen Gewinnversprechungen, welche unmöglich nicht eingehalten werden können. Daher sollten Anleger darauf achten, dass es sich um einen vertrauenswürdigen Online Broker handelt. Versprechungen, von “sicheren Renditen und Gewinnen” sollten immer sehr skeptisch gesehen werden. Es gibt keine 100 % sicheren Gewinne.
Das Demokonto nutzen. Wenn man neu in der Welt des Tradings ist, bietet sich ein Demokonto hervorragend an. Diese Chance sollte man, wenn möglich immer bei der Wahl eines neuen Online Broker nutzen. Ein Demokonto erlaubt den kostenlosen und vor allem risikofreien Test mit virtuellem Spielgeld.

Online Broker Plattformen im direkten Vergleich

* Für die Verwahrung sog. US Pink Sheets wird eine monatliche Gebühr von 35,90 Euro fällig.

eToro

Etoro Logo TransparentBester Online Broker in unserem Vergleich ist eToro. eToro zählt zu den Global Playern für Finanzdienstleistungen für Privat- und Einzelkunden. Bekannt ist der 2007 zunächst als Forex Trading Plattform gegründete Dienstleister vor allem für seine vielfältigen Möglichkeiten im Social Trading. Heute nutzen rund 10 Millionen Kunden aus 140 Ländern die Angebote der Plattform.

Der seriöse Online Broker ist durch die CySec (Cyprus Securities and Exchange Commission) sowie durch die britische FCA (Financial Condut Authority) reguliert und überwacht. Demnach gibt es auch eine gesetzliche EInlagensicherung von 20.000 EUR.

Neben Aktien und Fonds stehen Kunden viele weitere Handelssegmente zur Verfügung. Darunter zählen Devisen, Indizes, ETFs, Anleihen, Kryptowährungen, Rohstoffe und CFDs.

eToro ist besonders aufgrund folgender Eigenschaften beliebt:

  • Moderne und übersichtliche Handelsplattform
  • Große Auswahl an Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten
  • Große Auswahl an handelbaren Gütern
  • Social Trading Funktion – einfache Kopieren von erfolgreichen Tradern

eToro verlangt zudem keine Einzahlungs- und Depotführungskosten. Des Weiteren gibt es ein Demokonto, mit dem man erst einmal den Handel und die Plattform mit virtuellem Guthaben kennenlernen kann. Der Live-Handel ist bereits ab einer Mindesteinzahlsumme von 250 EUR möglich.

Stärken

  • Keine Ordergebühr
  • Möglichkeit zum Social Trading
  • Hauseigene Trading-Akademie

Schwächen

  • Kein außerbörslicher Handel möglich.

Fazit: Als erfahrener Global Player unter den Finanzdienstleistern ist eToro auch für Kleinanleger und Aktienneulinge eine empfehlenswerte Option. Die Chance, neben dem klassischen Aktienhandel auch die Möglichkeiten des Social Tradings zu nutzen, bildet dabei die besondere Stärke des Anbieters.

Da Ordergebühren entfallen, kann eToro als Broker uneingeschränkt empfohlen werden.

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

Libertex

libertex logoLibertex ist auch sehr vielen Anlegern ein Begriff, schließlich zählt der Anbieter zu den größten Online Broker im Internet. Libertex wurde bereits 1997 in Russland gegründet, verlegte jedoch später seinen Hauptsitz nach Zypern. Libertex ist sowohl ein CFD-, als auch ein Forex Broker. Derzeit gibt es über 2 Millionen Kunden aus 27 Ländern, die Libertex in Anspruch nehmen.

Bei dem Anbieter handelt es sich um einen völlig regulierten Broker. Libertex wird von zwei Behörden überwacht. Zu einem wäre dies die CySec (Cyprus Securities and Exchange Commission) und der ICF (Investor Compensation Fund). Die gesetzliche Einlagensicherung beträgt somit 20.000 Euro.

Libertex bietet über 200 verschiedene handelbare Finanzwerte an. So kann man mit CFDs auf Aktien, Indizes, Devisen, Kryptowährungen, Rohstoffe und ETFs handeln. Besonders hervorzuheben ist, dass Libertex über 40 verschiedene Krypto-CFDs anbietet.

Besondere Eigenschaften von Libertex sind:

  • Sehr guter CFD-Broker
  • Zahlreiche Auszeichnungen
  • Renommierter Broker seit über 20 Jahren
  • Verschiedene Handelsplattformen verfügbar

Libertex verlangt keine Ein- oder Auszahlungskosten und man die Mindesteinzahlsumme beträgt 100 EUR. Die Kosten für Transaktionen unterscheiden sich je nach Asset. Es gibt jedoch keine Übernachtgebühren.

Stärken

  • Große Auswahl an Zahlungsmöglichkeiten
  • Kein Spread
  • Zugelassener & regulierter Broker
  • MetaTrader4 wird unterstützt

Schwächen

  • Unübersichtliche Gebühren für die Transaktionen
  • Keine Einzahlung mit PayPal möglich

Fazit: Libertex ist ein renommierter Broker, der bereits seit über 20 Jahren am Markt mitmischt. Des Weiteren gibt es eine eigene App von Libertex, die überdurchschnittlich gut von den Kunden bewertet wurde.

