Angst vor der Regulierung

Angst vor der Regulierung

In den letzten Wochen mussten alle Kryptowährungen deutliche Verluste hinnehmen, der auf mehrere Faktoren zurückzuführen ist. Zweifellos hat die Angst vor der Regulierung bei den jüngsten Abwärtstrends eine Rolle gespielt. Weitere Regulierungen und Verbote könnten diesen Trend oder zumindest die Volatilität weiter fördern.

Regierungen ziehen nach

Südkorea hat damit begonnen, den Handel mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen zu regulieren. Der Handel mit Kryptowährungen ist seit dem 30. Januar nur noch mit einem Bankkonto möglich, das zu dem Benutzer einer Börse passt. Den anonymen Tradern, denen vorher eine E-Mail-Adresse für den Handel reichte, wird somit ein Riegel vorgeschoben.

Anzeige

Diese Maßnahmen führen dazu, dass die Geldwäsche mit Kryptowährungen erschwert wird. Außerdem können Banken und Börsen so mehr über ihre Kunden erfahren, wodurch es fast unmöglich wird, Bitcoin und Co. für kriminelle Aktivitäten zu nutzen.

Aber nicht nur Südkorea ergreift Maßnahmen. Auch Russland versucht, die Krypto-Welt zu regulieren. So ist ein neuer Gesetzesentwurf veröffentlicht worden, der die Produktion und das Mining regulieren soll. Dennoch ist es wahrscheinlich, dass das Mining legal bleibt. Die Schürfer sollen Ihre Münzen aber wohl außerhalb Russlands verkaufen.

Auch die Vereinigten Staaten von Amerika sind auf Kryptowährungen aufmerksam geworden, wobei ein besonderes Augenmerk auf ICOs (Initial Coin Offerings) liegt. Der ehemalige SEC-Vorsitzende Harvey Pitt meinte, dass eine Antwort „auf all das“ in Form von ernstzunehmenden Regulierungen und Maßnahmen zu erwarten sei. Und es scheint, dass der Krieg schon begonnen hat. Die SEC hat Anklage gegen die Arisebank erhoben.

Regulierungen können sich positiv auswirken

Die steigende Nachfrage nach Bitcoin und Co. hat die Regierungen zum Handeln gezwungen. Diese werden versuchen, den Krypto-Wahn in den Griff zu bekommen und diesen zu regulieren – auch um Verbraucher zu schützen.

Einfache Vorgaben haben erhebliche Auswirkungen. Zum Beispiel die Verifizierung eines Bitcoin-Käufers bei einer Börse hat deutliche Auswirkungen beim Kampf gegen Geldwäsche, Steuerhinterziehung und andere kriminelle Aktivitäten.

Zudem muss man sich vor Augen halten, was Kryptowährungen sind. Bitcoin und andere digitale Währungen werden primär dem Finanzsektor zugeordnet, zumindest, wenn man diese kaufen oder verkaufen möchte. Und der Finanzsektor ist bis ins kleinste Detail reguliert. Es gibt rechtliche Rahmen für alle Vorgänge.

Verbraucher trauen bestehenden Systemen, weil diese durch diese Rahmenbedingungen abgesichert sind. Kryptowährungen sind das noch nicht, weswegen traditionelle Investoren die digitalen Währungen als zu riskant empfinden könnten. Ein passender Rahmen für Kryptowährungen könnte den Weg für die Massen ebnen.

Original via newsbtc.com, Image via pixabay;

Zuletzt aktualisiert am 2. Februar 2018

Der Battle Infinity Presale hat begonnen!

  • Gaming, NFT & Börse
  • Staking möglich
  • Vorverkauf startete am 11.07.2022
  • Bester neuer Token 2022
9.8/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Please enter your name here

Ihre Frage*

Please enter your comment

fünfzehn − 11 =