„Kryptowährungen steht ein Shakeout-Jahr bevor“

0
„Kryptowährungen steht ein Shakeout-Jahr bevor“

Der bekannte Bitcoin-Investor Tuur Demeester denkt, dass dieses Jahr keine neuen Hochstände zu erwarten sind. Es steht ein Shakeout-Jahr bevor, das meinte er in seiner Prognose vom 2. August 2018. Sowohl der Bitcoin- als auch der Altcoin-Markt würde nicht mehr stark ansteigen.

Er nennt mehrere Gründe für das Seitwärts- und Abwärtspotential des Bitcoin Preises. Zum einen ist es die schleppende Nachfrage der Einzelhändler, zum anderen das Zögern von Institutionen. Außerdem nennt er die vergleichsweise hohe Marktkapitalisierung im Verhältnis zu den On-Chain-Aktivitäten.

Anzeige

Damit widerspricht er den bullischen Prognosen, die in letzter Zeit immer wieder auftauchen. Viele Einzelpersonen, wie z.B. auch Tom Lee, gehen davon aus, dass Bitcoin dieses Jahr die 20.000 USD-Marke knacken wird und dass der Bitcoin-Preis am Ende über dieser liegen wird. Für ihn sind diese Prognosen in der derzeitigen Situation nicht nachvollziehbar und nicht möglich.

Ich glaube, dass der Markt mehr Zeit braucht, um die 30-monatige anhaltende Rallye zu verarbeiten, was zu niedrigeren Preisen führen könnte. […] Ich erwarte für das Jahr 2018 kein neues Allzeithoch für Bitcoin, und solange die Daten nichts anderes aussagen, erwarte ich Seitwärtsbewegungen oder [fallende] Preise.

Jedoch wurde nur einen Tag nach seiner Aussage bekannt, dass die Intercontinental Exchange (ICE), der zweitgrößte Börsenbetreiber weltweit, bereits im November eine regulierte Digital Asset Plattform für den Bitcoin-Handel einführen möchte. Brian Kelly, CNBC-Moderator und Investmentmanager, nannte die Schlagzeile das „Ereignis des Jahres“ für Bitcoin. Die ICE-Nachricht sorgte natürlich für Optimismus bei Bitcoin-Anlegern, welcher sich allerdings nicht auf den Bitcoin Kurs auswirken konnte.

Bitcoin ETF erst 2019

Anzeige

Demeester geht davon aus, dass die SEC nicht in diesem Jahr über den Bitcoin ETF entscheidet. Es ist „unwahrscheinlich“, dass ein Bitcoin ETF vor 2019 genehmigt wird. Dennoch denkt er, dass ein Bitcoin ETF erhebliche Auswirkungen auf den Bitcoin-Preis hätte:

 Eine Bitcoin ETF-Genehmigung, auch wenn sie sich verzögert, wäre ein Wahnsinns-Deal, da dieser die Anlage [Bitcoin] für Privatanleger leicht zugänglich macht. Nachdem der börsengehandelte Gold-ETF 2004 genehmigt wurde, stieg der Goldpreis um 350% (und ist heute noch immer um 200% höher).


Quelle: bitcoinist, Photo by Robert Baker on Unsplash, CC0

Vorheriger Artikel„Rich Dad, Poor Dad“ Autor: Bitcoin wird ‚Fake Money‘ (USD) ersetzen
Nächster ArtikelTom Lee: “Bitcoin ist das beste Haus in einer harten Nachbarschaft”
Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

5 + 12 =