Der Broker besticht für allem durch sein gutes Angebot an handelbaren Finanzwerten sowie der Möglichkeit, die Handelsplattform MetaTrader4 zu nutzen. Hinzu kommt, dass der Anbieter keine Spreads verlangt. Jedoch sind die Gebühren bei den Transaktionen etwas unübersichtlich gestaltet.

Capital.com

Capital.com LogoBei Capital.com handelt es sich um einen CFD Broker, der seit dem 7. April 2016 existiert. und CFDs auf alle möglichen Finanzinstrumente ermöglicht.

Zuletzt wurde die Capital.com Handelsplattform zur besten Online Trading Plattform 2020 gewählt. Besonders die Gebühren sind im Vergleich zu vielen anderen Online Brokern geringer und Capital.com verlangt weder Einzahlungs- noch Abhebegebühren. Ein Vorteil, aber auch gleichzeitig ein Nachteil ist die Spezialisierung des Online Brokers auf CFDs. Neben den typischen CFDs bietet capital.com auch CFDs auf Kryptowährungen an.

Besondere Eigenschaften von Capital.com

  • Spezialisierter CFD Broker
  • Zur besten Online Trading Plattform 2020 gewählt
  • Sehr große Auswahl an CFDs
  • In vielen verschiedenen Sprachen verfügbar

Die capital.com Webseite ist in 27 verschiedenen Sprachen verfügbar und die Handelsplattform ist übersichtlich gestaltet. Capital.com unterhält drei Main Offices:

  • Die Capital Com (UK) Limited in England und Wales mit der Company Registration Number 10506220. Autorisiert und reguliert durch die Financial Conduct Authority (FCA).
  • Die Capital Com SV Investments Limited, welches durch die CySEC (Cyprus Securities and Exchange Commission) reguliert wird und hat die Lizenznummer 319/17 besitzt.
  • Die Capital Com Bel, welche durch die National Bank of the Republic of Belarus reguliert wird. Registriert in Minsk am 19.03.2019 mit der Geschäftsnummer 193225654.
Stärken

  • Günstige Gebühren
  • Keine Gebühren auf Ein- und Auszahlungen
  • Moderne Handelsplattform
  • Sehr viele Sprachen zur Auswahl
  • Lizenzierter und regulierter Broker
  • Mindesteinzahlung von nur 20 Euro
Schwächen

  • Nur CFDs im Angebot und daher kein echter Erwerb von Aktien oder Kryptowährungen möglich.
  • Kein PayPal als Einzahlungsmöglichkeit
  • Relativ hohe Spreads

Fazit: Die CFD Spezialisierung von capital.com bringt den großen Vorteil, dass Anleger aus über 3000 verschiedenen CFDs wählen können. Außerdem handelt es sich bei capital.com um einen lizenzierten und regulierten Broker, welcher auch durch seinen guten Kundenservice auffällt. Leider eignet sich capital.com nicht für Anleger, welche neben CFDs noch andere Finanzinstrumente nutzen möchten. Auch müssen wir anmerken, dass die Spreads teilweise etwas zu teuer sind.

Plus500

Plus500 gehört zu den größten CFD-Broker, die es derzeit auf dem Markt gibt. Die Handelsplattform wurde 2008 gegründet und besticht vor allem durch die übersichtliche und intuitive Verwaltung des eigenen Kundenkontos mit deutschsprachigem Interface. Plus500 bietet zudem seine Kunden eine Vielzahl an Charts und Handelstools an.

Ähnlich wie eToro ist auch Plus500 durch die CySec und durch die FCA reguliert. Plus500 versichert zudem, Kundengelder auf segregierten Kundenkonten zu verwahren, sodass diese im Fall einer Insolvenz durch den Zugriff der Gläubiger geschützt sind. Plus500UK Ltd ist zudem Mitglied im FSCS.

Plus500 bietet seine Kunden eine Auswahl von mehr als 2000 Finanzinstrumente an den größten Börsen der Welt an. Auf der Handelsplattform kann man mit CFDs auf Aktien, Anleihen, Devisen, Rohstoffe, Indizes und Kryptowährung handeln.

Besonders hervorzuheben sind folgende Merkmale:

  • Sehr große Auswahl an Handelsinstrumente
  • Kostenloses und unbegrenztes Demokonto
  • Ideal für erfahrene Trader
Plus500 verlangt zudem keine Ein- oder Auszahlungskosten und man die Mindesteinzahlsumme beträgt 100 EUR.

Stärken

  • Keine Ordergrundgebühr
  • Unbegrenzt verfügbares Demokonto
  • Alarmfunktion in Echtzeit

Schwächen

  • Abrechnungsmodel in Spreads kompliziert für neue Anleger
  • Wenig Informations- und Analysetools
  • Keine Weiterbildungsangebote
  • Kein telefonischer Support

Fazit: Plus500 besticht vor allem durch die ausbleibenden Ordergebühren sowie die übersichtlich gestaltete Plattform. Ein Nachteil für Neuanleger sind jedoch der nicht vorhandene Telefonsupport, sowie fehlende Analysetools und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Durch die Möglichkeit, alle Funktionen des Anbieters mit dem unbegrenzten Demokonto ausgiebig zu testen, können Neulinge sich jedoch dennoch umfassend und risikofrei mit dem Angebot von Plus500 befassen, um so selbst zu entscheiden, ob sie für die entfallenden Ordergebühren auch Defizite bei Information und Support in Kauf nehmen möchten.

