Die besten Broker ohne Spread im Vergleich in 2021

Broker ohne Spread sind schwer zu finden. Die meisten Broker setzen auf das auch als Bid-Ask-Spread oder Geld-Brief-Spanne bekannte Preismodell, bei dem ein Aufpreis auf den Kauf- und Verkaufspreis eines Finanzinstrumentes verrechnet wird. Es gibt jedoch auch Broker, die sich nicht über diese Preisdifferenz finanzieren und gänzlich auf Spread verzichten.

Welche Broker ohne Spread gibt es am Markt? Sind diese wirklich besser als Broker mit Spread? Auf welche Kriterien kommt es bei der Auswahl der Anbieter an? Was sind Vorteile und Nachteile? Und welcher ist der beste Broker ohne Spread?

Wir beantworten all diese Fragen im Detail. Die Kurzfassung: Broker ohne Spread sind aufgrund sonstigerer Gebühren teurer als Broker mit niedrigen Spreads.

Coincierge Icon 23Günstigster Anbieter im Test

Wer keine Zeit mehr verlieren will, kommt hier zu eToro und kann dort eine Vielzahl an Assets zu günstigen Gebühren handeln:

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

Was ist ein Broker ohne Spread?

Zero Spreads Broker eToroEin Broker ohne Spread, auch bekannt als Zero-Spread-Broker, ist ein Online-Broker bzw. Finanzmakler, welche den Kauf und Verkauf von Finanzinstrumenten an Börsen bzw. Handelsplätzen ohne einen Aufpreis auf Kauf- bzw. Verkaufspreis der Anlage anbietet. Als Spread bezeichnet man die  Preisdifferenz bzw. Spanne zwischen Kauf- und Verkaufspreis  einer Anlage – viele Online-Broker finanzieren sich durch diesen Preisaufschlag.

Beim Broker ohne Spread entspricht der Kaufpreis der Anlage dem aktuellen Marktpreis, jedoch können andere Gebührenmodelle wie eine pauschale Provision oder Transaktions- bzw. Ordergebühren zur Anwendung kommen. Auch wenn Broker ohne Spread zu den günstigsten Anbietern zählen können, muss dies nicht der Fall sein.

Letztendlich muss jeder Online-Broker, auch ein Broker ohne Spread, ein Geschäftsmodell einführen, welches ihm ermöglicht, die laufenden Kosten für Personal, Auftragsabwicklung, Plattformentwicklung und -bereitstellung, Compliance sowie laufende Aktualisierungen und Überarbeitungen, etc. zu finanzieren.

Günstige Broker mit niedrigen Gebühren

20pro Jahr
20pro Jahr
Sortieren nach

9 Marktplätze, die Ihren Kriterien entsprechen

Zahlungsmöglichkeiten

Funktionen

Support

Bewertung

1 oder besser

Mobile App

1 oder besser

Kosten pro Trade

20 €

Kontogebühren

20 € pro Monat
Empfohlener Broker
87 Neue User Heute

Bewertung

Gesamtgebühren (12 Monate)
0.90 €
Was uns gefällt
  • Große Produktvielfalt
  • Voll lizensiert und reguliert
  • Modern und plattformübergreifend
Kosten pro Trade
Kontogebühren
Mobile App
9/10
Funktionen
AnleihenCFDsCopyPortfolioETFsFondsKryptoAktien
Zahlungsmöglichkeiten
KreditkarteGiropayNetellerPaypalSepa ÜberweisungSkrillSofortüberweisung

Konto Informationen

Konto Ab
50€
ETFs
150
Hebel
1:30
Margenhandel
Min. Trade
25€
Aktien
2.000+
Handelsgebühren
Spreads
Auszahlungsgebühren
5€

Gebühren pro Trade

Anleihen
ab 0,09%
CFDs
ab 0,09%
CopyPortfolio
0€
Krypto
ab 0,45%
DAX
0%
ETFs
0€
Fonds
ab 0,09%
Sparpläne
0%
Aktien
0€
87 Neue User Heute
Gesamtgebühren (12 Monate)
0.90 €

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

Konto Informationen

Konto Ab
50€
ETFs
150
Hebel
1:30
Margenhandel
Min. Trade
25€
Aktien
2.000+
Handelsgebühren
Spreads
Auszahlungsgebühren
5€

