Bakkt ebnet institutionellen Investoren den Weg

0
Bakkt ebnet institutionellen Investoren den Weg

Die Plattform Bakkt für digitale Assets ebnet laut einem Forex CEO den Weg, um die Kryptowährung für institutionelle Investoren attraktiv zu machen.

 

„Das ist es, wonach der Markt sucht“

David Mercer, CEO der LMAX Exchange ist der Meinung, dass Bakkts Ein-Tages-Future-Kontrakt, der physisch mit Bitcoin gedeckt ist, ein „Game Changer“ ist. „Das ist es, wonach der Markt“ gesucht hat, so Mercer.

Im Gegensatz zu bestehenden Futures-Kontrakten, die lediglich den Bitcoin Kurs abbilden, bei denen der Trader die Differenz zwischen dem Preis, zu dem er den Kontrakt gekauft hat, und dem Preis des Schlusspreises, erhält oder bezahlt, wird der Trader bei Bakkt mit der digitalen Währung Bitcoin vergütet.

Garret See von der Investmentgesellschaft DV Chain meint, dass das für den Trader weniger Risiko bedeutet und gleichzeitig bessere Arbitrage-Geschäft ermöglicht. Tom Lee von Fundstrat ist ebenfalls der Meinung, dass das ein wesentlicher Vorteil gegenüber bestehenden Krypto-Börsen wie Binance und Coinbase ist.

Dieser Tages-Kontrakt ähnelt jedoch stark dem physisch gedeckten Bitcoin ETF-Antrag von VanEck x SolidX, was diesen womöglich überflüssig macht.

 

Ein „Big Deal“

Physisch gedeckte Bitcoin-Futures sind außerdem wichtig für die Entwicklung des Marktes, da eine Bitcoin-Infrastruktur für das Transferieren der Kryptowährung benötigt wird. Zusätzlich benötigt Bakkt eine Genehmigung der Commodity Futures Trading Commission (CFTC). Da Bakkt vom zweitgrößten Börsenbetreiber weltweit unterstützt wird, könnte eine Genehmigung sehr wahrscheinlich sein.

Bakkt plant all das:

Als erste Komponente des Bakkt-Angebots plant die US-amerikanische Terminbörse und Clearingstelle von Intercontinental Exchange, im November 2018 einen eintägigen Bitcoin-Vertrag mit physischer Verwahrung einzuführen, vorbehaltlich der Überprüfung und Genehmigung durch die CFTC.

Patrick Rooney von Trading Technologies nennt diese Schlagzeile „gewaltig“ und eine „sehr, sehr große Sache.“

Andere denken, dass die Custody-Lösung – also die Verwahrung der Bitcoins – durch eine vertrauensvolle Quelle enorm wichtig sein kann. Investmentexperte Mike Novogratz meinte, dass das den nächsten Bullenrun bei Bitcoin auslösen wird:

Ich denke, der nächste Aufwärtstrend wird durch die Verwahrung einer vertrauenswürdigen Quelle [begünstigt]. Es benötigt etwas mehr regulatorische Klarheit. […] Ohne diesen beiden Dinge erreichen wir keine 10.000 USD, denn das ist es, was institutionelle Investoren anzieht. Aber wir werden an diesen Punkt gelangen.


Quelle: bitcoinist, Photo by Scott Webb on Unsplash, CC0

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

16 + 8 =