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Comdirect

Comdirect dürfte wohl allen Anlegern ein Begriff sein. Die Comdirect Bank wurde bereits im Jahr 1994 von der Commerzbank gegründet. Seit 1994 hat sich Comdirect von einer kleinen Direktbank zu einer renommierten Universalbank mit mehr als 1300 Mitarbeitern und Einlagen in Höhe von über 20 Milliarden Euro vergrößert.

Besondere Eigenschaften von Comdirect

  • Renommierte Universalbank
  • Existiert bereits seit 1994
  • Bietet neben einem Wertpapierdepot noch viele weitere Finanzdienstleistungen an
  • Kontoeröffnung ab 7 Jahren möglich

Das Angebot von comdirect ist wirklich sehr vielfältig. Es gibt nicht nur ein Wertpapierdepot, sondern auch verschiedene Kredite und mehrere Kontotypen wie beispielsweise ein klassisches Girokonto. Für Kunden gibt es ein gratis und unbegrenztes Musterdepot. Eine große Besonderheit von Comdirect ist die Möglichkeiten für Kinder, ab 7 Jahren ein Konto zu eröffnen und eine eigene Debit-Visa-Karte zu besitzen.

Stärken

  • Großes Angebot an Finanzdienstleistungen
  • Kostenloses Musterdepot
  • Angebot für Kinder und Jugendliche
  • Für eine Bank relativ günstige Gebühren
  • Unterstützung von zahlreichen Zahlungsmethoden

Schwächen

  • Im Vergleich mit günstigen Online Brokern deutlich zu teuer
  • Die Kostenübersicht ist unnötig kompliziert gestaltet
  • Der Kundenservice lässt teilweise zu wünschen übrig

Fazit: Comdirect bieten seinen Kunden ein wirklich breit gefächertes Angebot an Finanzdienstleistungen an. Dies umfasst neben einem Girokonto auch ein Online Broker und Depot. Für jeden Kunden gibt es außerdem ein kostenloses Musterdepot. Leider lässt der Kundenservice von Comdirect etwas zu wünschen übrig und auch bei Gebühren und Kosten kann der Anbieter nicht bei den beliebten Discount Online Brokern mithalten.

FlatEX

Flatex LogoDas im Jahr 2006 gegründete Unternehmen zählt zu den jüngeren Onlinebrokern auf dem Finanzmarkt. Das zur FinTech Group Bank AG gehörige Unternehmen mit Sitz in Frankfurt hat sich dabei vor allem  auf Privatanleger spezialisiert, denen getreu dem Unternehmensmotto „einfach, besser, handeln“ ein leicht verständliches und faires Angebot unterbreitet werden soll.

Für die Konto- und Depotführung kooperiert Latex mit der biw AG, die der Aufsicht der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) unterliegt.  Dadurch sind alle Kundengelder bis zu einer Höhe von 100.000 Euro abgesichert.

FlatEx bietet den außerbörslichen Direkthandel von Aktien, Zertifikaten, Optionsscheine, Fonds und ETFs an. Zudem kann man auch an deutschen und diversen internationalen Börsenplätzen handeln.

Besonders hervorzuheben sind:

  • Premiumhandel mit Top-Partnern bereits ab 0 EUR
  • Handel an europäischen Börsen zum Festpreis
  • Mobiler Handel durch die hauseigene App
  • 40 verschiedene Ordertypen

Für das Anlegen und die Verwaltung eines Depots erhebt FlatEX keine Gebühren. Aktien und ETFs können zu einem einheitlichen Festpreis von 5,90 Euro im außerbörslichen Direkthandel, im Handel an deutschen Börsen und im XETRA-Handel erworben und verkauft werden, der Handel an den Auslandsbörsen kostet pro Order 15,90 Euro.

Stärken

  • Festpreis für alle Orders
  • Über 40 verschiedene Orderarten verfügbar
  • Präsenzveranstaltungen vor Ort
  • Digitale FlatEX Akademie

Schwächen

  • Verhältnismäßig hohe Orderkosten
  • Einige Informationsangebote kostenpflichtig
  • Kein Demodepot

Fazit: Mit seinem umfassenden Informations- und Weiterbildungsangeboten bildet der Finanzdienstleister FlatEX eine gute Option für Privatanleger, die Einsteigerwissen sammeln oder ihre Kenntnisse vertiefen möchten. Positiv zu erwähnen sind auch die transparente und verlässliche Gebührenordnung sowie die guten Kontakt- und Begegnungsmöglichkeiten.

Einzig ein kostenloses Demokonto sucht man in den Dienstleistungen des Anbieters vergeblich.

Consorsbank

consorsbank logo transparentDie Consorsbank ist mit über 1,5 Millionen Kunden die viertgrößte Bank in Deutschland. Die Conorsbank gilt als sogenannte Direktbank und hat auch einen eigenen Online Broker im Angebot. Die Consorsbank ist eine Tochtergesellschaft der französischen BNP Paribas. Das Consorsbank Online Depot ist relativ bekannt und taucht auch öfter in der Werbung auf.