Gebühren pro Trade

Anleihen
ab 0,09%
CFDs
ab 0,09%
CopyPortfolio
0€
Krypto
ab 0,45%
DAX
0%
ETFs
0€
Fonds
ab 0,09%
Sparpläne
0%
Aktien
0€

Bewertung

Gesamtgebühren (12 Monate)
170.00 €
Was uns gefällt
  • Regulierter Broker
  • Auswahl zwischen zwei Handelsplattformen
  • Breites Handelsangebot
Kosten pro Trade
Kontogebühren
Mobile App
8/10
Funktionen
CFDsETFsKryptoAktien
Zahlungsmöglichkeiten
KreditkarteSepa ÜberweisungSkrillSofortüberweisung

Konto Informationen

Konto Ab
250
Inaktivitätsgebühren
80
Hebel
1:30
Aktien
160
Handelsgebühren
2,5

Gebühren pro Trade

CFDs
2,5
Krypto
2,5
DAX
2,5
ETFs
2,5
Aktien
2,5
Gesamtgebühren (12 Monate)
170.00 €

Konto Informationen

Konto Ab
250
Inaktivitätsgebühren
80
Hebel
1:30
Aktien
160
Handelsgebühren
2,5

Gebühren pro Trade

CFDs
2,5
Krypto
2,5
DAX
2,5
ETFs
2,5
Aktien
2,5

Bewertung

Gesamtgebühren (12 Monate)
6.00 €
Was uns gefällt
  • Mehr als 200 Finanzwerte
  • Zahlreiche Auszahlungen
  • Seit über 20 Jahren tätig
Kosten pro Trade
Kontogebühren
Mobile App
8/10
Funktionen
AnleihenFondsSparpläneAktien
Zahlungsmöglichkeiten
KreditkarteGiropayNetellerSkrill

Konto Informationen

Konto Ab
100 €
Einzahlungsgebühren
0 €
ETFs
10
Hebel
1:30
Margenhandel
Min. Trade
1 €
Aktien
200+
Handelsgebühren
Spreads
Auszahlungsgebühren
€0 - €1/0.1%

Gebühren pro Trade

CFDs
0,01% - 8%
Krypto
0,4% - 8%
DAX
0,01% - 0,5%
ETFs
0,01% - 0,5%
Aktien
0% - 0.58%
Gesamtgebühren (12 Monate)
6.00 €

72,2% bis 80,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesen Anbietern. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Konto Informationen

Konto Ab
100 €
Einzahlungsgebühren
0 €
ETFs
10
Hebel
1:30
Margenhandel
Min. Trade
1 €
Aktien
200+
Handelsgebühren
Spreads
Auszahlungsgebühren
€0 - €1/0.1%

Gebühren pro Trade

CFDs
0,01% - 8%
Krypto
0,4% - 8%
DAX
0,01% - 0,5%
ETFs
0,01% - 0,5%
Aktien
0% - 0.58%

Bewertung

Gesamtgebühren (12 Monate)
0.00 €
Was uns gefällt
  • Keine Provisionen und Niedrige Spreads
  • Reguliert durch CBI und MiFID in Europa
  • Intuitive Handelsplattform
Kosten pro Trade
Kontogebühren
Mobile App
9/10
Funktionen
AnleihenCFDsETFsKryptoAktien
Zahlungsmöglichkeiten
KreditkarteNetellerSkrill

Konto Informationen

Konto Ab
100
Inaktivitätsgebühren
16
Hebel
1:400
Margenhandel
Min. Trade
1

Gebühren pro Trade

Anleihen
0.03- 0.06%
Krypto
0.05 - 2%
ETFs
desde 0.0013
0.0058%
Aktien
0.13 - 0.36%
Gesamtgebühren (12 Monate)
0.00 €

72% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Trading von CFDs mit diesem Anbieter. Sie sollten erwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, ihr Geld zu verlieren.

