Harte Zeiten für Kryptowährung – Hedgefonds

0
Krypto - Hedgefonds

Nach einer starken Performance im Jahr 2017 kämpfen die Kryptowährung – Hedgefonds im ersten Quartal des neuen Jahres ums überleben. Bloomberg berichtet, dass neun  Krypto Hedge-Fonds im Jahr 2018 ihre Pforten geschlossen haben.

Nachdem die Kryptowährung – Hedgefonds im Jahr 2017 auffällig hohe Renditen erzielen konnten, verzeichnet man im ersten Quartal 2018 immense Verluste. Laut Yahoo Finance wurde somit ein Verlust in den ersten drei Monaten 2018 in Höhe von 23 Prozent gemacht.

 

Das war erst der Anfang

Mit dem rasanten Anstieg der Kryptowährungen zu Beginn des Jahres 2017 stiegen auch die Anzahl der Hedgefonds, die sich auf digitale Währungen konzentrierten. Nach Angaben von Autonomous Next gingen im Jahr 2017 genau 167 Krypto-Fonds an den Markt, derzeit sind mehr als 226 in Betrieb.

Anzeige

Diese Fonds verwenden nicht alle die gleiche Methodik, und es gibt eine breite strategische Differenzierung, die den traditionellen Investmentmärkten nachempfunden ist. Autonomous Next schätzt, dass diese Fonds zusammen bis zu fünf Milliarden Dollar an Krypto -Vermögen verwalten.

Mit dem Anstieg der Märkte im vergangenen Jahr stiegen auch die Renditen von Hedgefonds. Laut The Wall Street Journal ergab eine Stichprobe von 24 Fonds eine durchschnittliche Rendite von 3.000 Prozent, was die Rendite der traditionellen Hedge-Fonds-Branche von 8,7 Prozent deutlich in den Schatten stellte.

 

Weitere Schließungen werden folgen

Es werden vermutlich noch weitere Kryptowährung – Hedgefonds schließen, aber das wird Kryptowährungen im Allgemeinen nicht schaden.

Krypto – Märkte bieten im Gegensatz zu den traditionellen Investmentmärkte keine ausreichenden Möglichkeiten zur strategischen Anlagediversifikation. Obwohl die technischen Unterschiede zwischen den Kryptowährung definitiv vorhanden sind, sind Kryptowährungen was den Preis betrifft voneinander, und speziell von Bitcoin abhängig.

Trotz des schlechten ersten Quartals wird die Verbreitung von Bitcoin, Ethereum, Ripple und Co. voranschreiten, selbst der Partner von Autonomous Net, Lex Sokolin in einem Interview zu Reuters:

 

“Während die schlechten Preise von Kryptowährungen ein schwierigeres Umfeld für Investoren bedeuten, glaube ich nicht, dass sie den Zustrom von Fonds und anderen Finanzinstituten hindern werden, weitere Produkte für den Kryptowährungsraum zu erschaffen”.

 

Original via cryptoslate, Image via pixabay, CC0

Vorheriger ArtikelUmfrage: 14% der zwischen 25 und 30 jährigen Japaner besitzen Bitcoin und andere Kryptowährungen
Nächster ArtikelBitcoin Crash 2018: Ist das noch normal?
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

eins × 2 =