Das Consorsbank Angebot ist äußerst vielfältig. Neben einem klassischen Girokonto bietet die Direktbank auch Kreditkarten und ein Online Broker an. Das Online Depot der Consorsbank bietet neben dem Wertpapierhandel auch ETFs, ETF Sparpläne, Fonds, Fonds Sparpläne, Rohstoffe, Anleihen und sogar ein CFD Konto.

Über das Wertpapierdepot der Conorsbank lassen sich für geringe kosten Finanzinstrumente an mehr als 30 Börsenplätzen weltweit handeln.

Stärken

  • Sehr große Auswahl an günstigen ETFs und Aktienfonds
  • Moderne Handelsplattform
  • Kostenfreie Depotführung
  • Großes Angebot an weiteren Finanzdienstleistungen wie ein kostenloses Girokonto und Kreditkarte

Schwächen

  • Forex Trading ist nur über CFDs möglich
  • Wertpapierorder kosten 3,95 € pro Ausführung
  • Die CFD Gebühren sind relativ hoch

Trading 212

Der Online Broker Trading 212 ist ein Fintech Online Broker aus London und ermöglicht auch deutschen Kunden, Aktien, ETFs und sogar CFDs sehr günstig zu handeln. Trading 212 ist durch seinen gebührenfreien Handel ohne Beschränkung bekannt geworden. Außerdem zeichnet sich der Online Broker durch eine geringe Mindestanlagesumme von nur 10 Euro ist für viele Anfänger sehr vorteilhaft. Neben dem Handel von Aktien und ETFs ist bei Trading 212 auch der Handel mit Kryptowährungen ohne eine Provision möglich.

Das Unternehmen besteht bereits seit dem Jahr 2006 und gilt als erfahrener Online Broker. Der Hauptsitz von Trading 212 ist in London. Dort wird der Online Broker durch die FCA reguliert. Trading 212 will derzeit besonders in Europa weiter wachsen und wirbt hier stark mit seinen gebührenfreien Services. In Deutschland ist Trading 212 durch eine Niederlassung in Frankfurt vertreten.

Stärken

  • Sehr große Auswahl an CFDs
  • Durch die FCA in Großbritannien reguliert
  • Gebührenfreier Handel auf alle Finanzinstrumente
  • Kostenloses Demokonto

Schwächen

  • Limitierte Auswahl an Börsen und Handelsplätzen
  • Steuern müssen vom Anleger selbst abgeführt werden
  • Relativ teure Spreads

Admiral Markets

Der Online Broker Admiral Markets besitzt Büros in über 30 Ländern und ist bereits seit 2011 auch in Deutschland (Berlin) ansässig. Unter der Handelsmarke Admiral Markets operieren einige Investmentfirmen, welche zu den weltweit erfahrensten und führenden Forex und CFD Brokern gehören. Das Angebot des Online Broker Admiral Markets umfasst neben Forex auch CFDs auf Aktien, Indizes, Anleihen, Rohstoffe und Kryptowährungen.

Das Team hinter dem Online Broker engagiert sich besonders für die Qualitätssicherung und den einfachen Zugang zu hochfunktionaler Handelssoftware. Kunden von Admiral Markets sollen so das beste und transparenteste Trading Erlebnis erhalten. Live Trading ist bei dem Online Broker bereits ab einer Kontoeinlage von nur 200 Euro möglich. Admiral Markets bietet darüber hinaus umfangreiche Schulungsangebote. Als Handelsplattformen ist der MetaTrader 4 und MetaTrader 5, verfügbar.

Stärken

  • Über 3.500 Handelsinstrumente
  • Deutscher Kundenservice
  • Großes kostenloses Weiterbildungsprogramm
  • Verschiedene Kontomodelle verfügbar

Schwächen

  • Der Kundenservice ist nur wochentags während den Handelszeiten verfügbar
  • PayPal wird nicht angeboten
  • Es sind nur CFDs und keine echten Kryptowährungen, Aktien oder ETFs im Angebot enthalten

Onvista

Die OnVista Bank existiert als eine eigene Marke von Comdirect seit 2017. Die OnVista Bank bietet Anlegern neben einem Online Broker auch die Möglichkeit an, den Handel über das Telefon abzuwickeln. Onvista bietet zwei Modelle: Das Festpreis und das Freebuy Modell. Beim Festpreis Modell fallen für deutsche Kunden 6,50€ Provision für den außerbörslichen Direkthandel, die Xetra und die Tradegate Börse an. Beim Handel über die Stuttgarter Börse oder anderen regionalen Börsen fallen eventuell noch zusätzliche Börsengebühren an.

Das Onvista Online Depot bietet viele verschiedene Anlagemöglichkeiten an. Neben dem Handel mit Aktien, stehen Anlegern Optionsscheine, Zertifikate, Fonds, CFDs und kostengünstige Sparpläne auf ETFs zur Verfügung. Die Besonderheit vom Onvista Online Broker ist dabei die große Vielfalt an Fonds. Aktuell sind mehr als 18.000 verschiedene Fonds verfügbar.