Konto Informationen

Konto Ab
100
Inaktivitätsgebühren
16
Hebel
1:400
Margenhandel
Min. Trade
1

Gebühren pro Trade

Anleihen
0.03- 0.06%
Krypto
0.05 - 2%
ETFs
desde 0.0013
0.0058%
Aktien
0.13 - 0.36%

Bewertung

Gesamtgebühren (12 Monate)
10.00 €
Was uns gefällt
  • Keine Gebühren für Ein- und Auszahlungen
  • Support über 20 Lokale Nummern
  • Mindesteinzahlung nur 20€
Kosten pro Trade
Kontogebühren
Mobile App
9/10
Funktionen
CFDsETFsFondsAktien
Zahlungsmöglichkeiten
KreditkarteGiropaySepa Überweisung

Konto Informationen

Konto Ab
20€
Einzahlungsgebühren
0€
ETFs
250+
Hebel
1:30
Margenhandel
Aktien
3118
Handelsgebühren
Spreads
Auszahlungsgebühren
0€

Gebühren pro Trade

CFDs
0,01-2%
DAX
0,01-2%
ETFs
0,01-2%
Fonds
0,01-2%
Aktien
0,01-2%
Gesamtgebühren (12 Monate)
10.00 €

67,7% der Kleinanleger-Konten machen Verluste beim Handel von CFDs mit diesem Anbieter. CFDs sind komplexe Instrumente, die aufgrund von Hebelwirkung ein hohes Risiko des schnellen Geldverlustes darstellen.

Konto Informationen

Konto Ab
20€
Einzahlungsgebühren
0€
ETFs
250+
Hebel
1:30
Margenhandel
Aktien
3118
Handelsgebühren
Spreads
Auszahlungsgebühren
0€

Gebühren pro Trade

CFDs
0,01-2%
DAX
0,01-2%
ETFs
0,01-2%
Fonds
0,01-2%
Aktien
0,01-2%

Zero Spread vs. niedriger Spread

Unter den Online Brokern gibt es Konkurrenz mit zwei intensiv beworbenen Preismodellen. Einerseits gibt es die Broker ohne Spread, welche ihren Zero-Spread im Marketing hervorheben. Andererseits weisen zahlreiche Broker in ihren Werbematerialien auf niedrige Spreads bzw. enge Spreads hin. Worin genau liegt der Unterschied? Und welches Preismodell ist das günstigere?

Zero Spread

IconWenn von Zero Spread die Rede ist, dann handelt es sich um einen Broker ohne Spread. In diesem Fall kann man als Anleger zum Marktpreis kaufen und verkaufen – es gibt keinen Aufschlag.

Dieses Preismodell klingt großartig, jedoch wird ein Broker ohne Spread auf andere Art und Weise seinen Betrieb finanzieren. Insofern fallen zumeist Ordergebühren oder Provisionen an, welche je nach Ausgestaltung eine hohe Gebührenbelastung mit sich bringen können.

Niedriger Spread

IconEin niedriger Spread hingegen bedeutet, dass ein Broker mit Spread als Preismodell agiert, jedoch im Anbietervergleich einen minimalen, also konkurrenzlos niedrigen Spread bietet. Der Aufpreis auf Kauf- und Verkaufspreis ist also derart gering, dass die Anleger günstiger handeln können als bei Mitbewerbern.

Welcher Spread als niedrig bezeichnet werden kann hängt dabei stark von der Anlageklasse und Finanzinstrument ab – Spreads auf hochliquide, vielgehandelte Anlagen (v.a. Forex, Indizes, Rohstoffe) sind um vieles geringer als etwa auf wenigere liquide, seltener gehandelte Anlagen wie Kryptowährungen.

Ob Zero Spread oder niedriger Spread besser ist, kann man nicht pauschal sagen. Wichtig ist, die gesamte Gebührenstruktur der Broker miteinander zu vergleichen. Erst so lässt sich ermitteln, wo man als Anleger wirklich günstiger investieren kann. Es macht auch einen Unterschied, ob man langfristig investiert oder häufig tradet, denn Trader werden bei hohen Transaktionsgebühren und Provisionen bald unnötig viel zahlen.

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

Anmeldung bei unserem Testsieger für Broker

Unser Fazit ist klar: Broker ohne Spread sind zumeist teurer als Broker mit niedrigen Spreads. Im Anbietervergleich haben wir unseren Testsieger eToro ermittelt. Der CySec-regulierte Broker mit niedrigen Spreads verzichtet auf Depotgebühren, Order- oder Provisionsgebühren, welche die meisten Zero Spread Broker zu teuren Anbietern machen. Wer günstig und sicher handeln möchte kann sich ein eToro Konto in drei einfachen Schritten registrieren:

Schritt 1: Anmeldung durchführen

Im ersten Schritt muss man sein eToro Handelskonto eröffnen. Hierfür im Anmeldeformular den gewünschten Benutzernamen, sicheres Passwort, E-Mail-Adresse und Telefonnummer eintragen. Darunter die beiden Häkchen aktivieren, um die Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen und der DSGVO-konformen Datenschutzerklärung zum Ausdruck zu bringen.

eToro Bitcoin investieren

Mit Klick auf den Button „Jetzt traden“ wird die Kontoregistrierung abgeschlossen.

