Ripple Wallet: Der Vergleich

Ripple ist ein Open Source Protokoll für ein Zahlungsnetzwerk. Der Coin, der von Ripple angeboten wird, heißt eigentlich XRP und stellt ein digitales Asset dar. Umgangssprachlich wird aber „Ripple“ als Synonym für diesen Coin von der breiten Masse verwendet. Ripple zählte 2017 zu den am stärksten steigenden Kryptowährungen. Als die Blase platzte, musste aber auch XRP deutliche Verluste hinnehmen. Mittlerweile pendelt der Kurs von Ripple aber um ein relativ stabiles Niveau.

Immer noch vertrauen viele Anleger auf diese Kryptowährung, um so hoffentlich kurzfristige wie auch langfristige Renditen erwirtschaften zu können. Wenn man Ripple kaufen möchte, so benötigt man hierfür eine digitale Geldbörse. Solche Geldbörsen werden Wallets genannt und es gibt sie in unterschiedlichen Formen. Bevor man also investiert, muss man sich überlegen, auf welche Wallet man zurückgreifen will. Diese muss hierbei unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden.

Anzeige

Welche Voraussetzungen muss ein Ripple Wallet mitbringen? 

Wenn man bereits im Besitz von Ripple ist, dann muss man dafür Sorge tragen, dass die eigenen Coins sicher in der eigenen Wallet verstaut werden können. Eine Voraussetzung hierfür ist, dass das Wallet mit Ripple kompatibel ist. Weiter sollte es einfach zu bedienen sein, ein hohes Maß an Sicherheit gewährleisten können und im besten Falle sogar über einen Kundensupport verfügen. Ein Wallet ist dann für Ripple geeignet, wenn es all diesen Anforderungen gerecht wird.

Ripple-Kompatibilität

Bei der Auswahl eines geeigneten Wallets muss zuallererst darauf geachtet werden, dass dieses auch mit der Kryptowährung Ripple kompatibel ist. Mittlerweile gehört Ripple zu den beliebtesten Coins des Krypto Marktes. Die allermeisten Wallets sind dazu in der Lage, Ripple zu speichern. Trotzdem ist es nötig, die Kompatibilität des Wallets vor der Auswahl zu prüfen. Das liegt daran, dass es durchaus einige Wallets gibt, die hochspezialisiert auf eine bestimmte Coin sind und sich daher für Ripple nur bedingt eignen. Der kluge Anleger stellt daher erst einmal sicher, welche Wallets Ripple unterstützen. Im Anschluss daran können die weiteren Voraussetzungen geprüft werden.

Benutzerfreundlichkeit

Wer Ripple kauft, der wird in den allermeisten Fällen auch mit dieser Kryptowährung handeln wollen. Dazu ist es nötig, dass das Wallet benutzerfreundlich ist und in seiner Anwendung den Arbeitsaufwand gering hält. In diesem Punkt unterscheiden sich die unterschiedlichen Wallets. Möchte man mit Ripple handeln, so wird man unter Umständen andere Anforderungen an die Benutzerfreundlichkeit der Wallet stellen, als wenn man die Investitionen in diese Kryptowährung als reine Geldanlage über einen längeren Zeitraum tätigt. Es hängt also nicht zuletzt von der Präferenz des Nutzers ab, welche Anforderungen er in Sachen Benutzerfreundlichkeit an seine Wallet stellen will.

Sicherheit und Backupfunktionen

Für jeden Anleger sollte die Sicherheit seiner Wallet höchste Priorität haben. Immer wieder wird davon berichtet, wie findige Hacker sich Zugriff auf die Wallets unvorsichtige Anleger verschaffen und nicht geringe Beträge stehlen. Der alte Spruch „Gelegenheit macht Diebe“ hat auch in der digitalen Welt seine Gültigkeit. Daher macht es Sinn, die eigene Wallet so gut es geht vor Angriffen zu schützen. Je schwieriges es ist, unautorisierten Zugriff auf das Wallet zu erhalten, desto unwahrscheinlicher ist es, dass der Seed gestohlen werden kann. Es hängt stark von der Art der Wallet ab, wie sicher diese ist. Notiert man zum Beispiel den Seed einfach auf ein Stück Papier, so hat der Angreifer natürlich keine Chance. Trotzdem kann auch dieses Stück Papier verloren gehen oder physischen Schaden nehmen, sodass auch hier keine 100-prozentige Sicherheit gewährleistet werden kann.