Stärken

  • Keine Mindesteinlage
  • Kostenloses Depot
  • Mehr als 18.000 verschiedene Fonds zur Auswahl
  • Tochterunternehmen einer renommierten Bank

Schwächen

  • Relativ hohe Gebühren für jeden Trade
  • Die Handelsplattform ist umständlich aufgebaut
  • Der Kundenservice und Support ist mangelhaft
  • Viele Kunden beschweren sich über technische Probleme

Lynx

Der Lynx Online Broker wurde bereits im Jahr 2006 von Jeroen Kramer und Rogier Groen in den Niederlanden gegründet. Der Online Broker besitzt heute allerdings ein eigenständiges Büro in Berlin. Der Lynx Broker wurde in den letzten Jahren mit einer Vielzahl von Auszeichnungen ausgezeichnet und besitzt mittlerweile über 60.000 aktive Kunden.

Anders als die meisten Online Broker besitzt der Lynx Broker eine hauseigene Tradingsoftware. Über diese können Kunden viele verschiedene Finanzinstrumente wie Aktien, ETFs, CFDs und Zertifikate handeln. Anleger haben beim Lynx Online Broker außerdem die Möglichkeit an, über 130 Märkten in mehr als 30 Ländern zu traden. Lediglich die hohe Mindesteinlage von 2.000€ und die leider zeitweise doch etwas unübersichtliche Handelssoftware trüben den ansonsten positiven Eindruck vom Online Broker ein wenig.

Stärken

  • Kostenfreies Depot
  • Handel an über 100 Börsen weltweit
  • Mehrfach ausgezeichneter Kundenservice
  • Hohe Sicherheitsstandards

Schwächen

  • Keine Sparpläne im Angebot
  • Sehr hohe Mindesteinlage von 2.000 €
  • Anmeldung nur über Post-Ident möglich
  • Teilweise unübersichtliche und komplexe Tradingsoftware

Scalable Capital

Scalable Capital LogoScalable Capital wurde 2014 als ein sogenannter “Robo Advisor” gegründet. Der intelligente Online Broker bietet die automatische digitale Vermögensverwaltung an. Diese ermöglicht es Anlegern sehr einfach und schnell in verschiedene ETFs zu investieren, ohne sich mit dem aktuellen Markt auseinanderzusetzen zu müssen. Der Online Broker Scalable Capital bietet seinen Kunden damit ein global diversifiziertes und auf die persönliche Risikoneigung des Anlegers zugeschnittenes ETF-Portfolio an.

Scalable Capital ist branchenführend auf dem Gebiet der Robo Advisor. Dazu sammelt der Online Broker Informationen von Anlegern über ihre persönliche Situation, zukünftige Ziele und Risikobereitschaft und verwendet diese Daten dann, um daraus Ratschläge zu kreieren und das Kundenvermögen automatisch anzulegen.

Stärken

  • Professionelle (kostengünstige) Vermögensverwaltung
  • Individuelles dynamisches Risikomanagement
  • Hohe Diversifikation für Anleger
  • Persönliche Beratung möglich

Schwächen

  • Sehr hohe Mindesteinlage von 10.000 Euro
  • Relativ hohe jährliche Gebühr von 0,75 %

Degiro

DEGIRO LogoDer Name Degiro dürfte wohl jedem informierten Anleger ein Begriff sein. Der Online Broker besitzt ein sehr großes jährliches Wachstum an Finanzinstrumenten und umfangreiche Tradingoptionen. Der Online Broker bietet die Möglichkeit an, Aktien an zahlreichen Märkten aus 30 verschiedenen Ländern zu handeln. Während der Anbieter zahlreiche Aktien und Börsen im Angebot hat, sind leider nur wenige ETFs und Investmentfonds verfügbar.

Der Online Broker gibt sich aber große Mühe, so transparent und günstig wie möglich zu sein. Der Online Handel für Privatanleger ist angenehm und einfach gestaltet und auch das Angebot ist relativ groß. So gibt es bei Degiro Handelsoptionen für Anfänger als auch für fortgeschrittene Anleger. Ein großes Manko ist, dass der Handel von Kryptowährungen und CFDs über den Online Broker leider nicht möglich ist.

Stärken

  • Sehr großes Angebot an Aktien und verfügbaren Handelsplätzen
  • Günstige Gebühren
  • Intuitive Handelsplattform
  • Sehr transparenter Anbieter

Schwächen

  • Kreditkarten und auch PayPal werden nicht als Zahlungsmethode akzeptiert
  • Der gebührenfreie Handel ist nicht möglich
  • CFDs und Kryptowährungen werden nicht angeboten

FxFlat

FxFlat logoBei FxFlat handelt es sich um einen CFD- und Forex Online Broker, welcher bereits im Jahr 1998 gegründet wurde und einen großen Kundenstamm aufweisen kann. Der Online Broker bietet seinen Kunden eine moderne Handelssoftware.

Außerdem genießen Kunden beim FxFlat Online Broker einen hochmodernen mobilen Zugang zum Depot mit der FxFlat App und neuen innovativen Orderarten. Ansonsten werden leistungsfähige Tools wie der MetaTrader 4 und der MetaTrader 5 sowie der AgendaTrader und StereoTrader angeboten. Mit FlatTrader Pro bietet der Online Broker auch eine hauseigene Handelsplattform an, welche für den PC als Software heruntergeladen werden kann. Das Handelsangebot umfasst CFDs auf Indizes, Aktien, Forex, Rohstoffe und sogar Kryptowährungen.