Schritt 2: Einzahlung tätigen

Im nächsten Schritt kann die Einzahlung aufs Handelskonto erfolgen. Hierfür stehen zahlreiche Einzahlungsmethoden zur Verfügung, z.B. PayPal, Kreditkarte, Sofortüberweisung. Es fallen keine Einzahlungsgebühren an.

eToro Einzahlung

Einfach die Einzahlungsmethode aus der Dropdownliste auswählen, den Einzahlungsbetrag eingeben und die restlichen Zahlungsdaten ergänzen. Mit Klick auf den Button „Einzahlung“ wird die Einzahlung abgeschlossen.

Schritt 3: Handel starten

Endlich kann man beim Broker mit niedrigen Spreads investieren – über 3.000 Finanzinstrumente in den Anlageklassen Aktien, ETFs, Forex, Indizes, Kryptowährungen und Rohstoffe stehen zur Auswahl und können bei Wunsch auch mit Hebel gehandelt werden.

VW-Aktie-suchen

Einfach das Finanzinstrument, z.B. Volkswagen Aktie in der Suchleiste am oberen Bildschirmrand eingeben. Das erscheinende Suchergebnis anklicken, um direkt zum Finanzinstrument zu gelangen.

VW-Aktien-Kaufen

Rechts oben auf den Button „Traden“ klicken, das Kaufmenü wird geöffnet. Nun den Investmentbetrag eingeben, „x1 Hebel“ anklicken für Trading ohne Leverage. Mit Klick auf den Button „Trade eröffnen“ wird die Handelsposition eröffnet – und die Investition ist gestartet!

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

Broker ohne Spread Test: Diese Kriterien gibt es zu beachten

Bei der Auswahl eines Broker ohne Spread sollten Anleger einen sorgfältigen und kritischen Blick auf die verfügbaren Anbieter werfen. Eine differenzierte Analyse der Broker sollte dabei mehrere Kriterien berücksichtigen, niemals sollte man sich aufgrund eines einzigen Kriteriums für oder gegen einen Broker entscheiden.

Woran erkennt man die besten Broker ohne Spread? Auf diese Kriterien kommt es an:

GebührenHandelssortimentBenutzerfreundlichkeitRegulierungMobile TradingLeverage TradingKundenserviceSicherheit

Minimale sonstige Gebühren

Broker ohne Spread sind leider nicht Broker ohne Gebühren, schließlich muss sich der Broker anderwärtig finanzieren. Zumeist gibt es daher Ordergebühren oder Provisionsgebühren, womöglich jedoch auch versteckte Gebühren – letztere können besonders fies sein.

Wichtig ist, dass der Broker ohne Spread also  relativ günstige Order- und Provisionsgebühren  hat, damit man auch wirklich günstig investieren und handeln kann. Anleger sollten einen kritischen Blick in das rechtlich verpflichtend zu veröffentlichende Preis- und Leistungsverzeichnis werfen und analysieren, wie günstig und fair die Gebührenstruktur wirklich ist.

Großes Handelssortiment

Viele Anleger möchten zunächst nur in Aktien, ETFs oder Kryptowährungen investieren – bald jedoch möchte man vielleicht auch in weitere Anlageklassen investieren, um sein Anlageportfolio zu diversifizieren oder neue Handelschancen zu nutzen. Darum sollten Anleger von Anfang an einen Broker wählen, welcher ein großes Handelssortiment über mehrere Anlageklassen umfasst.

Tatsächlich sollte Breite und Tiefe des Handelssortiments überzeugend sein. Ein breites Handelssortiment umfasst zahlreiche Anlageklassen wie Aktien, Devisen, ETFs, Indizes und Rohstoffe sowie Kryptowährungen. Ein tiefes Handelssortiment bietet dazu große Auswahl innerhalb einer Anlageklasse, z.B. hunderte oder gar tausende Aktien von führenden internationalen Börsen.