Kundensupport

Sehr erfahrene Anleger werden dem Punkt Kundensupport nur eine untergeordnete Bedeutung beimessen. Ist man jedoch „new in business“, so kann dieser schnell wichtig werden. Jede Kryptowährung hat ihre ganz eigenen Besonderheiten und Anforderungen. Um Fragen, die früher oder später auftauchen werden, schnell klären zu können, ist man darauf angewiesen schnell und unkompliziert von kompetenter Stelle beraten zu werden. Natürlich kann man sich das nötige Know-how auch selbst aneignen, indem man sich in hohem Maße in die Kryptowährung Ripple und die dazugehörigen Wallets einliest. Trotzdem kann es nur von Vorteil sein, einen kompetenten Kundensupport an der Seite zu haben.

Ripple Wallet Vergleich: Der Test

Für Ripple stehen verschiedene Wallets zur Auswahl. Diese unterscheiden sich in den Punkten Kompatibilität, Benutzerfreundlichkeit, Sicherheit und Kundensupport. Zum einen hat man die Möglichkeit auf ein Online Wallet zurückzugreifen. Dieses erhält man, wenn man sich einen Account bei einem seriösen Krypto Broker erstellt. Hier werden die Coins auf dem Konto gespeichert. PC Wallets sind für den Desktop optimiert, während Mobile Wallets für Anleger infrage kommen, die voran allem mit dem Smartphone traden wollen. Hardware Wallets sind spezielle USB Sticks, auf denen man seine Ripple speichern kann. Als Paper Wallet wird das Prinzip bezeichnet, sich den Seed auf ein Blatt Papier zu notieren. Welche Vor- und Nachteile die verschiedenen Wallets haben, wird im Folgenden geklärt.

ArtHardware WalletPaper WalletDesktop WalletSmartphone WalletOnline Wallet
Wie einfach ist die Handhabung?

Wie hoch sind die Anschaffungskosten?
Ist die Wallet sicher? (Seriöse Anbieter)

Habe ich Zugriff auf einen Kundensupport?


Ripple-Kompatibilitäts-Test

Die Kryptowährung XRP zählt mittlerweile zu den großen der Branche. Daher sind so gut wie alle Wallet Arten mit Ripple kompatibel. Seriöse Online Broker, bei denen der Handel mit Kryptowährungen möglich ist, unterstützen Ripple in den allermeisten Fällen. Auch die meisten etablierten Hardware Wallets, beispielsweise Trezor, sind mit Ripple kompatibel. Bei PC Wallets und Mobile Wallets sollte man darauf achten, dass man nicht an eine Wallet gerät, die auf eine bestimmte andere Kryptowährung spezialisiert ist. Grundsätzlich sind aber auch hier die allermeisten Wallets auf Ripple ausgelegt. Ein Paper Wallet ist sowieso kompatibel.

Benutzerfreundlichkeits-Test

Anleger, welche Ripple kaufen, möchten in den allermeisten Fällen auch mit den Coins handeln. Daher sollte die Verwaltung der Wallet keinen allzu hohen Arbeitsaufwand mit sich bringen. Eine Paper Wallet kann sich hierbei als umständlich entpuppen. Hier muss der Seed jedes Mal von der Plattform abgeschrieben werden, wenn man das Trading beenden will. Etwas benutzerfreundlicher ist das Hardware Wallet. Trotzdem muss man auch hier die Coins ständig von einer Plattform auf die nächste transferieren. Letzteres ist auch bei PC Wallets und Mobile Wallets der Fall. Am benutzerfreundlichsten erscheint daher das Online Wallet. Hier werden die Coins da gespeichert, wo man letztendlich auch handelt.

Test der Sicherheit und der Backupfunktionen

Auch wenn sie umständlich zu handhaben sind, können Paper Wallets als sehr sicher angesehen werden. Die Gefahr hierbei ist, dass das Wallet physisch zerstört wird. Vor Hackerangriffen ist das Blatt Papier natürlich sicher. Hardware Wallets und Online Wallets können ebenfalls als sehr sicher angesehen werden. PC Wallets und Mobile Wallets hingegen können unter Umständen einen Unsicherheitsfaktor darstellen. Die Gefahr ist natürlich dann am größten, wenn der Anleger nicht dazu imstande ist, seinem PC oder sein Smartphone gründlich gegen Angriffe aus dem Internet abzusichern. Oft wird dazu zusätzliche Software benötigt, die ihrerseits wiederum mit Kosten verbunden ist.