Stärken

  • Guter Kundenservice
  • Kostenloses Demokonto
  • Sehr viele CFD Handelsoptionen
  • Relativ günstige Handelskonditionen

Schwächen

  • Mindestkapital von 200 Euro
  • Das Demokonto ist nur begrenzt nutzbar
  • Spreads höher als bei anderen Anbietern
  • Nur CFDs und Forex im Angebot

Moneta Markets

Moneta Markets LogoBeim Moneta Markets Online Broker handelt es sich um eine Tochtergesellschaft der Vantage International Group Limited, einem Unternehmen, welches bereits seit 2009 tätig ist und über viele aufsichtsrechtliche Lizenzen verfügt.

Der Moneta Markets Broker selbst ist allerdings noch ziemlich neu und wurde erst im Jahr 2018 gegründet. Moneta Markets ist auf den Cayman Islands registriert und wird dort von der Cayman Islands Monetary Authority (CIMA) reguliert. Der Online Broker verfügt über mehr als 70.000 Kunden mit einem durchschnittlichen monatlichen Handelsvolumen von 100 Milliarden US-Dollar.

Der Moneta Markets Broker bietet mehr als 300 Instrumente über seine webbasierte Handelsplattform an. Auch die mobile App des Online Brokers kann sich sehen lassen und ist ein leistungsstarkes Tool, mit dem man jederzeit und von überall aus handeln kann. Die App bietet darüber hinaus dieselben Funktionen wie auch die Webplattform einschließlich des Kundenportals, mehr als 45 technischen Indikatoren und sogar 6 Diagrammtypen.

Stärken

  • Moderne Handelsplattform
  • Sehr gute und übersichtliche App mit allen Funktionen
  • Mehr als 300 Instrumente handelbar

Schwächen

  • Auf den Cayman Islands ansässig
  • Der Online Broker ist noch relativ neu und daher nicht ausgiebig getestet
  • Fragwürdige Werbung

Welcher Online Broker für Anfänger?

Wir sind uns bewusst, dass wir derzeit alle eine besonders volatile Zeit durchleben. Auch die Finanzmärkte haben die letzten Jahre beispiellose Veränderungen erlebt, die alle Anleger betreffen. Unsere Mission ist es, Anlegern dabei zu helfen, fundierte Entscheidungen darüber zu treffen, wie, wann und wo sie investieren sollen. Dies gilt insbesondre für Online Broker für unerfahrene Anleger und Anfänger.

Ein guter Online Broker für Anfänger sollte ein paar spezielle Funktionen bieten, die neuen Anlegern helfen, zu Beginn ihrer Investitionsreise zu lernen. Dazu zählen erstklassige Bildungsressourcen, eine einfache Navigation, klare Provisions- und Preisstrukturen, Tools zur Portfolioerstellung und eines hohen Maßes an Kundenservice. Auch niedrige Mindestkontensalden und ein Demokonto zum Üben gehören zu den wichtigsten Funktionen eines Online Broker für Anfänger.

Der für uns beste Online Broker für Anfänger ist eToro. eToro ist einer der größten Online Broker, und hat sich zur Aufgabe gemacht, neue Investoren zu finden und ihnen den Einstieg zu erleichtern.

eToro unterhält eine aktive Social-Media-Präsenz, damit ein jüngeres Publikum sich mit dem Unternehmen und dem Konzept des Investierens vertraut machen kann. Neue Benutzer werden feststellen, dass Finanzbildung eine Schlüsselkomponente des Angebots von eToro ist. Die Online Ressourcen des Brokers bieten erweiterte Lernwege, die von Anfängern bis zu Fortgeschrittenen reichen, damit man alles versteht: Von grundlegenden Anlagekonzepten bis hin zu extrem fortgeschrittenen Derivatstrategien.

eToro ist auch sehr einladend, wenn es darum geht, die Plattform ohne Verpflichtung zu testen. Man kann kostenlos ein Konto eröffnen und unbegrenzt herumstöbern, ohne eine Einzahlung tätigen zu müssen.

Welcher Online Broker für vermögende Kunden?

Business - Data - Science - Sales - CommuncationEin Online Broker für vermögende Kunden sollte keine Negativzinsen aufweisen und relativ günstige Kosten pro Order. Für uns ist eToro die Top Wahl für vermögende Kunden und aktive Trader, welche mit höheren Volumina handeln und sich Zugang zu fortschrittlichen wünschen, die für die individuellen Bedürfnisse optimiert sind.

Typische Anleger interessieren sich möglicherweise nicht für den Unterschied von einigen Sekunden, wenn sie einen Trade ausführen. Sehr aktive und vermögende Händler kümmern sich jedoch um diese Millisekunden, da wenige Millisekunden Verzögerung bei großen Ordervolumen schnell renditenrelevant werden können. Bei der Auswahl der besten Online Broker für vermögende Kunden gewinnen daher in vielen Fällen die traditionellen Banken wie Comdirect und Consorsbank über Discount Online Broker.

Warum eToro für vermögende Kunden: Der Online Broker eToro überzeugt neben sehr wettbewerbsfähigen Preisen mit einer jahrelangen Erfahrung und einer sehr großen Auswahl an verschiedenen Finanzinstrumenten. Außerdem bietet eToro nützliche Tools an, welche vermögende und aktive Händler schnell zu schätzen lernen.