Hohe Benutzerfreundlichkeit

Egal, ob man selten und langfristig investiert oder häufig aktiv handelt – eine benutzerfreundliche Handelsplattform beim Broker ohne Spread ist essenziell. Was heißt das konkret? Egal, ob Desktop-Plattform oder mobile Trading-App:

  • Die Benutzeroberfläche ist übersichtlich gestaltet.
  • Die Bedienung intuitiv und leichtverständlich.
  • Alle wichtigen Funktionen wie Marktübersicht, Portfolio oder Einzahlungsmenü sind sofort zu öffnen.
  • Ein Navigationsmenü ermöglicht den raschen Wechsel zwischen einzelnen Modulen.
  • Granulare Einstellungen lassen den Nutzer die Plattform an seine Bedürfnisse anpassen.
  • Buttons sind dort, wo man sie erwartet.

Regulierung

Absolute Grundvoraussetzung für die Nutzung eines Brokers muss sein, dass der Broker durch die Finanzaufsichtsbehörde eines EU-Mitgliedstaates lizenziert und reguliert wird. Hierfür ist auf eine konkrete Lizenznummer im Impressum oder Footer der Webseite zu achten. Bekannte Aufsichtsbehörden sind etwa die:

  • Cyprus Securities and Exchange Commission (CySec),
  • Financial Conduct Authority (FCA) oder
  • Deutsche Bundesanstalt für Finanzaufsicht (Bafin).

Regulierung stellt sicher, dass eine gesetzliche Einlagensicherung besteht und Kundeneinlagen auf segregierten Konten getrennt von den Betriebsmitteln des Brokers verwahrt werden. Zudem werden rechtlich verpflichtende Standards und Maßnahmen zur Prävention von Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung eingehalten.

Mobile Trading

Zum Usus geworden ist, dass Online-Broker ihren Nutzern eine Mobile Trading-Plattform über eine Smartphone App für iOS und Android bereitstellen. Mobile Trading bietet gerade aktiven Tradern den Vorteil, dass sie jederzeit und überall per Smartphone ihre Trades überwachen und neue Trading-Möglichkeiten ergreifen können.

Insofern ist Mobile Trading also ein absolutes Erfordernis und ein reines Ausschlusskriterium – bietet der Broker ohne Spread keine Mobile Trading-App, sollte man den Anbieter gar nicht erst weiter in Betracht ziehen.

Leverage Trading

Für angehende Trader ist es wichtig, einen Broker zu wählen, der den Handel mit Hebelwirkung ermöglicht. Auch als „Leverage Trading“ bekannt, geht es um die Möglichkeit, seine Handelsposition mittels kleinem Eigenkapitalanteil (Margin) und vielfachem Fremdkapitalzuschuss zu finanzieren.

Diese hochriskante Anlagestrategie bietet die Möglichkeit, eine vielfach höhere Rendite zu erzielen. Allerdings kann es horrende Verluste geben, der Hebel vervielfacht nämlich Gewinne oder Verluste. Nur erfahrene Anleger mit hoher Risikofreude sollten Leverage Trading nutzen! Anfängern raten wir dezidiert davon ab!

Exzellentes Kundenservice

Fragen und Anliegen können Anleger gerade bei Beginn der Nutzung eines Online Brokers haben. In solchen Fällen wünscht man sich, einfach und rasch klare Antworten zu erhalten. Eine erste Anlaufstelle kann ein FAQ-Bereich oder Erklärvideos im Hilfe-Bereich auf der Webseite bieten. Manchmal reicht das jedoch nicht aus.

Ein erstklassiges Kundenservice bieten Broker dann, wenn der Kundendienst direkt per Live-Chat, E-Mail oder Telefon-Hotline erreicht werden kann. Die Verfügbarkeit während der Handelszeiten von Mo-Fr ist notwendig, am Wochenende natürlich ein besonderes Plus. Anleger müssen darauf achten, ob der Kundenservice in deutscher Sprache verfügbar ist – manche Broker haben ihren Firmensitz in anderen EU-Ländern.

Hohe Sicherheitsstandards

Maximale Sicherheit ist beim Online-Trading das Um und Auf. Wer einen regulierten Broker ohne Spread wählt, der stellt sicher, dass wichtige Standards wie KYC- und AML-Maßnahmen eingehalten werden. Ebenso essenziell ist jedoch, dass der Online-Broker modernste Sicherheitsstandards wie HTTPS- und SSL-Verschlüsselung zum Einsatz bringt.

