Neue Untersuchung: Darum setzen Bitcoin-Miner nicht auf erneuerbare Energien

0

Obwohl 76% der Bitcoin-Miner mit Proof-of-Work sagen, dass sie erneuerbare Energien als Teil ihres Brennstoffmixes verwenden, machen erneuerbare Energien nur 39% des Gesamtenergieverbrauchs der weltweiten Krypto-Miner aus. Dies geht aus Umfrage des Centre for Alternative Finance der Universität Cambridge hervor.

Beim Krypto-Mining wetteifern Computer um die Lösung komplexer Rechenrätsel. Da rohe Gewalt die einzige Möglichkeit ist, diese Rätsel zu lösen, erzielen nur die leistungsstärksten – und daher auch die leistungshungrigsten – Computer einen Gewinn.

Anzeige

Der Cambridge Bitcoin Electricity Consumption Index schätzt, dass die Bitcoin-Miner jährlich 7,55 Gigawatt Strom verbrauchen. Eine von Digiconomist erstellte alternative Kennzahl schätzt, dass das Bitcoin-Mining einen Kohlenstoff-Fußabdruck erzeugt, der mit dem von Dänemark vergleichbar ist – und einen Energieverbrauch, der mit dem Kolumbiens konkurriert.

Aus einem Pool von 280 großen Kryptounternehmen in 59 Ländern geht aus der Cambridge-Umfrage hervor, dass 62 % der Mining-Firmen angaben, Wasserkraft zur Versorgung der Krypto-Miner zu nutzen; 17 % nutzen Windkraft, 15 % Sonnenenergie und 8 % Erdwärme.

Die Umfrage zeigt jedoch auch, dass von der Gesamtenergie, die fürs Krypto-Mining verbraucht wird, nur 39% aus erneuerbaren Energiequellen stammt. Die anderen 61% stammen aus nicht-erneuerbaren Energien, wie z.B. fossile Brennstoffe wie Kohle.

Wie Wasserkraft in China erneuerbare Energien teuer macht

Laut dem Bitcoin Electricity Consumption Index (CBECI) von Cambridge produziert die asiatisch-pazifische Region 77 % der Hash-Power von Bitcoin. Und laut der Umfrage gaben 65 % der Hasher aus dieser Region an, dass sie sich zu gleichen Teilen auf Wasserkraft und Kohle verlassen.

Der Grund dafür ist, dass chinesische Mining-Firmen in der Regenzeit in der Provinz Sichuan auf billige Wasserkraft angewiesen sind und dann, sobald die Trockenzeit im Oktober beginnt in kältere Provinzen wie Xinjiang umziehen, wo sie auf fossile Brennstoffe angewiesen sind, aber bei den Kosten für die Kühlung sparen.

Hierzu Alex de Vries, Digiconomist-Gründer und Schöpfer des Bitcoin-Energieverbrauchsindex:

“Die Bitcoin-Miner würden wahrscheinlich gerne das ganze Jahr über Zugang zu billiger erneuerbarer Energie wie dieser haben, aber die Realität ist, dass diese Exzesse außerhalb der Sommerzeit einfach nicht vorhanden sind.”

De Vries zufolge könnte der Klimawandel die billige Wasserkraft in Sichuan für die Miner weniger attraktiv machen, da wechselnde Niederschlagsmuster, Zugluft und Überschwemmungen es schwierig machen, eine stetige Versorgung mit billigem Strom zu erhalten.

“Es sollte nicht überraschen, dass wir tatsächlich einen signifikanten Anstieg der Mining-Aktivitäten feststellen in (von fossilen Brennstoffen abhängigen) Ländern wie Kasachstan und Iran”

Und:

“Das Bitcoin-Mining ist ein 24/7-Betrieb, das ganze Jahr über. Sie benötigen sowohl billige als auch konstante Energie. Sie werden diese einfach nicht allein aus erneuerbaren Energiequellen beziehen”, erklärt de Vries. An Orten wie Kasachstan und Iran, die billige fossile Brennstoffe anbieten, “können Miner das ganze Jahr über billige Energie erhalten”.

Daten bestätigen diesen Punkt. Der Wettbewerb unter den Minern und die Kosteneffizienz haben das Bitcoin-Mining im Laufe der Zeit weniger “grün” gemacht. Solange nicht weniger energieintensive Mining-Algorithmen entwickelt oder Durchbrüche im Bereich der erneuerbaren Energien entdeckt werden, wird die Umweltbilanz des Bitcoin-Minings nur noch schlechter werden.

Textnachweis: Decrypt, David Hollerith

Zuletzt aktualisiert am 5. Oktober 2020

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot

Jetzt günstig Bitcoin und andere Kryptos kaufen

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5
Jetzt günstig Bitcoin und andere Kryptos kaufen
  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelDieses BTC-Fraktal zeigt: Bitcoins Rückkehr auf $11.000 steht unmittelbar bevor
Nächster ArtikelTodesurteil für BitMEX? Plattform-Exodus setzt sich fort – Bitcoin-Terminkontrakte “vollständig abgewickelt”

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

MSc. in Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt auf asymetrische Kryptographie und M2M-Kommunikation. Ich bin seit 2015 im Bereich Bitcoin und Kryptowährungen unterwegs.