Anbieter Depotkoste Kosten pro Order Negativzinsen Verfügbare Anlageklassen Punkte
eToro 0 € 0 € Nein Aktien, ETFs, Anleihen, Fonds, CFDs, Kryptowährungen, Forex 5 / 5
Comdirect 0 € 4,95 € Nein Aktien, ETFs, Anleihen, Fonds, CFDs 4 / 5
Consorsbank 0 € 3,95 € Nein Aktien, ETFs, Anleihen, Fonds, CFDs 4 / 5
Libertex 0 € 0 € Nein Forex, CFDs 3,5 / 5
capital.com 0 € 0 € Nein Forex, CFDs 3,5 / 5
Plus500 0 € 0 € Nein Forex, CFDs 3,5 / 5
Lynx 0 € 7,00 € Nein Aktien, ETFs, Anleihen, Fonds, CFDs 3 / 5
Onvista 0 € 6,50 € Nein Aktien, ETFs, Anleihen, Fonds, CFDs 3 / 5

Welcher Online Broker für Kleinanleger?

Wenn man ein Kleinanleger ist, dann ist die Wahl des besten Online Broker sehr wichtig. Oft handelt man mit kleinen Volumen und Order Provisionen können schnell die Rendite mindern. Außerdem sind Kleinanleger oft am Anfang ihrer Investmentkarriere. Ein Online Broker sollte als mehr sein als nur eine Plattform für die Platzierung von Trades. Ein guter Online Broker für Kleinanleger sollte helfen, eine solide Investitionsgrundlage aufzubauen. Dazu sollte der Online Broker Lehrer, Berater und Investmentanalyst sein und als Co-Pilot für das Portfolio dienen.

Auch für Kleinanleger empfehlen wir den Online Broker eToro. Allerdings aus anderen Gründen als für vermögende Kunden. Besonders das bei eToro keine Provision auf Trades anfällt und das eToro ein unbegrenztes und kostenloses Demokonto anbietet und mit der eToro Academy sehr viel kostenfreie Lernmaterialien zur Verfügung stellt, sind hier die ausschlaggebenden Kriterien.

Anbieter Depotkoste Kosten pro Order Kostenloses Demokonto und Lernmaterialien Verfügbare Anlageklassen Punkte
eToro 0 € 0 € Ja Aktien, ETFs, Anleihen, Fonds, CFDs, Kryptowährungen, Forex 5 / 5
Libertex 0 € 0 € Ja Forex, CFDs 4,5 / 5
Plus500 0 € 0 € Ja Forex, CFDs 4,0 / 5
capital.com 0 € 0 € Ja Forex, CFDs 4,0 / 5
Comdirect 0 € 4,95 € Ja Aktien, ETFs, Anleihen, Fonds, CFDs 3,5 / 5
Consorsbank 0 € 3,95 € Ja Forex, Aktien, ETFs, Anleihen, Fonds, CFDs 3,5 / 5
Lynx 0 € 7,00 € Ja Aktien, ETFs, Anleihen, Fonds, CFDs 3 / 5
Onvista 0 € 6,50 € Ja Aktien, ETFs, Anleihen, Fonds, CFDs 3 / 5

Online Broker vs Online Bank

Unser Depot Vergleich zeigt: Ein Depotkonto ist zugleich ein Bankkonto, mit dem Unterschied, dass über ein Depotkonto Wertpapiere gehandelt werden. Dieses Depot kann man wahlweise bei einem Online Broker oder bei der eigenen Bank einrichten. Wo man sein Depot einrichtet, hängt von den persönlichen Präferenzen des Anlegers ab.

Online Broker

Bei einem Online Broker werden alle Geschäfte über das Internet getätigt. Eine persönliche Beratung unter 4 Augen findet hier nicht statt – jedoch gibt es bei den meisten Online Broker verschiedene Kontaktmöglichkeiten. Zudem gibt es auch Schulungsmaterial und weitere, hilfreiche Informationen. Zudem ist das Depot bei einem Online Broker günstiger.

Bank

Wenn man Wert auf Kundenbetreuung und persönliche Gespräche legt, kann man auch die Depoteröffnung bei der eigenen Hausbank in Erwägung ziehen. Meist stehen hier die gleichen Optionen wie bei einem Online Broker zur Verfügung, jedoch muss man mit höheren Gebühren rechnen.

Gebühren von einem Online Broker vs Online Bank

In der Regel sind Online Broker deutlich günstiger als Banken. Das gilt insbesondere für teure traditionelle Banken wie die Sparkasse, aber auch für moderne Direktbanken wie Comdirect. Um die teilweise dramatischen Preisunterschiede zwischen einem Online Broker und einer Online Bank zu verdeutlichen, haben wir folgende Beispielgeldanlage durchgerechnet:

Ein Anleger hat 3.000 Euro zur Verfügung. Davon möchte er jeweils 1.000 Euro in eine einzelne Aktie investieren. Der Anleger zahlt daher jeweils 1.000 Euro bei eToro, bei Comdirect und beim S-Broker der Sparkasse ein. Kauft danach für 1.000 eine Aktie, welcher er für ein Jahr hält. In unserem Beispiel verändert sich der Preis der Aktie im Haltezeitraum nicht. Die Aktie wird also nach einem 1 Jahr bei allen drei Anbietern wieder für die ursprünglichen 1.000 € verkauft.