Weiters muss der Anbieter die Implementierung einer Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) ermöglichen. Dabei wird neben dem klassischen Login mit Benutzernamen und Passwort auch eine zweite Art der Authentifizierung, z.B. eine SMS aufs Smartphone oder Authentifizierungscode mit Google Authenticator übermittelt. Mittels zweier Faktoren wird so sichergestellt, dass sich wirklich nur der legitime Kontobesitzer im Handelskonto anmelden kann.

Broker ohne Spread Vorteile und Nachteile

Zero Spread Broker Vorteile

Tatsächlich haben Broker ohne Spread einige spannende Vorteile gegenüber herkömmlichen Brokern, welche auf ihrem Preismodell beruhen. Auch wenn diese je nach Art von Händler unterschiedlich stark ins Gewicht fallen, sollten Leser diese Vorteile von Broker ohne Spread beachten:

Coincierge Icon 20Der größte Vorteil beim Broker ohne Spread ist, dass man als Anleger die Finanzinstrumente ohne Aufpreis direkt zum Marktpreis erwerben kann. Damit hat man auch stets genau im Überblick, welchen Marktwert die jeweilige Anlage zum entsprechenden Zeitpunkt wirklich hat. Beim Broker mit Spread führt oft zu Verwirrung, wenn der aktuelle Marktpreis und der tatsächliche (Ver-)Kaufpreis miteinander verglichen werden.

Coincierge Icon 27Ebenfalls praktisch ist, dass sich der Nutzer damit den oft nervigen Vergleich der Spreads zwischen den Anbietern sparen kann. Ist man auf Broker mit Spread eingestellt und analysiert die Unterschiede zwischen den Anbietern, muss man sich umständlich auf einzelnen Unterseiten der Anbieter die geltenden Spreads für die Anlageinstrumente, die man handeln möchte, heraussuchen und vergleichen.

Coincierge Icon 10Bei Broker mit Spreads gibt es ein weiteres nerviges Phänomen: Hat man sich einmal an die geltenden Spreads gewöhnt, ist man leider damit konfrontiert, dass diese häufig und scheinbar willkürlich verändert werden können. Ein geplanter Trade kann damit plötzlich bedeutend teurer werden als ursprünglich angenommen. Broker können Spreads gemäß deren AGB ohne Ankündigung anpassen, etwa um auf veränderte Liquidität oder Nachfrage zu reagieren.

IconBroker ohne Spreads bieten ihren Nutzern letztendlich eine höhere Preistransparenz, wenigstens in den meisten Fällen, weil die zusätzlichen Kostenpunkte wie Ordergebühren oder Provisionen klar und separat bei jedem Trade angezeigt werden. Diesen Pauschalbetrag kann man dann leicht nachvollziehen und ist sich stets bewusst, welche Kosten beim Trading wirklich anfallen.

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

Zero Spread Broker Nachteile

Gleich beim Broker ohne Spreads anmelden? Nicht so schnell! Vor der Registrierung müssen sich Anleger unbedingt auch der Nachteile des Gebühren- und Geschäftsmodells von Zero Spread Broker aus Nutzerperspektive bewusst sein. Diese Nachteile wiegen dabei schwer und könnten definitiv gegen die Anmeldung beim Zero Spread Broker führen:

Coincierge Icon 9Viele Anleger setzen dem Trugschluss des „Zero Spread“ auf und glauben irrtümlich, dass es sich um einen Broker ohne Gebühren handeln würde. Der Spread ist ja nur eines von vielen Gebührenmodellen, viele Broker ohne Spreads sind letztendlich allerdings teurer als Broker mit niedrigen Spreads. Leider haben viele Anleger überzogene Hoffnungen hinsichtlich der Gebührenlast beim Zero Spread Broker.

Coincierge Icon 16Zumeist ersetzen Zero Spread Broker die Einnahmen aus Spreads durch die Einführung von Order- und Provisionsgebühren. Eine Ordergebühr ist in der Regel eine Gebühr, welche zumeist prozentual vom Investmentbetrag berechnet wird. Provisionen hingegen sind pauschale Gebühren, welche mit einem festen Betrag, der unabhängig der Höhe des Ordervolumens ist, verrechnet werden.