Tests des Kundensupports

Wer sehr hohen Wert auf einen Kundensupport legt, der wird mit einem online Wallet am besten beraten sein. Seriöse Anbieter verfügen oft über Live Chats, in denen allfällige Fragen sofort geklärt werden können. Nutzt man Hardware Wallets, PC Wallets oder Mobile Wallets so kann es sich unter Umständen schon schwieriger gestalten, Antworten auf seine Fragen zu finden. Oft dauert es einige Zeit länger, bis Fragen beantwortet werden können. Ganz alleine auf sich gestellt ist man, wenn man sich für ein Paper Wallet entscheidet. Hier bleibt einem nichts anderes übrig, als selbst zu recherchieren, um Antworten zu erhalten.

Ripple Wallet: Das Fazit

Ripple gehört mittlerweile zu den beliebtesten Kryptowährungen. Unser Wallet Test hat gezeigt, dass man den allermeisten Fällen mit einem Online Wallet am besten beraten sein dürfte. Voraussetzung hierfür ist, dass man sich für einen seriösen online Broker entscheidet. Auch Hardware Wallets schnitten vergleichsweise relativ gut ab. Dennoch besteht hier ein Nachteil darin, dass man einen höheren Arbeitsaufwand hat, wenn man häufig traden möchte.

PC Wallets und Mobile Wallets erscheinen auf den ersten Blick praktisch, können aber einen Unsicherheitsfaktor darstellen. Man benötigt unter Umständen zusätzliche Software, um seinem PC oder sein Smartphone vor möglichen Hackerangriffen zu schützen. Ein Paper Wallet hingegen kann als relativ sicher angesehen werden, ist aber in seiner Handhabung äußerst unpraktisch. Letztendlich wird die Online Wallet daher für die meisten Anleger die einfachste Option sein, seine Ripple Coins zu speichern. Besonders in den Bereichen Kundensupport, Sicherheit und Handhabung konnte das Online Wallet überzeugen. Der einzige Nachteil besteht darin, dass man seinen Seed extern speichert.

Möchte man hingegen seine Coins selbst speichern, so könnte ein Hardware Wallet eine gute Alternative darstellen. Nicht zuletzt hängt es also von der Präferenz des Investors ab, für welche Wallet er sich entscheidet. Vor allem Neueinsteiger sollten aber von einem Online Wallet am meisten profitieren. Mit diesem kann man nicht nur unkompliziert mit Ripple handeln, sondern hat mit dem Kundensupport auch immer einen Ansprechpartner zur Verfügung.

Ripple Wallet: FAQ

Was ist ein Wallet?

Was ist ein Wallet?

Wallets sind Speicherungsmöglichkeiten von Kryptowährungen. Ein Wallet stellt somit nichts anderes dar, als eine digitale Geldbörse. Möchte man mit Kryptowährungen handeln, so ist man auf ein Wallet angewiesen, damit man seine Coins auch speichern kann.

Welche Arten von Wallets gibt es?

Welche Arten von Wallets gibt es?

Online Wallets werden von verschiedenen Krypto Brokern zur Verfügung gestellt. Diese befinden sich direkt bei dem Anbieter. Man benötigt einen Account, um sich ein Online Wallet zu erstellen. Daneben gibt es PC Wallets. Mit diesen kann man Coins direkt auf dem eigenen Computer speichern. Mobile Wallets sind Geldbörsen für das Smartphone. Hardware Wallets sind speziell modifizierte USB Sticks, die es dem Besitzer erlauben, seine Coins offline zu speichern. Als Paper Wallet wird das Prinzip bezeichnet, den Seed extern auf einem Blatt Papier zu notieren.

Welches Wallet eignet sich am besten für Ripple?

Welches Wallet eignet sich am besten für Ripple?

Unser Review konnte zeigen, dass Online Wallets eine der besten Möglichkeiten darstellen, Ripple zu speichern. Sowohl im Bereich Benutzerfreundlichkeit, als auch in der Sicherheit konnten Online Wallets überzeugen. Nicht zuletzt spricht der schnell erreichbare Kundensupport für ein Online Wallet.

Ich besitze bereits ein Ripple Wallet. Lohnt sich der Umstieg?

Ich besitze bereits ein Ripple Wallet. Lohnt sich der Umstieg?

Ja, in den meisten Fällen sollte sich ein Umstieg auf ein Online Wallet lohnen. Voraussetzung hierfür ist, dass man sich einen seriösen Krypto Broker aussucht.

Letztes Update:

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Sebastian Schuster

Seit 2014 Bitcoin Enthusiast. Keynote Speaker, Autor und Blogger bei coincierge.de