  • Einzahlung von 1.000 € (Bei eToro, dem S-Broker der Sparkasse und Comdirect)
  • Bei jedem Anbieter wird die gleiche Aktie im Wert von 1.000 € gekauft
  • Die Anlage wird für 1 Jahr gehalten (Der Preis verändert sich nicht)
  • In dem Jahr finden keine weiteren Trades statt.
  • Verkauf der Aktie für die ursprünglichen 1.000 €

Mit diesen Annahmen setzen sich folgende Kosten bei den jeweiligen Anbietern zusammen:

Anbieter eToro S-Broker Comdirect
Einzahlung Kostenlos Kostenlos Kostenlos
Grundgebühr Kostenlos 35,91 * Kostenlos
Kaufgebühr 0 € 8,99 € + 0,99 €** 4,90 €
Haltegebühr Kostenlos Kostenlos Kostenlos
Verkaufgebühr 0 € 8,99 € + 0,99 €** 4,90 €
Gebühren Total 0 € 55,87 € 10,80 €
Kontostand zu Beginn: 1.000 € 1.000 € 1.000 €
Kontostand nach einem Jahr 1.000 € 944,13 € 989,32 €
*Der S-Broker verlangt 11,97 € pro Quartal ohne Transaktion. Wir rechnen also 3 * 11,97 € = 35,91 €.** Beim S-Broker fällt ein zusätzliches Handelsplatzentgelt an. Wir gehen bei unserem Beispiel von einem günstigen Inlandstrade aus. Für ein Auslandstrade fallen statt 0,99 € satte 14,99 € pro Ausführung an.

Wie funktioniert ein Depotwechsel?

Wenn man sein Depot wechseln möchte, so ist dies in zunächst innerhalb Deutschlands kostenlos. Ein Depotwechsel kann bei dem entsprechenden Online Broker oder bei der Bank beantragt werden. Grundvoraussetzung dafür ist es, dass man bereits bei einem anderen Anbieter ein Depot angelegt hat (das Zieldepot, auf welches das alte Depot übertragen wird).

In der Regel ist ein Depotwechsel unkompliziert, die meisten Online Broker bieten hierfür einen Antrag für einen Depotwechsel an, den man ausfüllt und an den Online Broker unterschrieben sendet. Wichtig ist dabei, dass offene Positionen im alten Depot geschlossen sind. Guthaben sollte man sich im Vorhinein ausbezahlen lassen.

Bester Online Broker: eToro

In unserem großen Online Broker Vergleich konnten wir einen klaren Testsieger feststellen: eToro. Der Online Broker ist dank seiner modernen und übersichtlichen Handelsplattform für Anfänger als auch Fortgeschrittene bestens geeignet. Zudem bietet eToro eine große Auswahl an Handelsinstrumenten an. Ob Aktien, Indizes, ETFs, Rohstoffe, CFDs oder Kryptowährungen – auf eToro kann man sein Portfolio diversifizieren und erweitern.

  • Social Trading und Copy Portfolio Funktion
  • Voll reguliert und lizensiert
  • Schutz dank Einlagensicherung
  • Akademie zum Erlernen von Trading Strategien
  • Kostenloses und unbegrenztes Demokonto

Ihr Kapital ist im Risiko.

FAQs

Was ist ein Online Broker?

Ein Online Broker ist eine Plattform, die börsliche oder außerbörsliche Ausführungen von Orders (Wertpapieraufträge) seiner Kunden übernimmt. Ein Online Broker ist ein Vermittler zwischen Anleger und Börsen.

Wer ist der beste Online Broker?

In unserem Online Broker Vergleich haben wir die besten Online Broker vorgestellt. Unser Testsieger ist eToro, eine Multi-Asset-Plattform, die sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene bestens geeignet ist.

Sind Online Broker sicher?

Die von uns getetesten Online Broker unterliegen verschiedenen Finanzaufsichtsbehörden und werden von diesen reguliert und überwacht. Zudem bieten sie eine Einlagensicherung in verschiedener Höhe. Somit sind Kundengelder im Falle einer Insolvenz gesichert.

Welcher Online Broker eignet sich für Anfänger?

Für Anfänger empfehlen wir eToro, da dieser aufgrund seines Social Tradings der beste Anbieter ist. So können auch Anfänger Trading Strategien oder ganze Portfolios erfolgreicher trader kopieren - und das ganz legitim. Zudem bietet eToro eine große Auswahl an Schulungsmaterial.

Wie eröffne ich ein Online Depot?

Eine Depoteröffnung ist in der Regel unkompliziert. Wenn man sich für einen Online Broker seiner Wahl entschieden hat, registriert und verifiziert man sich. Danach hat man bereits sein Depot eingerichtet.

Alle Broker Arten auf einen Blick
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ#

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Sebastian Bauer

Sebastian Bauer schreibt für diverse Finanzpublikationen - unter anderem coincierge. Sein Spezialgebiet ist neben Kryptowährungen das Thema Online Marketing sowie persönliche Finanzen.