Einige Broker ohne Spreads erheben auch eine Depotgebühr für die Einrichtung und Führung des Wertpapierdepots, wobei diese Gebühr meist jährlich mit einem Pauschalbetrag verrechnet wird. Sie kann gerade für wenig aktive Investoren schwer ins Gewicht fallen.

Icon 2Der Anbietervergleich zeigt, dass leider gerade unter den Zero Spread Broker viele schwarze Schafe tümmeln, welche sich als Broker ohne Spread aggressiv vermarkten und oft erfolgreich viele preissensible Anleger für sich gewinnen können. Der Teufel ist aber im Detail – viele Zero Spread Broker haben versteckte Gebühren (z.B. Umrechnungsgebühren, Auszahlungsgebühren, Inaktivitätsgebühren, etc.), mit denen sie unauffällig, aber wirksam die Rentabilität ihres Betriebs sicherstellen.

Unsere Zero Spread Broker Erfahrungen

Broker ohne Spread sind ein attraktiv-klingendes Konzept, in Wahrheit  allerdings nicht so gut wie ihr Ruf Die Annahme, dass es ein Broker ohne Gebühren wäre, ist nämlich schlichtweg falsch – tatsächlich hat der Broker bloß ein anderes Geschäfts- und Gebührenmodell, zumeist werden die Einnahmen durch Provisionen oder Ordergebühren lukriert.

Tatsächlich empfehlen wir unseren Lesern daher, auf die insgesamt günstigsten Broker zu setzen. Erst ein detaillierter Blick in das Preis- und Leistungsverzeichnis kann aufzeigen, für welchen Anleger welcher Broker wirklich die niedrigsten Kosten verursacht.

etoro LogoUnser Anbietervergleich hat dabei aufgezeigt, dass Broker mit niedrigen Spreads die überlegene Alternative sind – unser Testsieger eToro bietet minimale Spreads und verzichtet vollständig auf Provisionen oder Ordergebühren. Nutzer können hier problemlos eine Vielzahl an Assets handeln, haben diverse Zahlungsmethoden, eine benutzerfreundliche Plattform und ausgezeichneten Kundenservice.

  • Social Trading Funktion
  • Faire und transparente Gebührenstruktur
  • Staatl. reguliert und lizenziert
  • Kostenloses Demokonto

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

FAQ zu Broker ohne Spread

Welcher Spread ist ok?

Darauf gibt es keine pauschale Antwort. Spreads variieren nach Liquidität und Volatilität des Anlageinstruments. Umso höher Liquidität und geringer die Volatilität, desto geringer der Spread. Minimale Spreads gibt es darum bei Forex Majors, Rohstoffen und Aktienindizes.

Was bedeutet ein hoher Spread?

Ein hoher Spread ist ein prozentualer Preisaufschlag bzw. breite Spanne zwischen Kauf- und Verkaufspreis einer Anlage. Dabei will der Broker seinen Gewinn maximieren, anstatt ein gutes Handelserlebnis zu bieten. Hohe Spreads sind auch ein Hinweis auf geringe Liquidität und hohe Volatilität.

Was ist ein niedriger Spread?

Was ein niedriger Spread ist, hängt vom Anlageinstrument ab und dessen Liquidität. Führende Broker haben Forex Spreads für Majors von 0,5 Pips und Minors 1-3 Pips, bei Indizes von 1-3 Pips und Rohstoffen von 3-15 Pips.

Wann wird der Spread abgezogen?

Spread abgezogen wird bei der Ermittlung des Verkaufspreises einer Anlage. Anleger verkaufen an den Broker unterhalb des Marktpreises, aus der Differenz ergibt sich eine Einnahme für den Broker.

Wie berechnet man den Spread?

Ein Broker mit Spread nutzt einen prozentualen Aufschlag auf den Marktpreis für Kauf- und Verkaufspreis. Den Ask-Bid-Spread bzw. die Brief-Geld-Spanne ermittelt man durch Subtrahieren des Verkaufspreis vom Kaufpreis – die Differenz ist der Spread.

Zuletzt aktualisiert am 10. Juli 2021

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Christoph Peterson

Christoph ist vor ein paar Jahren auf das Thema Kryptowährungen gestoßen und beschäftigt sich als Autor und Enthusiast seither intensiv mit den Themen Kryptowährungen, Blockchain und STOs.